Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys baden – mit oder ohne Zusatz?

Aktuelles

Erwachsener wäscht Baby in einer Wanne mit klarem Wasser

Die Haut von Babys ist empfindlicher als die von Erwachsenen. Badezusätze sind dennoch nicht schädlich.
© endostock - Fotolia

Di. 19. Februar 2013

Babys baden – mit oder ohne Zusatz?

Sollen Neugeborene mit klarem Wasser gebadet werden, oder sind spezielle, für Babys geeignete Badezusätze vorzuziehen? Dieser Frage gingen britische Forscher der Universität Manchester nach. Sie hatten einen speziellen, in Großbritannien genutzten Badezusatz für Babys unter die Lupe genommen und kamen zu dem Schluss, dass dieses Produkt der Barrierefunktion der Haut nicht schadet.

Anzeige

Die Haut von Neugeborenen unterscheidet sich noch deutlich von erwachsener Haut. So ist die Hautschutzbarriere bei Babys noch nicht vollständig ausgereift. Die Haut von Babys kann mehr Wasser aufnehmen, es geht aber auch leichter wieder verloren. In ihrer vierwöchigen Studie mit über 300 Neugeborenen kamen die Forscher nun zu dem Ergebnis, dass das von ihnen verwendete Waschprodukt den Wasserverlust durch die Haut nicht beeinflusst. Nach zwei Wochen war die gemessene Hautfeuchtigkeit in der Gruppe mit Badezusatz sogar höher im Vergleich zur Gruppe, die in reinem Wasser badete, berichten die Forscher im Journal of Obstetric, Gynecologic and Neonatal Nursing.

Insgesamt variieren die Empfehlungen zum Baden von Babys derzeit noch. Oft wird beispielsweise zum Baden gänzlich ohne Zusätze geraten, da Seifen und schäumende Mittel der empfindlichen Babyhaut zusetzen. Wer auf Badezusätze nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, dass sie speziell auf die Haut von Säuglingen abgestimmt und damit mild, seifenfrei und rückfettend sind. Sie sollten keine synthetischen Duftstoffe oder schäumende Zusätze enthalten. Allgemein gilt, dass ein bis zwei Bäder pro Woche für fünf bis zehn Minuten völlig ausreichen. Die Temperatur sollte dabei 36 bis 37 Grad Celsius betragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen