Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys baden – mit oder ohne Zusatz?

Aktuelles

Erwachsener wäscht Baby in einer Wanne mit klarem Wasser

Die Haut von Babys ist empfindlicher als die von Erwachsenen. Badezusätze sind dennoch nicht schädlich.
© endostock - Fotolia

Di. 19. Februar 2013

Babys baden – mit oder ohne Zusatz?

Sollen Neugeborene mit klarem Wasser gebadet werden, oder sind spezielle, für Babys geeignete Badezusätze vorzuziehen? Dieser Frage gingen britische Forscher der Universität Manchester nach. Sie hatten einen speziellen, in Großbritannien genutzten Badezusatz für Babys unter die Lupe genommen und kamen zu dem Schluss, dass dieses Produkt der Barrierefunktion der Haut nicht schadet.

Anzeige

Die Haut von Neugeborenen unterscheidet sich noch deutlich von erwachsener Haut. So ist die Hautschutzbarriere bei Babys noch nicht vollständig ausgereift. Die Haut von Babys kann mehr Wasser aufnehmen, es geht aber auch leichter wieder verloren. In ihrer vierwöchigen Studie mit über 300 Neugeborenen kamen die Forscher nun zu dem Ergebnis, dass das von ihnen verwendete Waschprodukt den Wasserverlust durch die Haut nicht beeinflusst. Nach zwei Wochen war die gemessene Hautfeuchtigkeit in der Gruppe mit Badezusatz sogar höher im Vergleich zur Gruppe, die in reinem Wasser badete, berichten die Forscher im Journal of Obstetric, Gynecologic and Neonatal Nursing.

Insgesamt variieren die Empfehlungen zum Baden von Babys derzeit noch. Oft wird beispielsweise zum Baden gänzlich ohne Zusätze geraten, da Seifen und schäumende Mittel der empfindlichen Babyhaut zusetzen. Wer auf Badezusätze nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, dass sie speziell auf die Haut von Säuglingen abgestimmt und damit mild, seifenfrei und rückfettend sind. Sie sollten keine synthetischen Duftstoffe oder schäumende Zusätze enthalten. Allgemein gilt, dass ein bis zwei Bäder pro Woche für fünf bis zehn Minuten völlig ausreichen. Die Temperatur sollte dabei 36 bis 37 Grad Celsius betragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen