Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bewegung: Was Kinder wann können müssen

Aktuelles

Kleines Mädchen hüpft einen Feldweg entlang

Ab welchem Alter sollte ein Kind den Hopserlauf können? Schweizer Forscher wissen es.
© st-fotograf - Fotolia

Fr. 22. Februar 2013

Bewegung: Was Vorschulkinder wann können müssen

Balancieren, Hüpfen, Perlen aufreihen: Was müssen Vorschulkinder schon können, und wann sind sie mit der motorischen Entwicklung hinterher? Dies zu entscheiden, ist oft nicht einfach. Schweizer Wissenschaftler haben jetzt ein Testverfahren entwickelt, mit dessen Hilfe Störungen in der Bewegungs-Entwicklung frühzeitig erkannt werden können.

Anzeige

In ihrer Studie gingen die Wissenschaftler der Universitäten von Zürich und Lausanne beispielsweise der Frage nach, ab welchem Alter ein Vorschulkind auf einem Bein stehen können muss. Oder auf einem Bein hüpfen. Und ab wann wechseln Kinder eigentlich, wenn sie die Treppe hinuntergehen, das rechte und das linke Bein ab? Um dies festlegen zu können, hatten die Wissenschaftler die sogenannte Zürcher Neuromotorik, ein Testverfahren für ältere Kinder zwischen 5 und 18 Jahren, abgewandelt und die fein- und grobmotorischen Fähigkeiten von rund 100 Kindern zwischen drei und fünf Jahren untersucht.

Viele jüngere Vorschulkinder, so ihr Fazit, können Aufgaben, wie etwa auf einem Bein hüpfen oder länger als zwei Sekunden auf einem Bein stehen, noch nicht durchführen. So war weniger als die Hälfte der Dreijährigen dazu in der Lage, kurz auf einem Bein zu stehen, geschweige denn zu hüpfen. Zwischen dem dritten und dem fünften Lebensjahr entwickeln sich die motorischen Fähigkeiten jedoch sehr schnell, berichten die Forscher. Mit fünf Jahren seien im Prinzip alle Kinder in der Lage, auf einem Bein zu stehen, zu hüpfen und zu rennen. Die Tatsache, dass auch bei Vorschulkindern schon motorische Fähigkeiten messbar seien, könnte dazu beitragen, Entwicklungsstörungen frühzeitig zu erkennen und mit therapeutischen Maßnahmen gegenzusteuern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen