Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bewegung: Was Kinder wann können müssen

Aktuelles

Kleines Mädchen hüpft einen Feldweg entlang

Ab welchem Alter sollte ein Kind den Hopserlauf können? Schweizer Forscher wissen es.
© st-fotograf - Fotolia

Fr. 22. Februar 2013

Bewegung: Was Vorschulkinder wann können müssen

Balancieren, Hüpfen, Perlen aufreihen: Was müssen Vorschulkinder schon können, und wann sind sie mit der motorischen Entwicklung hinterher? Dies zu entscheiden, ist oft nicht einfach. Schweizer Wissenschaftler haben jetzt ein Testverfahren entwickelt, mit dessen Hilfe Störungen in der Bewegungs-Entwicklung frühzeitig erkannt werden können.

Anzeige

In ihrer Studie gingen die Wissenschaftler der Universitäten von Zürich und Lausanne beispielsweise der Frage nach, ab welchem Alter ein Vorschulkind auf einem Bein stehen können muss. Oder auf einem Bein hüpfen. Und ab wann wechseln Kinder eigentlich, wenn sie die Treppe hinuntergehen, das rechte und das linke Bein ab? Um dies festlegen zu können, hatten die Wissenschaftler die sogenannte Zürcher Neuromotorik, ein Testverfahren für ältere Kinder zwischen 5 und 18 Jahren, abgewandelt und die fein- und grobmotorischen Fähigkeiten von rund 100 Kindern zwischen drei und fünf Jahren untersucht.

Viele jüngere Vorschulkinder, so ihr Fazit, können Aufgaben, wie etwa auf einem Bein hüpfen oder länger als zwei Sekunden auf einem Bein stehen, noch nicht durchführen. So war weniger als die Hälfte der Dreijährigen dazu in der Lage, kurz auf einem Bein zu stehen, geschweige denn zu hüpfen. Zwischen dem dritten und dem fünften Lebensjahr entwickeln sich die motorischen Fähigkeiten jedoch sehr schnell, berichten die Forscher. Mit fünf Jahren seien im Prinzip alle Kinder in der Lage, auf einem Bein zu stehen, zu hüpfen und zu rennen. Die Tatsache, dass auch bei Vorschulkindern schon motorische Fähigkeiten messbar seien, könnte dazu beitragen, Entwicklungsstörungen frühzeitig zu erkennen und mit therapeutischen Maßnahmen gegenzusteuern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen