Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger sitzen ist besser als Sport

Aktuelles

Frau und Mann auf Couch schauen über die Schulter in die Kamera, im Hintergrund ein Fernsehgerät

Hin und wieder den Fernseher ausschalten und sich bewegen. Das hilft, Diabetes vorzubeugen.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Do. 28. Februar 2013

Diabetes-Risiko: Weniger sitzen ist besser als Sport

Weniger sitzen und sich mehr bewegen: Mit dieser einfachen Formel könnten Menschen, die ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben, der Krankheit unter Umständen besser vorbeugen, als mit regelmäßigem Sport. Diesen Schluss legt eine neue, in der Zeitschrift Diabetologia erschienene Studie britischer Wissenschaftler nahe.

Anzeige

Derzeit werde Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko zu mindestens zweieinhalb Stunden moderater bis intensiver körperlicher Aktivität pro Woche geraten, so die Forscher. Ihre neue Studie deutet nun darauf hin, dass Betroffene stattdessen besser die bewegungsarme Zeit ins Visier nehmen sollten, also die Häufigkeit und Dauer, in der sie sitzen oder liegen und sich dementsprechend wenig oder gar nicht bewegen. Zum Beispiel vor dem Fernseher, beim Lesen, vor dem Computer, in der Schule oder im Büro, beim Essen oder im Auto. Die britischen Wissenschaftler gehen davon aus, dass es der Gesundheit guttut, wenn die bewegungsarme Zeit pro Tag um wenigstens 90 Minuten reduziert wird.

Zu ihren Ergebnissen kamen die Wissenschaftler nach Auswertung zweier Studien. Demnach scheint sich bei Patienten mit einem Risiko für Typ-2-Diabetes die Zeit, die im Sitzen oder Liegen verbracht wird, nachteilig auf den 2-Stunden-Glukosewert sowie die Werte für Triglyceride und HDL-Cholesterin auszuwirken. Die negativen Auswirkungen traten in verschiedenen Altersstufen auf, was zeige, dass die negativen Folgen von Bewegungsmangel jüngere wie ältere Menschen betreffen, folgern die Forscher. Der Zusammenhang zwischen den Herz-Kreislauf-Werten und der sitzenden Zeit sei zudem stärker gewesen als im Vergleich zu moderater bis intensiver körperlicher Aktivität.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen