Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger sitzen ist besser als Sport

Aktuelles

Frau und Mann auf Couch schauen über die Schulter in die Kamera, im Hintergrund ein Fernsehgerät

Hin und wieder den Fernseher ausschalten und sich bewegen. Das hilft, Diabetes vorzubeugen.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Do. 28. Februar 2013

Diabetes-Risiko: Weniger sitzen ist besser als Sport

Weniger sitzen und sich mehr bewegen: Mit dieser einfachen Formel könnten Menschen, die ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben, der Krankheit unter Umständen besser vorbeugen, als mit regelmäßigem Sport. Diesen Schluss legt eine neue, in der Zeitschrift Diabetologia erschienene Studie britischer Wissenschaftler nahe.

Anzeige

Derzeit werde Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko zu mindestens zweieinhalb Stunden moderater bis intensiver körperlicher Aktivität pro Woche geraten, so die Forscher. Ihre neue Studie deutet nun darauf hin, dass Betroffene stattdessen besser die bewegungsarme Zeit ins Visier nehmen sollten, also die Häufigkeit und Dauer, in der sie sitzen oder liegen und sich dementsprechend wenig oder gar nicht bewegen. Zum Beispiel vor dem Fernseher, beim Lesen, vor dem Computer, in der Schule oder im Büro, beim Essen oder im Auto. Die britischen Wissenschaftler gehen davon aus, dass es der Gesundheit guttut, wenn die bewegungsarme Zeit pro Tag um wenigstens 90 Minuten reduziert wird.

Zu ihren Ergebnissen kamen die Wissenschaftler nach Auswertung zweier Studien. Demnach scheint sich bei Patienten mit einem Risiko für Typ-2-Diabetes die Zeit, die im Sitzen oder Liegen verbracht wird, nachteilig auf den 2-Stunden-Glukosewert sowie die Werte für Triglyceride und HDL-Cholesterin auszuwirken. Die negativen Auswirkungen traten in verschiedenen Altersstufen auf, was zeige, dass die negativen Folgen von Bewegungsmangel jüngere wie ältere Menschen betreffen, folgern die Forscher. Der Zusammenhang zwischen den Herz-Kreislauf-Werten und der sitzenden Zeit sei zudem stärker gewesen als im Vergleich zu moderater bis intensiver körperlicher Aktivität.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen