Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eisen schützt vor PMS

Aktuelles

Jugendliches Mädchen hält sich vor Schmerzen die Hände ins Gesicht

Frauen, die unter den zahlreichen Beschwerden des prämenstruellen Syndroms, kurz PMS, leiden, könnte eine eisenreiche Ernährung helfen.
© redhorst - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Die Tage vor den Tagen: Eisen schützt vor PMS

Von Wassereinlagerungen, druckempfindlichen Brüsten und Schmerzen im Unterleib bis hin zu schlechter Laune und Reizbarkeit: Das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, kann sich durch viele Symptome bemerkbar machen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass eine eisenreiche Ernährung Frauen vor PMS schützen kann. Ein Zuviel an Kalium scheint dagegen das Auftreten der Zyklusbeschwerden zu begünstigen.

Anzeige

Einen deutlichen Zusammenhang fanden die US-amerikanischen Wissenschaftler für Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln oder Eisenpräparaten, sogenanntes Nicht-Hämeisen. Sie hatten über zehn Jahre hinweg bei etwa 3.000 Frauen erforscht, ob es eine Verbindung zwischen der Aufnahme von Spurenelementen und der Entstehung von PMS gibt. "Frauen, die am meisten Nicht-Hämeisen zu sich nahmen, hatten ein 30 bis 40 Prozent geringeres Risiko, PMS zu bekommen, als Frauen, die besonders wenig davon aufnahmen", sagt Elizabeth Bertone-Johnson, Autorin der Studie. Zudem gebe es Anzeichen, dass höhere Mengen von Zink mit einem geringeren PMS-Risiko verbunden seien, so die Forscherin. Auf der anderen Seite wurde bei Frauen, die sich besonders kaliumreich ernährten, eher PMS diagnostiziert als bei einer kaliumarmen Ernährung. Für andere Spurenelemente wie Magnesium, Kupfer, Natrium oder Mangan konnten die Forscher dagegen keinen Einfluss nachweisen, berichten die Forscher im Fachblatt American Journal of Epidemiology.

Der Zusammenhang zwischen Eisen und PMS könnte darin bestehen, dass das Spurenelement an der Serotonin-Produktion beteiligt sei, einem Botenstoff, der die Stimmung beeinflusse, erklären die Forscher. Da zu viel Eisen jedoch auch negative Auswirkungen haben könnte, betonen sie allerdings auch, dass niemand mehr als die empfohlene Menge ohne ärztliche Rücksprache zu sich nehmen sollte. Kalium wiederum reguliere unter anderem den Flüssigkeitshaushalt des Körpers. Eine hohe Kaliumaufnahme könnte daher mit Wassereinlagerungen einhergehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen