Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eisen schützt vor PMS

Aktuelles

Jugendliches Mädchen hält sich vor Schmerzen die Hände ins Gesicht

Frauen, die unter den zahlreichen Beschwerden des prämenstruellen Syndroms, kurz PMS, leiden, könnte eine eisenreiche Ernährung helfen.
© redhorst - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Die Tage vor den Tagen: Eisen schützt vor PMS

Von Wassereinlagerungen, druckempfindlichen Brüsten und Schmerzen im Unterleib bis hin zu schlechter Laune und Reizbarkeit: Das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, kann sich durch viele Symptome bemerkbar machen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass eine eisenreiche Ernährung Frauen vor PMS schützen kann. Ein Zuviel an Kalium scheint dagegen das Auftreten der Zyklusbeschwerden zu begünstigen.

Anzeige

Einen deutlichen Zusammenhang fanden die US-amerikanischen Wissenschaftler für Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln oder Eisenpräparaten, sogenanntes Nicht-Hämeisen. Sie hatten über zehn Jahre hinweg bei etwa 3.000 Frauen erforscht, ob es eine Verbindung zwischen der Aufnahme von Spurenelementen und der Entstehung von PMS gibt. "Frauen, die am meisten Nicht-Hämeisen zu sich nahmen, hatten ein 30 bis 40 Prozent geringeres Risiko, PMS zu bekommen, als Frauen, die besonders wenig davon aufnahmen", sagt Elizabeth Bertone-Johnson, Autorin der Studie. Zudem gebe es Anzeichen, dass höhere Mengen von Zink mit einem geringeren PMS-Risiko verbunden seien, so die Forscherin. Auf der anderen Seite wurde bei Frauen, die sich besonders kaliumreich ernährten, eher PMS diagnostiziert als bei einer kaliumarmen Ernährung. Für andere Spurenelemente wie Magnesium, Kupfer, Natrium oder Mangan konnten die Forscher dagegen keinen Einfluss nachweisen, berichten die Forscher im Fachblatt American Journal of Epidemiology.

Der Zusammenhang zwischen Eisen und PMS könnte darin bestehen, dass das Spurenelement an der Serotonin-Produktion beteiligt sei, einem Botenstoff, der die Stimmung beeinflusse, erklären die Forscher. Da zu viel Eisen jedoch auch negative Auswirkungen haben könnte, betonen sie allerdings auch, dass niemand mehr als die empfohlene Menge ohne ärztliche Rücksprache zu sich nehmen sollte. Kalium wiederum reguliere unter anderem den Flüssigkeitshaushalt des Körpers. Eine hohe Kaliumaufnahme könnte daher mit Wassereinlagerungen einhergehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen