Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eisen schützt vor PMS

Aktuelles

Jugendliches Mädchen hält sich vor Schmerzen die Hände ins Gesicht

Frauen, die unter den zahlreichen Beschwerden des prämenstruellen Syndroms, kurz PMS, leiden, könnte eine eisenreiche Ernährung helfen.
© redhorst - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Die Tage vor den Tagen: Eisen schützt vor PMS

Von Wassereinlagerungen, druckempfindlichen Brüsten und Schmerzen im Unterleib bis hin zu schlechter Laune und Reizbarkeit: Das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, kann sich durch viele Symptome bemerkbar machen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass eine eisenreiche Ernährung Frauen vor PMS schützen kann. Ein Zuviel an Kalium scheint dagegen das Auftreten der Zyklusbeschwerden zu begünstigen.

Anzeige

Einen deutlichen Zusammenhang fanden die US-amerikanischen Wissenschaftler für Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln oder Eisenpräparaten, sogenanntes Nicht-Hämeisen. Sie hatten über zehn Jahre hinweg bei etwa 3.000 Frauen erforscht, ob es eine Verbindung zwischen der Aufnahme von Spurenelementen und der Entstehung von PMS gibt. "Frauen, die am meisten Nicht-Hämeisen zu sich nahmen, hatten ein 30 bis 40 Prozent geringeres Risiko, PMS zu bekommen, als Frauen, die besonders wenig davon aufnahmen", sagt Elizabeth Bertone-Johnson, Autorin der Studie. Zudem gebe es Anzeichen, dass höhere Mengen von Zink mit einem geringeren PMS-Risiko verbunden seien, so die Forscherin. Auf der anderen Seite wurde bei Frauen, die sich besonders kaliumreich ernährten, eher PMS diagnostiziert als bei einer kaliumarmen Ernährung. Für andere Spurenelemente wie Magnesium, Kupfer, Natrium oder Mangan konnten die Forscher dagegen keinen Einfluss nachweisen, berichten die Forscher im Fachblatt American Journal of Epidemiology.

Der Zusammenhang zwischen Eisen und PMS könnte darin bestehen, dass das Spurenelement an der Serotonin-Produktion beteiligt sei, einem Botenstoff, der die Stimmung beeinflusse, erklären die Forscher. Da zu viel Eisen jedoch auch negative Auswirkungen haben könnte, betonen sie allerdings auch, dass niemand mehr als die empfohlene Menge ohne ärztliche Rücksprache zu sich nehmen sollte. Kalium wiederum reguliere unter anderem den Flüssigkeitshaushalt des Körpers. Eine hohe Kaliumaufnahme könnte daher mit Wassereinlagerungen einhergehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen