Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Einfache Übungen für einen festen Stand

Aktuelles

Ältere Frau macht am Strand eine Yoga-Übung

Für aktive Senioren eignet sich auch Yoga, um das Gleichgewicht zu trainieren.
© roboriginal - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Gleichgewicht: Einfache Übungen für festen Stand

Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, das Gleichgewicht zu halten und Richtungsänderungen schnell auszubalancieren, ab. Stürze können die Folge sein, die nicht selten Knochenbrüche nach sich ziehen. Doch ist der Verlust der Standfestigkeit nichts, was man einfach so hinnehmen müsste. Wie Kraft und Ausdauer lässt sich auch das Gleichgewicht trainieren.

Anzeige

Wer sich bei alltäglichen Verrichtungen unsicher fühlt, beim Einkaufen im Supermarkt oder schon beim Aufstehen von einem Stuhl Schwierigkeiten hat, sollte spätestens dann mit Gleichgewichtsübungen beginnen. Dies können schon ganz leichte Übungen mit Gewichtsverlagerungen im Stand auf zwei Beinen sein oder Gehübungen. Zwischendurch hin und wieder mal nur auf einem Bein zu stehen, trainiert die Balance ebenfalls. Die Intensität der Übungen sollte sich immer danach richten, wie sicher man auf den Beinen ist. Die Übungen sollte nicht zu leicht sein, aber auch nicht so schwer, dass die Gefahr eines Sturzes besteht. Für aktive Senioren eignen sich zum Beispiel auch Yoga, Golf oder Tai Chi, die eine gewisse Balance erfordern.

Für das Gleichgewicht gilt Ähnliches wie für die Muskelkraft: Je mehr es genutzt wird, desto geringer ist die Gefahr, es zu verlieren. Anders herum kann Unsicherheit in einen Teufelskreis führen. Menschen, die sich unsicher fühlen, neigen dazu, bestimmte Bewegungen zu vermeiden. Damit werden Gleichgewicht und Muskeln weniger beansprucht, was wiederum die Unsicherheit verstärkt, durch die das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten weiter sinkt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen