Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Atmen und Sprechen setzt Grippeviren frei

Aktuelles

Ärztin hört hustende Patientin mit Stethoskop ab

Ein Grippekranker muss gar nicht einmal husten, um seine Umgebungsluft mit Viren zu überschütten. Bereits beim Atmen und Sprechen ist Grippe ansteckend.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Grippe: Ansteckend beim Atmen und Sprechen

Grippeviren werden mit Tröpfchen verbreitet – aber nicht nur mit den größeren, wie sie beim Husten und Niesen durch die Gegend katapultiert werden. Es reichen bereits kleinste Partikel, die beim Atmen oder Sprechen freigesetzt werden. Durch diese könnten sich andere Personen selbst in einem Abstand von fast zwei Metern noch anstecken.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die die Verbreitung von Viren in der näheren Umgebung von Grippekranken erforscht hatten. Für ihre Tests hatten sie in der Grippesaison 2010/2011 94 Patienten mit grippeähnlichen Symptomen untersucht. Von diesen waren 61 tatsächlich mit dem Influenzavirus infiziert, 26 gaben Viren an die Luft ab. Die Wissenschaftler analysierten daraufhin Luftproben, die in einem Abstand von 30, 90 und 180 Zentimetern vom Kopf der Grippepatienten genommen wurden. Zwar nahm die Konzentration ab, je größer der Abstand vom Kopf des Patienten war, doch selbst in 180 cm Abstand war die Konzentration der Erreger in der Luft noch so hoch, dass sie bei der Hälfte aller Menschen zur Ansteckung ausreichen würde, berichten die Forscher im Fachblatt Clinical Infectious Diseases.

Bisher gingen viele Experten davon aus, dass Influenzaviren überwiegend durch Tröpfcheninfektion, also Husten und Niesen, verbreitet werden. Doch scheinen nur wenige Mikrometer große Partikel eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Ansteckung zu spielen. Diese können schon beim Sprechen und Atmen von erkrankten Personen freigesetzt werden. Anders als größere Tröpfchen, die schon in den oberen Atemwegen abgefangen werden, sind sehr kleine Aerosole (kleiner als 4,5 Mikrometer) in der Lage, direkt bis in die Lunge vorzudringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen