Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Komplettschutz mit wenigen Impfungen

Aktuelles

Ärztin bespricht mit einem Patienten den Impfpass

Für den Fall, dass sich Erwachsene nicht mehr genau an zurückliegende Impfungen erinnern können oder diese nicht im Impfpass vermerkt wurden, gibt es klare Empfehlungen, um schnell einen Komplettschutz aufzubauen.
© Alexander Raths - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Impfung: Komplettschutz mit wenigen Injektionen

Bei Erwachsenen, bei denen unklar ist, welche Impfungen sie in der Vergangenheit erhalten haben, lässt sich mit wenigen Impfungen ein Komplettschutz aufbauen. Das sagte Professor Dr. Ulrich Heininger vom Universitäts-Kinderspital in Basel auf einem Fortbildungskongress für Apotheker in der Schweiz.

Anzeige

Immer wieder kommt es vor, dass Erwachsene ihren Impfpass verloren haben oder sich nicht genau an zurückliegende Impfungen erinnern können. Für diesen Fall hat die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut ein Schema ausgearbeitet, nach dem Erwachsene mit wenigen Impfungen einen Schutz gegen die wichtigsten Krankheitserreger aufbauen können. Dabei ist vorgesehen, dass gegen Tetanus, Diphtherie und Polio dreimal geimpft wird. Die zweite Impfung findet im Abstand von mindestens einem Monat zur ersten statt. Die dritte wiederum mehr als sechs Monate nach der zweiten. Gegen Keuchhusten wird einmal geimpft. Diese Impfungen sollen dann nach zehn Jahren aufgefrischt werden, erklärte Heininger, der selbst Mitglied der STIKO ist.

Weiterhin ist für Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, eine Impfung gegen Masern vorgesehen. Für Frauen im gebährfähigen Alter kommt dann noch die Impfung gegen Röteln dazu. Wer noch nie dagegen geimpft wurde, erhält zwei Immunisierungen, die im Abstand von einem Monat verabreicht werden. Wurde in der Vergangenheit bereits dagegen geimpft, reicht eine Auffrischung. Da es vielfache Kombinationsimpfstoffe gibt, sind selbst für den Komplettschutz nur wenige Spritzen erforderlich. Der auf diese Weise erworbene Standardschutz lässt sich natürlich noch ergänzen zum Beispiel durch die jährliche Grippeimpfung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen