Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere hält Medikamente in der Hand

Nicht jedes Medikament ist auch für Schwangere geeignet. Oft lässt sich aber eine Alternative finden.
© anna - Fotolia

Mo. 25. Februar 2013

Medikamente: Was geht in der Schwangerschaft?

Mitunter sind Medikamente während der Schwangerschaft unvermeidlich. Vor der Einnahme muss abgeklärt sein, dass der Arzneistoff dem Ungeborenen nicht schadet. Das Pharmakovigilanz-Zentrum Embryonaltoxikologie an der Charité Berlin sammelt dazu sämtliche Daten. Die Neue Apotheken Illustrierte sprach mit dem Leiter des Zentrums, Privatdozent Dr. Christof Schaefer. Zu lesen in der aktuellen Ausgabe vom 1. März 2013.

Die meisten Anfragen bekommt das Pharmakovigilanz-Zentrum Embryonaltoxikologie in Berlin bezüglich schwangerer Frauen, die aufgrund einer chronischen Grunderkrankung regelmäßig Arzneimittel einnehmen müssen. In 25 Prozent der Fälle geht es um Psychopharmaka, die die Schwangeren wegen eines psychischen Leidens einnehmen müssen. Schaefer: "Die Arzneien bitte nicht auf eigene Faust absetzen, sondern zuerst den behandelnden Arzt fragen." Falls aufgrund der Schwangerschaft ein anderes Medikament benötigt wird, "finden wir fast immer eine Lösung".

Anzeige

Doch auch akute Beschwerden wie Migräne oder ein grippaler Infekt machen vor Schwangeren nicht Halt. Frauen mit Migräne-Attacken empfiehlt Schäfer das gut verträgliche Sumatriptan, das speziell gegen Migräne entwickelt wurde. Allgemeine Beschwerden einer Erkältung wie Gliederschmerzen oder Zahnschmerzen lassen sich mit Paracetamol oder Ibuprofen mildern. "Paracetamol ist während der gesamten Schwangerschaft ohne Bedenken einzunehmen. Ibuprofen ist dagegen nur bis zur 28. Schwangerschaftswoche zu empfehlen", informiert Schaefer.

Von Kombinationsarzneimitteln rät der Experte grundsätzlich ab. Sinnvoller sei es, die Beschwerden lokal zu behandeln. So zum Beispiel abschwellend wirkende Nasentropfen bei Schnupfen, Wadenwickel gegen Fieber oder Inhalationen etwa mit Kochsalzlösungen bei Husten.

Weitergehende Informationen im Internet

Auf der Website des Pharmakovigilanz-Zentrum Embryonaltoxikologie der Charité, www.embryotox.de, erhält man Informationen zum möglichen Risiko einzelner Arzneistoffe in der Schwangerschaft. Darüber hinaus bietet das Zentrum auch eine telefonische Beratung werdender Mütter an.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen