Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pilzinfektionen nicht unterschätzen

Aktuelles

Frau wird von Apothekerin beraten

Apotheker beraten zu allen Pilzinfektionen diskret und kompetent.
© KKH

Do. 07. Februar 2013

Pilzinfektionen: Nicht unterschätzen oder verschweigen

Pilzinfektionen werden von Patienten häufig als "kosmetisches Problem" unterschätzt oder als Tabuerkrankung verschwiegen. Dabei wäre es besser, mit dem Apotheker offen über diese Beschwerden zu reden, so die Einschätzung der Apothekerin Dr. Hiltrud von der Gathen auf dem Pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer.

Anzeige

Jeder dritte Bundesbürger leidet an Fußpilz, jeder achte an Nagelpilz. Etwa 75 Prozent aller Frauen erkranken mindestens einmal im Leben an einem Scheidenpilz. Mundsoor kann die Folge der falschen Inhalationstechnik eines Kortison-haltigen Asthmasprays oder anderer Medikamente sein. Dennoch werden Pilzerkrankungen fälschlicherweise tabuisiert als Zeichen mangelnder Hygiene. Die Erreger der verschiedenen Pilzinfektionen sind allgegenwärtig. Zu einer Erkrankung kommt es nur, wenn das menschliche Abwehrsystem geschwächt ist, beispielsweise durch die Einnahme eines Antibiotikums. "Pilzinfektionen sollten immer ernst genommen werden, da sie sich unbehandelt ausdehnen und eine Eintrittspforte für andere Erkrankungen bilden können", sagt von der Gathen.

Um die Scheidenpilzinfektion ranken sich besonders viele Mythen, von unsauberen Toiletten bis zur Übertragung durch Sexualpartner. "Diese Ursachen sind eher unwahrscheinlich im Vergleich zu den deutlich häufigeren Übertragungswegen wie der Selbstinfektion oder der falschen Analhygiene", sagt von der Gathen. Denn die Erreger stammten meist aus dem eigenen Darm. Deshalb sei es in der Regel auch nicht nötig, dass bei einer Scheidenpilzinfektion der Sexualpartner mitbehandelt wird.

Gegen Pilzinfektionen helfen verschiedene rezeptfreie Medikamente, die aber nur unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen in der Selbstmedikation angewendet werden dürfen. Der Apotheker berät zu allen Pilzinfektionen diskret und kompetent.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen