Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schwimmen: Sportart für alle Fälle

Aktuelles

Seniorin beim Brustschwimmen im Hallenbad

Beim Brustschwimmen kann der Nacken verspannen. Rückenschwimmen ist besser fürs Kreuz.
© nyul - Fotolia

Fr. 15. Februar 2013

Schwimmen: Sportart für alle Fälle

Schwimmen schont die Gelenke, beansprucht fast alle Muskelgruppen, trainiert das Herz-Kreislauf-System und die Verletzungsgefahr ist sehr gering. Doch Wasserratten aufgepasst – nicht jeder Schwimmstil ist für jeden geeignet.

Brustschwimmen etwa tut vor allem dann gut, wenn die Technik stimmt. Wer jedoch die Beine nach unten hängend, mit dem Kopf über Wasser paddelt, muss mit Verspannungen im Nackenbereich rechnen. Im Hohlkreuz kann Brustschwimmen zudem auf den Rücken gehen. Wer Problemen mit dem Kreuz hat, ist daher mit Rückenschwimmen besser beraten. Hierbei liegt der Kopf entspannt auf der Wasseroberfläche, und es besteht weniger Gefahr, ein Hohlkreuz zu machen.

Anzeige

Kraulschwimmen ist im Vergleich deutlich anstrengender. Für diese Schwimmtechnik benötigen Schwimmer schon eine gewisse Kraft und Ausdauer, so dass sich Kraulen für Einsteiger weniger gut eignet. Gleiches gilt für die komplizierte und ausgesprochen anstrengende Delfin-Technik.

Schwimmen ist ein Sport, der viele seiner Vorzüge dem Wasser verdankt. Der Auftrieb sorgt dafür, dass das Eigengewicht nicht so sehr zum Tragen kommt und die Gelenke dadurch geschont werden. Dies kann zum Beispiel Personen mit Übergewicht, Schwangeren oder Senioren zugutekommen. Auch Menschen, deren Gelenke zum Beispiel nach einer OP noch nicht so stark belastet werden dürfen, können von der Auftriebskraft des Wassers profitieren.

Auch wenn man sich selbst leichter fühlt, geht unter Wasser nicht alles leichter. Da Wasser einen höheren Widerstand als Luft besitzt, sind Bewegungen unterhalb der Wasseroberfläche anstrengender als über Wasser. Zusätzlich wird durch das Wasser Druck auf die Blutgefäße ausgeübt. Was dem Gesunden gut tut, kann bei gesundheitlich vorbelasteten Menschen vielleicht problematisch sein. Deshalb sollte bei einer bestehenden Krankheit, zum Beispiel bei einer Herzerkrankung, zuvor mit einem Arzt geklärt werden, ob und in welcher Form Schwimmen als Sport geeignet ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen