Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuartiger Ring kann Sodbrennen stoppen

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau beißt in ein großes Stück Pizza

Fettes und scharfes Essen kann zu Sodbrennen führen.
© TristanBM - Fotolia

Do. 21. Februar 2013

Sodbrennen: Ring sorgt für Magensäure-Stopp

Ein Ring mit magnetischen Kügelchen in Form eines kleinen Armbandes kann dabei helfen, häufiges Sodbrennen zu verhindern. Das berichten US-Wissenschaftler der Mayo-Klinik.

Anzeige

Der Ring, der durch eine Operation am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen positioniert wird, unterstützt demnach den Schließmuskel, der normalerweise den Magen verschlossen hält, solange nichts gegessen oder getrunken wird. Ist der Muskel zu schwach oder zur falschen Zeit entspannt, können Säure und andere Verdauungssäfte in die Speiseröhre gelangen, was als saures Aufstoßen, Brennen oder Schmerz wahrgenommen wird. Zu viel Säure kann zu einer Entzündung der Speiseröhre und zu Krebsvorstufen führen, was die Gefahr für Speiseröhrenkrebs erhöht. Unter dem Aufsteigen von Magensäure haben besonders Menschen mit der sogenannten Refluxkrankheit zu leiden.

Das armbandartige Gerät stelle nun eine neue Alternative zur Behandlung der Refluxkrankheit dar, berichten die Forscher online im New England Journal of Medicine. Bei 92 von 100 Patienten mit chronischem Magensäure-Rückfluss war der Ring in der Lage, die Symptome zu lindern, so die Ergebnisse nach drei Jahren der auf fünf Jahre angelegten Studie. Von den Studienteilnehmern konnten 87 Prozent auf die Verwendung von säurehemmenden Medikamenten verzichten. Die positiven Effekte galten allerdings nicht für alle Studienteilnehmer: Bei sechs Patienten stellten sich schwerere Nebenwirkungen ein, bei vieren musste das Band wieder entfernt werden. Zudem litten etwa zwei Drittel der Patienten zu Beginn unter Schluckbeschwerden, die mit der Zeit jedoch nachließen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen