Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Syphilis möglichst früh behandeln

Aktuelles

Buntes Kondom

Dank "Safer Sex" ist die Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen in den 1990er Jahren stark zurückgegangen.
© full image - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Syphilis möglichst früh behandeln

Seit 2001 ist ein steiler Anstieg der Syphilis-Neuerkrankungen in Deutschland zu verzeichnen. Im frühen Stadium lässt sich die Krankheit aber gut behandeln, sagte Professor Dr. Helmut Schöfer von der Uniklinik Frankfurt auf einem Fortbildungskongress für Apotheker in Davos, Schweiz.

Nach einer Ansteckung mit Syphilis-Erregern dauert es etwa drei Wochen, bis sich Krankheitszeichen wie Lymphknotenschwellungen oder kleine entzündliche Geschwüre an den Genitalien zeigen. Charakteristisch für Syphilis sei laut Schöfer, dass diese Geschwüre nicht schmerzen und nach einer Weile von selbst abheilen, weswegen viele Patienten nicht zum Arzt gingen. In diesem ersten Stadium der Erkrankung lässt sich die Erkrankung jedoch noch recht unkompliziert behandeln. "Es reicht eine Injektion mit Benzatin-Benzyl-Penicillin", erklärte Schöfer.

Anzeige

Zwei bis drei Monate nach der Ansteckung beschränkt sich die Erkrankung nicht mehr auf den Genitalbereich. Dann stellen sich unter anderem grippeähnliche Symptome, Haarausfall und Hautausschläge am ganzen Körper inklusive der Handflächen und Fußsohlen ein. "Im Gegensatz zu ähnlich aussehenden Ausschlägen wie bei Masern oder Arzneimittel-Allergien jucken diese nicht", informierte Schöfer. Zur Behandlung seien nun jedoch höhere Antibiotika-Dosen notwendig, die über mehrere Wochen verabreicht würden.

In Deutschland infizierten sich im Jahr 2011 etwa 3.700 Menschen neu mit Syphilis. Zu 84 Prozent betrifft das Männer, die Sex mit Männern haben, so Schöfer. Die Ansteckungszahlen sind mittlerweile höher als bei HIV mit etwa 3.400 Neuinfektionen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen