Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Syphilis möglichst früh behandeln

Aktuelles

Buntes Kondom

Dank "Safer Sex" ist die Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen in den 1990er Jahren stark zurückgegangen.
© full image - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Syphilis möglichst früh behandeln

Seit 2001 ist ein steiler Anstieg der Syphilis-Neuerkrankungen in Deutschland zu verzeichnen. Im frühen Stadium lässt sich die Krankheit aber gut behandeln, sagte Professor Dr. Helmut Schöfer von der Uniklinik Frankfurt auf einem Fortbildungskongress für Apotheker in Davos, Schweiz.

Nach einer Ansteckung mit Syphilis-Erregern dauert es etwa drei Wochen, bis sich Krankheitszeichen wie Lymphknotenschwellungen oder kleine entzündliche Geschwüre an den Genitalien zeigen. Charakteristisch für Syphilis sei laut Schöfer, dass diese Geschwüre nicht schmerzen und nach einer Weile von selbst abheilen, weswegen viele Patienten nicht zum Arzt gingen. In diesem ersten Stadium der Erkrankung lässt sich die Erkrankung jedoch noch recht unkompliziert behandeln. "Es reicht eine Injektion mit Benzatin-Benzyl-Penicillin", erklärte Schöfer.

Anzeige

Zwei bis drei Monate nach der Ansteckung beschränkt sich die Erkrankung nicht mehr auf den Genitalbereich. Dann stellen sich unter anderem grippeähnliche Symptome, Haarausfall und Hautausschläge am ganzen Körper inklusive der Handflächen und Fußsohlen ein. "Im Gegensatz zu ähnlich aussehenden Ausschlägen wie bei Masern oder Arzneimittel-Allergien jucken diese nicht", informierte Schöfer. Zur Behandlung seien nun jedoch höhere Antibiotika-Dosen notwendig, die über mehrere Wochen verabreicht würden.

In Deutschland infizierten sich im Jahr 2011 etwa 3.700 Menschen neu mit Syphilis. Zu 84 Prozent betrifft das Männer, die Sex mit Männern haben, so Schöfer. Die Ansteckungszahlen sind mittlerweile höher als bei HIV mit etwa 3.400 Neuinfektionen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auto: So schnell wird Hitze lebensgefährlich

Lesen sie hier, wie schnell sich Autos aufheizen und wie groß die Gefahr für kleine Kinder ist.

Immer mehr Kinder haben Kreidezähne

Die Krankheit kommt in manchen Altersgruppen sogar häufiger vor als Karies.

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen