Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Syphilis möglichst früh behandeln

Aktuelles

Buntes Kondom

Dank "Safer Sex" ist die Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen in den 1990er Jahren stark zurückgegangen.
© full image - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Syphilis möglichst früh behandeln

Seit 2001 ist ein steiler Anstieg der Syphilis-Neuerkrankungen in Deutschland zu verzeichnen. Im frühen Stadium lässt sich die Krankheit aber gut behandeln, sagte Professor Dr. Helmut Schöfer von der Uniklinik Frankfurt auf einem Fortbildungskongress für Apotheker in Davos, Schweiz.

Nach einer Ansteckung mit Syphilis-Erregern dauert es etwa drei Wochen, bis sich Krankheitszeichen wie Lymphknotenschwellungen oder kleine entzündliche Geschwüre an den Genitalien zeigen. Charakteristisch für Syphilis sei laut Schöfer, dass diese Geschwüre nicht schmerzen und nach einer Weile von selbst abheilen, weswegen viele Patienten nicht zum Arzt gingen. In diesem ersten Stadium der Erkrankung lässt sich die Erkrankung jedoch noch recht unkompliziert behandeln. "Es reicht eine Injektion mit Benzatin-Benzyl-Penicillin", erklärte Schöfer.

Anzeige

Zwei bis drei Monate nach der Ansteckung beschränkt sich die Erkrankung nicht mehr auf den Genitalbereich. Dann stellen sich unter anderem grippeähnliche Symptome, Haarausfall und Hautausschläge am ganzen Körper inklusive der Handflächen und Fußsohlen ein. "Im Gegensatz zu ähnlich aussehenden Ausschlägen wie bei Masern oder Arzneimittel-Allergien jucken diese nicht", informierte Schöfer. Zur Behandlung seien nun jedoch höhere Antibiotika-Dosen notwendig, die über mehrere Wochen verabreicht würden.

In Deutschland infizierten sich im Jahr 2011 etwa 3.700 Menschen neu mit Syphilis. Zu 84 Prozent betrifft das Männer, die Sex mit Männern haben, so Schöfer. Die Ansteckungszahlen sind mittlerweile höher als bei HIV mit etwa 3.400 Neuinfektionen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen