Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Spritzen und gleich essen

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Lange galt die Empfehlung für Typ-2-Diabetiker einen Spritz-Ess-Abstand von 20 Minuten einzuhalten. Einer neuen Studie zufolge ist dies gar nicht nötig.
© dalaprod - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Typ-2-Diabetes: Spritzen und gleich essen

Das Leben von Diabetikern ist stark reglementiert. Dies betrifft nicht nur die Nahrungsmittel selbst, auch der zeitliche Ablauf - messen, spritzen, warten, essen - ist streng getaktet. Eine neue Studie verspricht nun Erleichterung für den Alltag zuckerkranker Menschen.

Anzeige

Der Studie zufolge könnten Typ-2-Diabetiker gleich nach dem Spritzen von Normalinsulin mit dem Essen beginnen, ohne dass der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena (UKJ), die untersucht hatten, wie sich ein zeitlicher Abstand zwischen der Injektion von Humaninsulin und einer Mahlzeit bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 auswirkt. Ihr Ergebnis: Der Langzeitwert HbA1c schwankte um 0,08 Prozent und blieb damit nahezu konstant, unabhängig davon, ob gewartet oder gleich gegessen wurde. Das Blutzuckerprofil und Anzeichen für eine leichte Unterzuckerung blieben ebenfalls von der Wartezeit unbeeinflusst, berichten die Forscher online in der Zeitschrift Diabetes Care. Diese Ergebnisse widersprechen bisherigen Empfehlungen, die nach dem Spritzen in jedem Fall einen zeitlichen Abstand von 20 bis 30 Minuten zur Mahlzeit vorsehen.

Für Diabetes-Patienten würde dies das Alltagsleben mit der Erkrankung deutlich erleichtern. In der Studie zeigte sich, dass eine große Mehrheit der Teilnehmer lieber auf den Spritz-Ess-Abstand verzichten würde. Ohne Pause seien die Probanden deutlich zufriedener mit der Behandlung gewesen, so Studienleiterin Nicolle Müller. Ein Umstand, der sich auch positiv auf die Therapietreue auswirken kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Check-up deckt viele unerkannte Probleme auf

Auch Personen, die sich gesund fühlen, sollten daher regelmäßig zum Gesundheits-Check-up.

Hochsaison für Eichenprozessionsspinner

Die Haare der Raupen sind hochgiftig und sorgen für schwere allergische Reaktionen.

Schwere Beine: Sauna lieber vermeiden

Was das Venensystem entlastet und bei geschwollenen Beinen hilft, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen