Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Spritzen und gleich essen

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Lange galt die Empfehlung für Typ-2-Diabetiker einen Spritz-Ess-Abstand von 20 Minuten einzuhalten. Einer neuen Studie zufolge ist dies gar nicht nötig.
© dalaprod - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Typ-2-Diabetes: Spritzen und gleich essen

Das Leben von Diabetikern ist stark reglementiert. Dies betrifft nicht nur die Nahrungsmittel selbst, auch der zeitliche Ablauf - messen, spritzen, warten, essen - ist streng getaktet. Eine neue Studie verspricht nun Erleichterung für den Alltag zuckerkranker Menschen.

Anzeige

Der Studie zufolge könnten Typ-2-Diabetiker gleich nach dem Spritzen von Normalinsulin mit dem Essen beginnen, ohne dass der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena (UKJ), die untersucht hatten, wie sich ein zeitlicher Abstand zwischen der Injektion von Humaninsulin und einer Mahlzeit bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 auswirkt. Ihr Ergebnis: Der Langzeitwert HbA1c schwankte um 0,08 Prozent und blieb damit nahezu konstant, unabhängig davon, ob gewartet oder gleich gegessen wurde. Das Blutzuckerprofil und Anzeichen für eine leichte Unterzuckerung blieben ebenfalls von der Wartezeit unbeeinflusst, berichten die Forscher online in der Zeitschrift Diabetes Care. Diese Ergebnisse widersprechen bisherigen Empfehlungen, die nach dem Spritzen in jedem Fall einen zeitlichen Abstand von 20 bis 30 Minuten zur Mahlzeit vorsehen.

Für Diabetes-Patienten würde dies das Alltagsleben mit der Erkrankung deutlich erleichtern. In der Studie zeigte sich, dass eine große Mehrheit der Teilnehmer lieber auf den Spritz-Ess-Abstand verzichten würde. Ohne Pause seien die Probanden deutlich zufriedener mit der Behandlung gewesen, so Studienleiterin Nicolle Müller. Ein Umstand, der sich auch positiv auf die Therapietreue auswirken kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen