Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Spritzen und gleich essen

Aktuelles

Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Lange galt die Empfehlung für Typ-2-Diabetiker einen Spritz-Ess-Abstand von 20 Minuten einzuhalten. Einer neuen Studie zufolge ist dies gar nicht nötig.
© dalaprod - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Typ-2-Diabetes: Spritzen und gleich essen

Das Leben von Diabetikern ist stark reglementiert. Dies betrifft nicht nur die Nahrungsmittel selbst, auch der zeitliche Ablauf - messen, spritzen, warten, essen - ist streng getaktet. Eine neue Studie verspricht nun Erleichterung für den Alltag zuckerkranker Menschen.

Anzeige

Der Studie zufolge könnten Typ-2-Diabetiker gleich nach dem Spritzen von Normalinsulin mit dem Essen beginnen, ohne dass der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena (UKJ), die untersucht hatten, wie sich ein zeitlicher Abstand zwischen der Injektion von Humaninsulin und einer Mahlzeit bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 auswirkt. Ihr Ergebnis: Der Langzeitwert HbA1c schwankte um 0,08 Prozent und blieb damit nahezu konstant, unabhängig davon, ob gewartet oder gleich gegessen wurde. Das Blutzuckerprofil und Anzeichen für eine leichte Unterzuckerung blieben ebenfalls von der Wartezeit unbeeinflusst, berichten die Forscher online in der Zeitschrift Diabetes Care. Diese Ergebnisse widersprechen bisherigen Empfehlungen, die nach dem Spritzen in jedem Fall einen zeitlichen Abstand von 20 bis 30 Minuten zur Mahlzeit vorsehen.

Für Diabetes-Patienten würde dies das Alltagsleben mit der Erkrankung deutlich erleichtern. In der Studie zeigte sich, dass eine große Mehrheit der Teilnehmer lieber auf den Spritz-Ess-Abstand verzichten würde. Ohne Pause seien die Probanden deutlich zufriedener mit der Behandlung gewesen, so Studienleiterin Nicolle Müller. Ein Umstand, der sich auch positiv auf die Therapietreue auswirken kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen