Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Aktuelles

Zwei junge Frauen in Bikinis liegen am Meer und schauen in die Kamera

Ein Sonnenbad hebt die Stimmung, es belastet jedoch das Immunsystem der Haut.
© mauritius images

Mi. 27. Februar 2013

UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl könnten britischen Forschern zufolge vor Hautkrebs schützen. Darauf deuten die Ergebnisse einer ersten klinischen Studie hin, in der die Hautärzte die Auswirkung von Fischöl auf die Immunabwehr der Haut untersucht hatten.

Anzeige

Die Wirkung der Omega-3-Fettsäuren beruhe demnach darauf, dass sie den negativen Auswirkungen von Sonnenlicht auf das Immunsystem entgegenwirkten, so die Wissenschaftler. Zwar tut es der menschlichen Stimmung gut, wenn sich die Sonne am Himmel zeigt, doch das Sonnenlicht unterdrückt auch die Immunabwehr und beeinflusst damit die Fähigkeit des Körpers, gegen Hautkrebs oder Infektionen zu kämpfen.

Die Forscher hatten in ihrer Studie mit knapp 80 Freiwilligen getestet, wie sich die regelmäßige Einnahme von vier Gramm Omega-3-Fettsäuren am Tag auf die Immunabwehr auswirkt. Diese Dosis entspricht in etwa eineinhalb Portionen an fettem Fisch pro Tag. Zusätzlich wurden die Studienteilnehmer 8, 15 oder 30 Minuten lang mit Licht bestrahlt, wie es in Manchester im Sommer um die Mittagszeit zu erwarten wäre. Es zeigte sich, dass das Licht dem Immunsystem der Testpersonen der Fischöl-Gruppe nur halb so stark zusetzte wie bei den Personen der Vergleichsgruppe, die kein Fischöl eingenommen hatten. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Dieser Effekt trat allerdings nur bei den zwei kürzeren Zeitintervallen auf, nicht bei einer halbstündigen Bestrahlung. Auch wenn die positiven Veränderungen damit nicht besonders groß waren, lassen die Ergebnisse vermuten, dass eine regelmäßige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren auf lange Sicht gesehen die Gefahr von Hautkrebs verringern könnte, so die Studienleiterin Lesley Rhodes. Ein Ersatz für Sonnencreme und schützende Kleidung sei dies jedoch nicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen