Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Aktuelles

Zwei junge Frauen in Bikinis liegen am Meer und schauen in die Kamera

Ein Sonnenbad hebt die Stimmung, es belastet jedoch das Immunsystem der Haut.
© mauritius images

Mi. 27. Februar 2013

UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl könnten britischen Forschern zufolge vor Hautkrebs schützen. Darauf deuten die Ergebnisse einer ersten klinischen Studie hin, in der die Hautärzte die Auswirkung von Fischöl auf die Immunabwehr der Haut untersucht hatten.

Anzeige

Die Wirkung der Omega-3-Fettsäuren beruhe demnach darauf, dass sie den negativen Auswirkungen von Sonnenlicht auf das Immunsystem entgegenwirkten, so die Wissenschaftler. Zwar tut es der menschlichen Stimmung gut, wenn sich die Sonne am Himmel zeigt, doch das Sonnenlicht unterdrückt auch die Immunabwehr und beeinflusst damit die Fähigkeit des Körpers, gegen Hautkrebs oder Infektionen zu kämpfen.

Die Forscher hatten in ihrer Studie mit knapp 80 Freiwilligen getestet, wie sich die regelmäßige Einnahme von vier Gramm Omega-3-Fettsäuren am Tag auf die Immunabwehr auswirkt. Diese Dosis entspricht in etwa eineinhalb Portionen an fettem Fisch pro Tag. Zusätzlich wurden die Studienteilnehmer 8, 15 oder 30 Minuten lang mit Licht bestrahlt, wie es in Manchester im Sommer um die Mittagszeit zu erwarten wäre. Es zeigte sich, dass das Licht dem Immunsystem der Testpersonen der Fischöl-Gruppe nur halb so stark zusetzte wie bei den Personen der Vergleichsgruppe, die kein Fischöl eingenommen hatten. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Dieser Effekt trat allerdings nur bei den zwei kürzeren Zeitintervallen auf, nicht bei einer halbstündigen Bestrahlung. Auch wenn die positiven Veränderungen damit nicht besonders groß waren, lassen die Ergebnisse vermuten, dass eine regelmäßige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren auf lange Sicht gesehen die Gefahr von Hautkrebs verringern könnte, so die Studienleiterin Lesley Rhodes. Ein Ersatz für Sonnencreme und schützende Kleidung sei dies jedoch nicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen