Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium-Präparate wohl dosieren

Aktuelles

Mittelaltes Paar sitzt auf einer Couch und stößt mit Milchgläsern an

Calcium, das aus der Nahrung kommt, scheint keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben.
© Kurhan - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Zuviel Extra-Calcium könnte Männer-Herzen schaden

Viele Menschen nehmen Calciumpräparate ein, zum Beispiel um Osteoporose vorzubeugen. Eine in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie kam jetzt allerdings zu dem Ergebnis, dass bei Männern ein Zuviel an zusätzlichem Calcium dem Herzen schaden kann. Die Einnahme von Extra-Calcium sollte daher nicht unbedacht geschehen.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob die Aufnahme von Calcium durch die Nahrung oder durch ergänzende Präparate mit dem Risiko zusammenhängt, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bzw. einer Herz- oder einer Hirngefäßerkrankungen zu sterben. Hierfür hatten sie in einer breit angelegten Studie rund 390.000 Studienteilnehmer zwischen 50 und 71 Jahren über einen Zeitraum von etwa zwölf Jahren verfolgt.

Es zeigte sich: Männer, die mehr als 1.000 Milligramm Calcium pro Tag durch ergänzende Präparate einnahmen, hatten ein erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben – im Gegensatz zu Studienteilnehmern, die keine Calciumpräparate verwendeten. Der Zusammenhang galt speziell für Herzkrankheiten. Bei Frauen konnte dagegen weder bei den Herzkrankheiten noch bei den Hirngefäßerkrankungen ein Zusammenhang festgestellt werden. Warum das Extra-Calcium sich bei Männern und Frauen unterschiedlich auswirkt, ist den Forschern zufolge noch unklar.

Allerdings scheint Calcium, das aus der Nahrung kommt, dagegen keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben. Unter Umständen kann daher ein Teil der Calcium-Menge durch Calcium-reiche Lebensmittel wie Milchprodukte ersetzt werden. Wer sich unsicher ist, wie viel Calcium er der Gesundheit zuliebe zusätzlich einnehmen darf, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pankreas-Tumor: Neue Therapieansätze

Forscher haben herausgefunden, warum Bauchspeicheldrüsenkrebs so schwer zu behandeln ist.

Wirkstoff-Kombination bekämpft Hörverlust

Forschern ist es gelungen, Haarzellen im Ohr von Mäusen zu reparieren.

Risiko für Brustkrebs-Rückfall minimieren

Mit 6 Dingen lässt sich das Risiko einer Wiederkehr der Krankheit verringern.

Grippe und Erkältung: Wie lange ansteckend?

Mediziner erklären, wann die Ansteckungsgefahr am größten ist.

Apotheker prüfen täglich Medikamente

Damit stellen Apotheker sicher, dass jeder Patient seinen Arzneimitteln vertrauen kann.

Thema der Woche: Typ-1-Diabetes

Apotheker geben Jugendlichen und Eltern Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

Arzt: Selbstzahler-Leistung oft schädlich

Einige IGeL-Leistungen schaden der Gesundheit mehr als sie nützen.

Wärme und Massage bei Rückenschmerzen

Experten raten davon ab, sofort Schmerzmittel einzunehmen.

Gewicht halten in den Wechseljahren

Bei vielen Frauen verändert sich nach der Menopause die Figur.

Trotz Bluthochdruck in die Sauna?

Ein Experte gibt Bluthochdruck-Patienten Tipps für den Sauna-Besuch.

FSME: Experten rufen zur Impfung auf

Die durch Zecken übertragene Hirnhautentzündung kann tödlich enden.

Thema der Woche: Cannabis auf Rezept

Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Cannabis als Kassenleistung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen