Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium-Präparate wohl dosieren

Aktuelles

Mittelaltes Paar sitzt auf einer Couch und stößt mit Milchgläsern an

Calcium, das aus der Nahrung kommt, scheint keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben.
© Kurhan - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Zuviel Extra-Calcium könnte Männer-Herzen schaden

Viele Menschen nehmen Calciumpräparate ein, zum Beispiel um Osteoporose vorzubeugen. Eine in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie kam jetzt allerdings zu dem Ergebnis, dass bei Männern ein Zuviel an zusätzlichem Calcium dem Herzen schaden kann. Die Einnahme von Extra-Calcium sollte daher nicht unbedacht geschehen.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob die Aufnahme von Calcium durch die Nahrung oder durch ergänzende Präparate mit dem Risiko zusammenhängt, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bzw. einer Herz- oder einer Hirngefäßerkrankungen zu sterben. Hierfür hatten sie in einer breit angelegten Studie rund 390.000 Studienteilnehmer zwischen 50 und 71 Jahren über einen Zeitraum von etwa zwölf Jahren verfolgt.

Es zeigte sich: Männer, die mehr als 1.000 Milligramm Calcium pro Tag durch ergänzende Präparate einnahmen, hatten ein erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben – im Gegensatz zu Studienteilnehmern, die keine Calciumpräparate verwendeten. Der Zusammenhang galt speziell für Herzkrankheiten. Bei Frauen konnte dagegen weder bei den Herzkrankheiten noch bei den Hirngefäßerkrankungen ein Zusammenhang festgestellt werden. Warum das Extra-Calcium sich bei Männern und Frauen unterschiedlich auswirkt, ist den Forschern zufolge noch unklar.

Allerdings scheint Calcium, das aus der Nahrung kommt, dagegen keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben. Unter Umständen kann daher ein Teil der Calcium-Menge durch Calcium-reiche Lebensmittel wie Milchprodukte ersetzt werden. Wer sich unsicher ist, wie viel Calcium er der Gesundheit zuliebe zusätzlich einnehmen darf, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen