Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium-Präparate wohl dosieren

Aktuelles

Mittelaltes Paar sitzt auf einer Couch und stößt mit Milchgläsern an

Calcium, das aus der Nahrung kommt, scheint keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben.
© Kurhan - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Zuviel Extra-Calcium könnte Männer-Herzen schaden

Viele Menschen nehmen Calciumpräparate ein, zum Beispiel um Osteoporose vorzubeugen. Eine in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie kam jetzt allerdings zu dem Ergebnis, dass bei Männern ein Zuviel an zusätzlichem Calcium dem Herzen schaden kann. Die Einnahme von Extra-Calcium sollte daher nicht unbedacht geschehen.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob die Aufnahme von Calcium durch die Nahrung oder durch ergänzende Präparate mit dem Risiko zusammenhängt, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bzw. einer Herz- oder einer Hirngefäßerkrankungen zu sterben. Hierfür hatten sie in einer breit angelegten Studie rund 390.000 Studienteilnehmer zwischen 50 und 71 Jahren über einen Zeitraum von etwa zwölf Jahren verfolgt.

Es zeigte sich: Männer, die mehr als 1.000 Milligramm Calcium pro Tag durch ergänzende Präparate einnahmen, hatten ein erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben – im Gegensatz zu Studienteilnehmern, die keine Calciumpräparate verwendeten. Der Zusammenhang galt speziell für Herzkrankheiten. Bei Frauen konnte dagegen weder bei den Herzkrankheiten noch bei den Hirngefäßerkrankungen ein Zusammenhang festgestellt werden. Warum das Extra-Calcium sich bei Männern und Frauen unterschiedlich auswirkt, ist den Forschern zufolge noch unklar.

Allerdings scheint Calcium, das aus der Nahrung kommt, dagegen keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben. Unter Umständen kann daher ein Teil der Calcium-Menge durch Calcium-reiche Lebensmittel wie Milchprodukte ersetzt werden. Wer sich unsicher ist, wie viel Calcium er der Gesundheit zuliebe zusätzlich einnehmen darf, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen