Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium-Präparate wohl dosieren

Aktuelles

Mittelaltes Paar sitzt auf einer Couch und stößt mit Milchgläsern an

Calcium, das aus der Nahrung kommt, scheint keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben.
© Kurhan - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Zuviel Extra-Calcium könnte Männer-Herzen schaden

Viele Menschen nehmen Calciumpräparate ein, zum Beispiel um Osteoporose vorzubeugen. Eine in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie kam jetzt allerdings zu dem Ergebnis, dass bei Männern ein Zuviel an zusätzlichem Calcium dem Herzen schaden kann. Die Einnahme von Extra-Calcium sollte daher nicht unbedacht geschehen.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob die Aufnahme von Calcium durch die Nahrung oder durch ergänzende Präparate mit dem Risiko zusammenhängt, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bzw. einer Herz- oder einer Hirngefäßerkrankungen zu sterben. Hierfür hatten sie in einer breit angelegten Studie rund 390.000 Studienteilnehmer zwischen 50 und 71 Jahren über einen Zeitraum von etwa zwölf Jahren verfolgt.

Es zeigte sich: Männer, die mehr als 1.000 Milligramm Calcium pro Tag durch ergänzende Präparate einnahmen, hatten ein erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben – im Gegensatz zu Studienteilnehmern, die keine Calciumpräparate verwendeten. Der Zusammenhang galt speziell für Herzkrankheiten. Bei Frauen konnte dagegen weder bei den Herzkrankheiten noch bei den Hirngefäßerkrankungen ein Zusammenhang festgestellt werden. Warum das Extra-Calcium sich bei Männern und Frauen unterschiedlich auswirkt, ist den Forschern zufolge noch unklar.

Allerdings scheint Calcium, das aus der Nahrung kommt, dagegen keinen negativen Einfluss auf das Herz zu haben. Unter Umständen kann daher ein Teil der Calcium-Menge durch Calcium-reiche Lebensmittel wie Milchprodukte ersetzt werden. Wer sich unsicher ist, wie viel Calcium er der Gesundheit zuliebe zusätzlich einnehmen darf, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen