Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So vermeiden Sie zu viel Salz im Essen

Aktuelles

Umgekippter Salzstreuer mit Häufchen Salz vor der Öffnung

Von der Salzmenge, die man tagtäglich zu sich nimmt, macht das Salz, das man selbstbestimmt zugibt, nicht den größten Anteil aus.
© rsester - Fotolia

Mi. 27. März 2013

3 Wege, um übermäßigen Salzkonsum zu vermeiden

Wer viel Salz isst, riskiert Bluthochdruck, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aponet.de zeigt, wie es gelingt, weniger Salz mit der Nahrung aufzunehmen ohne dabei auf schmackhaftes Essen verzichten zu müssen.

Anzeige

  1. Selbst gemacht statt fertig gekauft
    Das meiste Salz steckt in Fertigprodukten. Oder besser gesagt: VERsteckt sich darin. Denn vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass industriell gefertigte Lebensmittel am stärksten zu übermäßigem Salzkonsum beitragen. Der erste Schritt, viel Salz zu vermeiden, ist daher, das Bewusstsein zu schärfen, welche Produkte besonders viel Salz enthalten. Dazu zählen gesalzene, geräucherte und gepökelte Speisen wie Wurstaufschnitt, Speck oder Käse. Daneben sind Dosensuppen, fertige Backmischungen und andere salzlastige Fertigprodukte zu nennen. Aber nicht alles fertig Gekaufte enthält gleich viel Salz. Prüfen Sie den Salzgehalt – meist ist er bei diesen Produkten auf der Verpackung ausgewiesen. Der zweite Schritt: Die industriellen Salzbomben vermeiden und stattdessen auf Selbstgemachtes setzen. Essen Sie mehr Obst und Gemüse, denn diese enthalten kein künstlich zugesetztes Salz.
  2. Kräuter statt Salz
    Kaum zu glauben, aber den Geschmacksknospen lässt sich der "Hunger" auf Salz abgewöhnen. Wer auf einen Schlag viel Salz weglässt, mag ein Essen als fad empfinden. Wer Stück für Stück auf ein bisschen Salz verzichtet, wird es weniger missen. Schmackhaftes Essen lässt sich übrigens auch mit Kräutern, anderen Gewürzen und Aromen zubereiten. Versuchen Sie es einmal mit Knoblauch, Oregano, Rosmarin, Curry, Zimt oder Paprika. Auch Zitronensaft, Gewürzessig und aromatisierte Öle bringen tollen Geschmack – und das ganz ohne Salz.
  3. Fragen Sie nach!
    Wer auswärts isst, kann darum bitten, dass die Speisen ohne zusätzliches Salz zubereitet werden. Sagen Sie dem Personal zudem, dass Soßen, die oft sehr salzig daherkommen, separat serviert werden sollen. So können Sie die Mengen besser dosieren und Salz sparen. Schnellrestaurants werden diesen Service womöglich nicht leisten. Sie weisen allerdings die verschiedenen Nährwerte ihrer Produkte aus. In den Tabellen können Sie salzarme Speisen aussuchen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kontaktlinsen richtig reinigen: So klappt’s

Es reicht nicht aus, die Linsen lediglich über Nacht in Reinigungsmittel zu legen.

Medikament gegen Wochenbettdepression

In den USA wurde erstmals ein Medikament gegen postnatale Depressionen zugelassen.

Verhaltenstherapie hilft bei Inkontinenz

Forscher haben verschiedene Therapiemethoden miteinander verglichen.

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen