Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So vermeiden Sie zu viel Salz im Essen

Aktuelles

Umgekippter Salzstreuer mit Häufchen Salz vor der Öffnung

Von der Salzmenge, die man tagtäglich zu sich nimmt, macht das Salz, das man selbstbestimmt zugibt, nicht den größten Anteil aus.
© rsester - Fotolia

Mi. 27. März 2013

3 Wege, um übermäßigen Salzkonsum zu vermeiden

Wer viel Salz isst, riskiert Bluthochdruck, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aponet.de zeigt, wie es gelingt, weniger Salz mit der Nahrung aufzunehmen ohne dabei auf schmackhaftes Essen verzichten zu müssen.

Anzeige

  1. Selbst gemacht statt fertig gekauft
    Das meiste Salz steckt in Fertigprodukten. Oder besser gesagt: VERsteckt sich darin. Denn vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass industriell gefertigte Lebensmittel am stärksten zu übermäßigem Salzkonsum beitragen. Der erste Schritt, viel Salz zu vermeiden, ist daher, das Bewusstsein zu schärfen, welche Produkte besonders viel Salz enthalten. Dazu zählen gesalzene, geräucherte und gepökelte Speisen wie Wurstaufschnitt, Speck oder Käse. Daneben sind Dosensuppen, fertige Backmischungen und andere salzlastige Fertigprodukte zu nennen. Aber nicht alles fertig Gekaufte enthält gleich viel Salz. Prüfen Sie den Salzgehalt – meist ist er bei diesen Produkten auf der Verpackung ausgewiesen. Der zweite Schritt: Die industriellen Salzbomben vermeiden und stattdessen auf Selbstgemachtes setzen. Essen Sie mehr Obst und Gemüse, denn diese enthalten kein künstlich zugesetztes Salz.
  2. Kräuter statt Salz
    Kaum zu glauben, aber den Geschmacksknospen lässt sich der "Hunger" auf Salz abgewöhnen. Wer auf einen Schlag viel Salz weglässt, mag ein Essen als fad empfinden. Wer Stück für Stück auf ein bisschen Salz verzichtet, wird es weniger missen. Schmackhaftes Essen lässt sich übrigens auch mit Kräutern, anderen Gewürzen und Aromen zubereiten. Versuchen Sie es einmal mit Knoblauch, Oregano, Rosmarin, Curry, Zimt oder Paprika. Auch Zitronensaft, Gewürzessig und aromatisierte Öle bringen tollen Geschmack – und das ganz ohne Salz.
  3. Fragen Sie nach!
    Wer auswärts isst, kann darum bitten, dass die Speisen ohne zusätzliches Salz zubereitet werden. Sagen Sie dem Personal zudem, dass Soßen, die oft sehr salzig daherkommen, separat serviert werden sollen. So können Sie die Mengen besser dosieren und Salz sparen. Schnellrestaurants werden diesen Service womöglich nicht leisten. Sie weisen allerdings die verschiedenen Nährwerte ihrer Produkte aus. In den Tabellen können Sie salzarme Speisen aussuchen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen