Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So vermeiden Sie zu viel Salz im Essen

Aktuelles

Umgekippter Salzstreuer mit Häufchen Salz vor der Öffnung

Von der Salzmenge, die man tagtäglich zu sich nimmt, macht das Salz, das man selbstbestimmt zugibt, nicht den größten Anteil aus.
© rsester - Fotolia

Mi. 27. März 2013

3 Wege, um übermäßigen Salzkonsum zu vermeiden

Wer viel Salz isst, riskiert Bluthochdruck, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aponet.de zeigt, wie es gelingt, weniger Salz mit der Nahrung aufzunehmen ohne dabei auf schmackhaftes Essen verzichten zu müssen.

Anzeige

  1. Selbst gemacht statt fertig gekauft
    Das meiste Salz steckt in Fertigprodukten. Oder besser gesagt: VERsteckt sich darin. Denn vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass industriell gefertigte Lebensmittel am stärksten zu übermäßigem Salzkonsum beitragen. Der erste Schritt, viel Salz zu vermeiden, ist daher, das Bewusstsein zu schärfen, welche Produkte besonders viel Salz enthalten. Dazu zählen gesalzene, geräucherte und gepökelte Speisen wie Wurstaufschnitt, Speck oder Käse. Daneben sind Dosensuppen, fertige Backmischungen und andere salzlastige Fertigprodukte zu nennen. Aber nicht alles fertig Gekaufte enthält gleich viel Salz. Prüfen Sie den Salzgehalt – meist ist er bei diesen Produkten auf der Verpackung ausgewiesen. Der zweite Schritt: Die industriellen Salzbomben vermeiden und stattdessen auf Selbstgemachtes setzen. Essen Sie mehr Obst und Gemüse, denn diese enthalten kein künstlich zugesetztes Salz.
  2. Kräuter statt Salz
    Kaum zu glauben, aber den Geschmacksknospen lässt sich der "Hunger" auf Salz abgewöhnen. Wer auf einen Schlag viel Salz weglässt, mag ein Essen als fad empfinden. Wer Stück für Stück auf ein bisschen Salz verzichtet, wird es weniger missen. Schmackhaftes Essen lässt sich übrigens auch mit Kräutern, anderen Gewürzen und Aromen zubereiten. Versuchen Sie es einmal mit Knoblauch, Oregano, Rosmarin, Curry, Zimt oder Paprika. Auch Zitronensaft, Gewürzessig und aromatisierte Öle bringen tollen Geschmack – und das ganz ohne Salz.
  3. Fragen Sie nach!
    Wer auswärts isst, kann darum bitten, dass die Speisen ohne zusätzliches Salz zubereitet werden. Sagen Sie dem Personal zudem, dass Soßen, die oft sehr salzig daherkommen, separat serviert werden sollen. So können Sie die Mengen besser dosieren und Salz sparen. Schnellrestaurants werden diesen Service womöglich nicht leisten. Sie weisen allerdings die verschiedenen Nährwerte ihrer Produkte aus. In den Tabellen können Sie salzarme Speisen aussuchen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen