Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmspiegelung gut vorbereiten

Aktuelles

Älterer Mann trinkt ein Glas Wasser

Zur Vorbereitung einer Darmspiegelung müssen die Patienten sehr viel trinken.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 12. März 2013

Darmspiegelung: Vorbereitung ist heute (etwas) einfacher

Sie zählt bei weitem nicht zu den beliebtesten Untersuchungen, doch ist eine Darmspiegelung, die sogenannte Koloskopie, eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Darmkrebsvorsorge. Damit der untersuchende Arzt kleinste Veränderungen der Darmwand aber überhaupt erkennen kann, muss der Darm vollkommen sauber sein. Auch hier gibt es sicher Schöneres, doch hat sich die Prozedur der Darmreinigung im Vergleich zu früher schon deutlich vereinfacht.

Anzeige

Langwierige Diäten etwa müssen vor einer Darmspiegelung nicht eingehalten werden. Allerdings sollten ab drei bis vier Tagen vor der Untersuchung keine körnerhaltigen Nahrungsmittel wie Vollkornbrot oder Müsli mehr verzehrt werden. Auch Samen und Kerne von Früchten verweilen oft sehr lange im Darm, weshalb in dieser Zeit auch auf Weintrauben, Kiwis oder Tomaten, Mohn und Nüsse verzichtet werden sollte. Statt ballaststoffreicher Ernährung empfiehlt sich leicht Verdauliches wie Joghurt oder Produkte aus weißem Mehl. Am Vortag wird ab einer bestimmten Zeit auf Festes ganz verzichtet und nur noch Brühe oder Getränke getrunken.

Damit der Darm vollkommen sauber ist, müssen ihn die Patienten vor der Untersuchung reinigen. In der Regel wird hierfür eine abführende Lösung mit Polyethylenglykol (PEG) getrunken. Statt der früheren nicht gerade leckeren vier oder mehr Liter PEG-Lösung reichen heute schon zwei Liter einer PEG-Lösung mit Vitamin C, die zwar anders, aber leider auch nicht viel besser schmeckt. Von dieser wird ein Liter am Vortag und ein Liter am Morgen der Untersuchung getrunken, begleitet von einem Liter Wasser, Tee oder Brühe. Es gibt Alternativen zur PEG-Lösung, z.B. Natriumphosphat. Hierbei muss jedoch ebenfalls sehr viel getrunken werden.

Über das genaue Vorgehen, sprich welches Abführmittel, welches Einnahmeschema, welche Trinkmenge und welche Ernährung, informiert das Ärzteteam, das die Darmspiegelung durchführt.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Welche Ernährung ist die beste?

Eine Studie zeigt, dass die Wahl der Lebensmittel wichtiger ist als eine bestimmte Diät.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen