Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So schützt man sich vor Zeckeninfektionen

Aktuelles

Zwei Männer wandern durch den Frühlingswald.

Um sich Zecken vom Leib zu halten, ist lange Kleidung im Wald Pflicht.
© vetal1983 - Fotolia

Mo. 25. März 2013

FSME, Borreliose: Wie man sich vor Zecken-Infektionen schützt

Das momentan kalte Wetter hält die Zecken zwar noch in Schach, doch sobald die Temperaturen im Frühling klettern, werden die Spinnentiere aktiv. Durch ihren Stich können die Infektionserkrankungen Borreliose und Frühsommer‐Meningo‐Enzephalitis (FSME) übertragen werden. Beide sind nicht harmlos, aber man kann sich effektiv davor schützen.

Anzeige

"Vor der Frühsommer‐Meningo‐Enzephalitis ‐ einer Virus‐Infektion ‐ kann man sich durch eine Impfung schützen", berichtet Dr. Curt Beil vom Berufsverband Deutscher Neurologen. Die beiden ersten Injektionen liegen ‐ je nach Impfstoff ‐ ein bis drei Monate auseinander, etwa zwei Wochen nach der zweiten Dosis ist der Impfschutz dann für maximal ein Jahr verlässlich. Für einen Langzeitschutz über drei Jahre ist laut Beil eine dritte Impfdosis nach neun bis zwölf Monaten erforderlich. Bei weiterbestehendem Risiko lässt sich der FSME-Schutz alle fünf Jahre auffrischen - bei Personen über 50 Jahre alle drei Jahre.

Neben den FSME‐Viren stellen vor allem Borrelia-Bakterien eine Gefahr dar, gegen die es keine Impfung gibt. Beil: "Um das Infektionsrisiko für Borreliose zu senken, sollte man Zecken möglichst schnell entfernen, da die Bakterien erst nach einigen Stunden übertragen werden beziehungsweise das Infektionsrisiko mit Dauer des Saugakts der Zecke zunimmt." Typisches Anzeichen für eine Infektion ist eine Hautrötung an der Einstichstelle, die sich allmählich ringförmig ausbreitet. Sie tritt allerdings nur bei der Hälfte der Betroffenen auf. Bei Kindern kommt häufig eine blau‐rote, kugelige Schwellung vor, das sogenannte Borrelien‐Lymphocytom. Infektionssymptome nach einem Zeckenstich sollten unbedingt sofort ärztlich abgeklärt werden. Eine Borreliose kann man mit Antibiotika behandeln. Wird das versäumt, können die Erreger unterschiedliche Organe und Gewebe befallen, darunter auch die Nerven und Hirnhäute.

BDN/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Getrübte Sicht trotz guter Augen

Bestimmte Sehstörungen können im Vorfeld einer Demenz auftreten.

Warum Zähne gerade nachts schmerzen

Drei Gründe sorgen dafür, dass der Schmerz gerade dann besonders schlimm ist, wenn man schlafen will.

Thema der Woche: Kopfläuse vertreiben

Der Befall von Läusen ist der Albtraum aller Eltern und Lehrer. Es gibt aber keinen Grund zur Panik.

Zu viel Salz erhöht das Diabetes-Risiko

Die Natrium-Aufnahme könnte mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes zusammenhängen.

5 Punkte, die Alzheimer vorbeugen

Durch eine gesunde Lebensweise lässt sich das Alzheimer-Risiko zumindest senken.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen