Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So schützt man sich vor Zeckeninfektionen

Aktuelles

Zwei Männer wandern durch den Frühlingswald.

Um sich Zecken vom Leib zu halten, ist lange Kleidung im Wald Pflicht.
© vetal1983 - Fotolia

Mo. 25. März 2013

FSME, Borreliose: Wie man sich vor Zecken-Infektionen schützt

Das momentan kalte Wetter hält die Zecken zwar noch in Schach, doch sobald die Temperaturen im Frühling klettern, werden die Spinnentiere aktiv. Durch ihren Stich können die Infektionserkrankungen Borreliose und Frühsommer‐Meningo‐Enzephalitis (FSME) übertragen werden. Beide sind nicht harmlos, aber man kann sich effektiv davor schützen.

Anzeige

"Vor der Frühsommer‐Meningo‐Enzephalitis ‐ einer Virus‐Infektion ‐ kann man sich durch eine Impfung schützen", berichtet Dr. Curt Beil vom Berufsverband Deutscher Neurologen. Die beiden ersten Injektionen liegen ‐ je nach Impfstoff ‐ ein bis drei Monate auseinander, etwa zwei Wochen nach der zweiten Dosis ist der Impfschutz dann für maximal ein Jahr verlässlich. Für einen Langzeitschutz über drei Jahre ist laut Beil eine dritte Impfdosis nach neun bis zwölf Monaten erforderlich. Bei weiterbestehendem Risiko lässt sich der FSME-Schutz alle fünf Jahre auffrischen - bei Personen über 50 Jahre alle drei Jahre.

Neben den FSME‐Viren stellen vor allem Borrelia-Bakterien eine Gefahr dar, gegen die es keine Impfung gibt. Beil: "Um das Infektionsrisiko für Borreliose zu senken, sollte man Zecken möglichst schnell entfernen, da die Bakterien erst nach einigen Stunden übertragen werden beziehungsweise das Infektionsrisiko mit Dauer des Saugakts der Zecke zunimmt." Typisches Anzeichen für eine Infektion ist eine Hautrötung an der Einstichstelle, die sich allmählich ringförmig ausbreitet. Sie tritt allerdings nur bei der Hälfte der Betroffenen auf. Bei Kindern kommt häufig eine blau‐rote, kugelige Schwellung vor, das sogenannte Borrelien‐Lymphocytom. Infektionssymptome nach einem Zeckenstich sollten unbedingt sofort ärztlich abgeklärt werden. Eine Borreliose kann man mit Antibiotika behandeln. Wird das versäumt, können die Erreger unterschiedliche Organe und Gewebe befallen, darunter auch die Nerven und Hirnhäute.

BDN/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen