Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenn nachts die Hand einschläft

Aktuelles

Bildausschnitt eine Männerhand umfasst schmerzendes anderes Handgelenk

Computerarbeit kann die Sehnen am Handgelenk stark beanspruchen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Karpaltunnelsyndrom: Wenn nachts die Hand einschläft

Schläft nachts die Hand ein, kann das ein erstes Anzeichen für einen eingeengten Nerv im Handgelenk sein: das sogenannte Karpaltunnelsyndrom. Im weiteren Verlauf können Schmerzen und Taubheitsgefühl in einzelnen Fingern oder dem gesamten Arm dazukommen. Im Anfangsstadium kann eine nicht‐operative Behandlung gute Erfolge erzielen.

Anzeige

"Treten Gefühlsstörungen in einer Hand wiederholt oder auch tagsüber auf, sollten die Symptome unbedingt frühzeitig neurologisch abgeklärt werden", rät Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte. In einem frühen Erkrankungsstadium sei es meist noch möglich, durch Entlastung, das Tragen einer Schiene oder einer vorübergehenden Kortisontherapie eine weitere Schädigung des Nervs zu verhindern. Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten, kommt man um eine Operation meist nicht herum, die jedoch in der Regel ambulant bei lokaler Betäubung durchgeführt werden kann.

Hintergrund des Karpaltunnelsyndroms ist die Druckschädigung eines Nervs, der im sogenannten Karpalkanal des Handgelenks verläuft und für die Empfindsamkeit der Finger und die Feinmotorik verantwortlich ist. Als Ursachen für das Karpaltunnelsyndrom nennt Bergmann neben einer erblichen Veranlagung chronisch entzündliche Schwellungen der Sehnenscheiden sowie Einlagerungen durch Erkrankungen wie Diabetes, Nierenschädigungen oder Gicht, ebenso Rheuma und Übergewicht. "Berufliche Überlastung und Tätigkeiten mit häufig abgeknickten Handgelenken wie bei der Computerarbeit forcieren die Beschwerden", ergänzt der niedergelassene Nervenarzt.

BVDN/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie bei Kleinwuchs

Forscher haben ein neues Medikament erfolgreich bei Kindern getestet.

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen