Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenn nachts die Hand einschläft

Aktuelles

Bildausschnitt eine Männerhand umfasst schmerzendes anderes Handgelenk

Computerarbeit kann die Sehnen am Handgelenk stark beanspruchen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Karpaltunnelsyndrom: Wenn nachts die Hand einschläft

Schläft nachts die Hand ein, kann das ein erstes Anzeichen für einen eingeengten Nerv im Handgelenk sein: das sogenannte Karpaltunnelsyndrom. Im weiteren Verlauf können Schmerzen und Taubheitsgefühl in einzelnen Fingern oder dem gesamten Arm dazukommen. Im Anfangsstadium kann eine nicht‐operative Behandlung gute Erfolge erzielen.

Anzeige

"Treten Gefühlsstörungen in einer Hand wiederholt oder auch tagsüber auf, sollten die Symptome unbedingt frühzeitig neurologisch abgeklärt werden", rät Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte. In einem frühen Erkrankungsstadium sei es meist noch möglich, durch Entlastung, das Tragen einer Schiene oder einer vorübergehenden Kortisontherapie eine weitere Schädigung des Nervs zu verhindern. Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten, kommt man um eine Operation meist nicht herum, die jedoch in der Regel ambulant bei lokaler Betäubung durchgeführt werden kann.

Hintergrund des Karpaltunnelsyndroms ist die Druckschädigung eines Nervs, der im sogenannten Karpalkanal des Handgelenks verläuft und für die Empfindsamkeit der Finger und die Feinmotorik verantwortlich ist. Als Ursachen für das Karpaltunnelsyndrom nennt Bergmann neben einer erblichen Veranlagung chronisch entzündliche Schwellungen der Sehnenscheiden sowie Einlagerungen durch Erkrankungen wie Diabetes, Nierenschädigungen oder Gicht, ebenso Rheuma und Übergewicht. "Berufliche Überlastung und Tätigkeiten mit häufig abgeknickten Handgelenken wie bei der Computerarbeit forcieren die Beschwerden", ergänzt der niedergelassene Nervenarzt.

BVDN/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen