Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenn nachts die Hand einschläft

Aktuelles

Bildausschnitt eine Männerhand umfasst schmerzendes anderes Handgelenk

Computerarbeit kann die Sehnen am Handgelenk stark beanspruchen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Karpaltunnelsyndrom: Wenn nachts die Hand einschläft

Schläft nachts die Hand ein, kann das ein erstes Anzeichen für einen eingeengten Nerv im Handgelenk sein: das sogenannte Karpaltunnelsyndrom. Im weiteren Verlauf können Schmerzen und Taubheitsgefühl in einzelnen Fingern oder dem gesamten Arm dazukommen. Im Anfangsstadium kann eine nicht‐operative Behandlung gute Erfolge erzielen.

Anzeige

"Treten Gefühlsstörungen in einer Hand wiederholt oder auch tagsüber auf, sollten die Symptome unbedingt frühzeitig neurologisch abgeklärt werden", rät Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte. In einem frühen Erkrankungsstadium sei es meist noch möglich, durch Entlastung, das Tragen einer Schiene oder einer vorübergehenden Kortisontherapie eine weitere Schädigung des Nervs zu verhindern. Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten, kommt man um eine Operation meist nicht herum, die jedoch in der Regel ambulant bei lokaler Betäubung durchgeführt werden kann.

Hintergrund des Karpaltunnelsyndroms ist die Druckschädigung eines Nervs, der im sogenannten Karpalkanal des Handgelenks verläuft und für die Empfindsamkeit der Finger und die Feinmotorik verantwortlich ist. Als Ursachen für das Karpaltunnelsyndrom nennt Bergmann neben einer erblichen Veranlagung chronisch entzündliche Schwellungen der Sehnenscheiden sowie Einlagerungen durch Erkrankungen wie Diabetes, Nierenschädigungen oder Gicht, ebenso Rheuma und Übergewicht. "Berufliche Überlastung und Tätigkeiten mit häufig abgeknickten Handgelenken wie bei der Computerarbeit forcieren die Beschwerden", ergänzt der niedergelassene Nervenarzt.

BVDN/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kontaktlinsen richtig reinigen: So klappt’s

Es reicht nicht aus, die Linsen lediglich über Nacht in Reinigungsmittel zu legen.

Medikament gegen Wochenbettdepression

In den USA wurde erstmals ein Medikament gegen postnatale Depressionen zugelassen.

Verhaltenstherapie hilft bei Inkontinenz

Forscher haben verschiedene Therapiemethoden miteinander verglichen.

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen