Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fettarme Milch hilft nicht beim Abnehmen

Aktuelles

Kleines Mädchen trinkt Milch aus einem großen Glas

Fettarme Milch hilft Kleinkindern nicht beim Abnehmen. Übergewicht lässt z.B. besser durch den Verzicht auf zuckerhaltige Getränke schmälern.
© duckman76 - Fotolia

Di. 19. März 2013

Kinder: Fettarme Milch eher schlecht fürs Gewicht

Gemeinhin gilt, dass Fettarmes hilft, die schlanke Linie zu halten. US-amerikanische Wissenschaftler fanden jetzt das Gegenteil heraus – zumindest für Milch. Sie hatten untersucht, wie sich der Konsum verschiedener Milchsorten bei 2-Jährigen auf die Gewichtszunahme auswirkte.

Anzeige

Hierfür hatten die Forscher Trinkgewohnheiten und Gewicht von rund 11.000 Kindern zunächst im Alter von zwei und später im Alter von vier Jahren erfragt. Sie fanden heraus, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen fettarmer Milch und Übergewicht gibt. So tranken mehr übergewichtige Kinder Halbfett- oder Magermilch als normalgewichtige Kinder. Umgekehrt wogen Kinder, die Vollmilch oder Milch mit einem Fettanteil von zwei Prozent tranken, im Durchschnitt weniger. Und über die Hälfte der im Alter von 2 Jahren noch Normalgewichtigen, die in der Folge regelmäßig entrahmte oder teilentrahmte Milch getrunken hatten, waren im Alter von vier Jahren übergewichtig.

Die Autoren weisen in der Fachzeitschrift Archives of Disease in Childhood darauf hin, dass Eltern von dickeren Kindern verstärkt zu fettreduzierter Milch greifen, um zu verhindern, dass ihre Kleinen weiter zunehmen. Viele Eltern glaubten, dass eine niedrigere Fettaufnahme mit einer geringeren Kalorienzufuhr einhergehe. Die Realität könnte aber durchaus komplexer sein, denken die Forscher. Sie vermuten, dass das in der Milch enthaltene Fett den Appetit auf andere fetthaltige und kalorienreiche Lebensmittel reduziere – ein Effekt der bei fettarmer Milch geringer ausfalle.

Im Hinblick auf überflüssige Pfunde könnten dagegen andere Maßnahmen eher greifen, zum Beispiel weniger fernsehen, Verzicht auf zuckerhaltige Getränke, und stattdessen mehr Obst und Gemüse und mehr Bewegung, so der Rat der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen