Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fettarme Milch hilft nicht beim Abnehmen

Aktuelles

Kleines Mädchen trinkt Milch aus einem großen Glas

Fettarme Milch hilft Kleinkindern nicht beim Abnehmen. Übergewicht lässt z.B. besser durch den Verzicht auf zuckerhaltige Getränke schmälern.
© duckman76 - Fotolia

Di. 19. März 2013

Kinder: Fettarme Milch eher schlecht fürs Gewicht

Gemeinhin gilt, dass Fettarmes hilft, die schlanke Linie zu halten. US-amerikanische Wissenschaftler fanden jetzt das Gegenteil heraus – zumindest für Milch. Sie hatten untersucht, wie sich der Konsum verschiedener Milchsorten bei 2-Jährigen auf die Gewichtszunahme auswirkte.

Anzeige

Hierfür hatten die Forscher Trinkgewohnheiten und Gewicht von rund 11.000 Kindern zunächst im Alter von zwei und später im Alter von vier Jahren erfragt. Sie fanden heraus, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen fettarmer Milch und Übergewicht gibt. So tranken mehr übergewichtige Kinder Halbfett- oder Magermilch als normalgewichtige Kinder. Umgekehrt wogen Kinder, die Vollmilch oder Milch mit einem Fettanteil von zwei Prozent tranken, im Durchschnitt weniger. Und über die Hälfte der im Alter von 2 Jahren noch Normalgewichtigen, die in der Folge regelmäßig entrahmte oder teilentrahmte Milch getrunken hatten, waren im Alter von vier Jahren übergewichtig.

Die Autoren weisen in der Fachzeitschrift Archives of Disease in Childhood darauf hin, dass Eltern von dickeren Kindern verstärkt zu fettreduzierter Milch greifen, um zu verhindern, dass ihre Kleinen weiter zunehmen. Viele Eltern glaubten, dass eine niedrigere Fettaufnahme mit einer geringeren Kalorienzufuhr einhergehe. Die Realität könnte aber durchaus komplexer sein, denken die Forscher. Sie vermuten, dass das in der Milch enthaltene Fett den Appetit auf andere fetthaltige und kalorienreiche Lebensmittel reduziere – ein Effekt der bei fettarmer Milch geringer ausfalle.

Im Hinblick auf überflüssige Pfunde könnten dagegen andere Maßnahmen eher greifen, zum Beispiel weniger fernsehen, Verzicht auf zuckerhaltige Getränke, und stattdessen mehr Obst und Gemüse und mehr Bewegung, so der Rat der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen