Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Das sind Risiko-Faktoren für Rheuma

Aktuelles

Mutter trägt ihre Tochter auf dem Rücken, beide tragen Sonnenbrillen

Mütter mit nur einem Kind haben ein geringeres Rheuma-Risiko als Frauen mit mehr als zwei Kindern.
© yanlev - Fotolia

Do. 21. März 2013

Lebensumstände, die das Rheuma-Risiko erhöhen

Die Lebensweise sowie bestimmte Vorerkrankungen scheinen Rheuma Vorschub zu leisten. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Wissenschaftler im Fachblatt Annals of Rheumatic Diseases. Was im Volksmund kurz Rheuma oder Gelenkrheuma heißt, nennen Ärzte rheumatoide Arthritis. Es handelt sich dabei um eine chronische Gelenkentzündung.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher über 25.000 Personen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren über mehrere Jahre hinweg verfolgt. Von diesen erkrankten knapp 190 an rheumatoider Arthritis. Im Vergleich mit gesunden Studienteilnehmern stellte sich heraus, dass Rauchen, Übergewicht und Diabetes offenbar das Risiko, die Krankheit zu bekommen, erhöhte. Bei Studienteilnehmern, die geringe Mengen an Alkohol tranken und in einer höheren gesellschaftlichen Schicht angesiedelt waren, trat die Gelenkentzündung dagegen seltener auf. Speziell bei Frauen zeigten sich weitere Faktoren: Diejenigen, die mehr als zwei Kinder hatten, bekamen häufiger rheumatoide Arthritis als kinderlose Frauen.

Mit diesen Erkenntnissen ließen sich Personen, die ein erhöhtes Risiko für rheumatoide Arthritis haben, frühzeitig identifizieren und der Krankheit entgegensteuern, hoffen die Forscher. Unter der chronischen Gelenkerkrankung leiden in Deutschland rund 440.000 Menschen. Die meisten Betroffenen erkranken im Alter zwischen 40 und 70 Jahren. Warum die Krankheit genau entsteht, ist noch unklar, aber offenbar spielen neben erblichen Faktoren auch Lebensgewohnheiten und Vorerkrankungen eine Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Sex: Viele Frauen fühlen sich gestresst

50 Prozent aller jungen Frauen berichten von Problemen mit ihrem Sexualleben.

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen