Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Das sind Risiko-Faktoren für Rheuma

Aktuelles

Mutter trägt ihre Tochter auf dem Rücken, beide tragen Sonnenbrillen

Mütter mit nur einem Kind haben ein geringeres Rheuma-Risiko als Frauen mit mehr als zwei Kindern.
© yanlev - Fotolia

Do. 21. März 2013

Lebensumstände, die das Rheuma-Risiko erhöhen

Die Lebensweise sowie bestimmte Vorerkrankungen scheinen Rheuma Vorschub zu leisten. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Wissenschaftler im Fachblatt Annals of Rheumatic Diseases. Was im Volksmund kurz Rheuma oder Gelenkrheuma heißt, nennen Ärzte rheumatoide Arthritis. Es handelt sich dabei um eine chronische Gelenkentzündung.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher über 25.000 Personen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren über mehrere Jahre hinweg verfolgt. Von diesen erkrankten knapp 190 an rheumatoider Arthritis. Im Vergleich mit gesunden Studienteilnehmern stellte sich heraus, dass Rauchen, Übergewicht und Diabetes offenbar das Risiko, die Krankheit zu bekommen, erhöhte. Bei Studienteilnehmern, die geringe Mengen an Alkohol tranken und in einer höheren gesellschaftlichen Schicht angesiedelt waren, trat die Gelenkentzündung dagegen seltener auf. Speziell bei Frauen zeigten sich weitere Faktoren: Diejenigen, die mehr als zwei Kinder hatten, bekamen häufiger rheumatoide Arthritis als kinderlose Frauen.

Mit diesen Erkenntnissen ließen sich Personen, die ein erhöhtes Risiko für rheumatoide Arthritis haben, frühzeitig identifizieren und der Krankheit entgegensteuern, hoffen die Forscher. Unter der chronischen Gelenkerkrankung leiden in Deutschland rund 440.000 Menschen. Die meisten Betroffenen erkranken im Alter zwischen 40 und 70 Jahren. Warum die Krankheit genau entsteht, ist noch unklar, aber offenbar spielen neben erblichen Faktoren auch Lebensgewohnheiten und Vorerkrankungen eine Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen