Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Aktuelles

Drei Gabeln, eine spießt eine Tomate auf, die zweite ein Stück Mandarine, die dritte Blattpetersilie

Petersilie, Zitrusfrüchte und Tomaten gehören zu den Entzündungshemmern unter den Lebensmitteln.
© Liddy Hansdottir - Fotolia

Di. 26. März 2013

Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Eine Entzündung ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Wird sie jedoch chronisch, können entzündliche Prozesse mehr schaden als nützen. Der Ernährung kommt dabei eine wichtige Rolle zu, denn bestimmte Inhaltsstoffe können den entzündlichen Prozessen entgegenwirken.

Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Lauren Whitt von der University of Alabama gibt Tipps, was auf dem Speiseplan nicht fehlen sollte. Nahrungsmittel mit anti-entzündlicher Wirkung sind demnach:

Anzeige

  • Zitrusfrüchte: Sie sind Vitaminbomben und enthalten die Vitamine C und E, die wichtige Antioxidanzien darstellen. Dies sind Radikalfänger, welche die gesundheitsschädlichen Stoffe, die unter anderem gehäuft bei Entzündungen entstehen, abzufangen helfen.
  • Grünes Blattgemüse: Spinat und Blattsalate aber auch Portulak und Schnittlauch enthalten viel Vitamin K. Daneben sind besonders Kohlarten wie Rosenkohl, Brokkoli und vor allem Grünkohl besonders reich an Vitamin K.
  • Tomaten: Tomaten selbst aber auch Tomatenprodukte wie Dosentomaten, Tomatenmark oder Tomatensaft enthalten mit dem roten Farbstoff Lycopin ebenfalls ein starkes Antioxidans.
  • Lachs aus Wildfang: Dieser enthält, wie auch fetter Seefisch, hohe Konzentrationen an Omega-3-Fettsäuren.

Schon mit kleinen Schritten lässt sich ein Anfang machen. "Das kann ein bisschen Blattgrün als Salat zum Mittagessen sein oder eine ganze Frucht als Ergänzung zum Frühstück", sagt Whitt. Darüber hinaus rät sie, weniger verarbeitete und gebratene Lebensmittel zu konsumieren. Eine gesunde Ernährung könne zudem helfen, Übergewicht zu reduzieren, das seinerseits als Ursache für Entzündungen gelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen