Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Aktuelles

Drei Gabeln, eine spießt eine Tomate auf, die zweite ein Stück Mandarine, die dritte Blattpetersilie

Petersilie, Zitrusfrüchte und Tomaten gehören zu den Entzündungshemmern unter den Lebensmitteln.
© Liddy Hansdottir - Fotolia

Di. 26. März 2013

Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Eine Entzündung ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Wird sie jedoch chronisch, können entzündliche Prozesse mehr schaden als nützen. Der Ernährung kommt dabei eine wichtige Rolle zu, denn bestimmte Inhaltsstoffe können den entzündlichen Prozessen entgegenwirken.

Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Lauren Whitt von der University of Alabama gibt Tipps, was auf dem Speiseplan nicht fehlen sollte. Nahrungsmittel mit anti-entzündlicher Wirkung sind demnach:

Anzeige

  • Zitrusfrüchte: Sie sind Vitaminbomben und enthalten die Vitamine C und E, die wichtige Antioxidanzien darstellen. Dies sind Radikalfänger, welche die gesundheitsschädlichen Stoffe, die unter anderem gehäuft bei Entzündungen entstehen, abzufangen helfen.
  • Grünes Blattgemüse: Spinat und Blattsalate aber auch Portulak und Schnittlauch enthalten viel Vitamin K. Daneben sind besonders Kohlarten wie Rosenkohl, Brokkoli und vor allem Grünkohl besonders reich an Vitamin K.
  • Tomaten: Tomaten selbst aber auch Tomatenprodukte wie Dosentomaten, Tomatenmark oder Tomatensaft enthalten mit dem roten Farbstoff Lycopin ebenfalls ein starkes Antioxidans.
  • Lachs aus Wildfang: Dieser enthält, wie auch fetter Seefisch, hohe Konzentrationen an Omega-3-Fettsäuren.

Schon mit kleinen Schritten lässt sich ein Anfang machen. "Das kann ein bisschen Blattgrün als Salat zum Mittagessen sein oder eine ganze Frucht als Ergänzung zum Frühstück", sagt Whitt. Darüber hinaus rät sie, weniger verarbeitete und gebratene Lebensmittel zu konsumieren. Eine gesunde Ernährung könne zudem helfen, Übergewicht zu reduzieren, das seinerseits als Ursache für Entzündungen gelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen