Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Aktuelles

Drei Gabeln, eine spießt eine Tomate auf, die zweite ein Stück Mandarine, die dritte Blattpetersilie

Petersilie, Zitrusfrüchte und Tomaten gehören zu den Entzündungshemmern unter den Lebensmitteln.
© Liddy Hansdottir - Fotolia

Di. 26. März 2013

Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen

Eine Entzündung ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Wird sie jedoch chronisch, können entzündliche Prozesse mehr schaden als nützen. Der Ernährung kommt dabei eine wichtige Rolle zu, denn bestimmte Inhaltsstoffe können den entzündlichen Prozessen entgegenwirken.

Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Lauren Whitt von der University of Alabama gibt Tipps, was auf dem Speiseplan nicht fehlen sollte. Nahrungsmittel mit anti-entzündlicher Wirkung sind demnach:

Anzeige

  • Zitrusfrüchte: Sie sind Vitaminbomben und enthalten die Vitamine C und E, die wichtige Antioxidanzien darstellen. Dies sind Radikalfänger, welche die gesundheitsschädlichen Stoffe, die unter anderem gehäuft bei Entzündungen entstehen, abzufangen helfen.
  • Grünes Blattgemüse: Spinat und Blattsalate aber auch Portulak und Schnittlauch enthalten viel Vitamin K. Daneben sind besonders Kohlarten wie Rosenkohl, Brokkoli und vor allem Grünkohl besonders reich an Vitamin K.
  • Tomaten: Tomaten selbst aber auch Tomatenprodukte wie Dosentomaten, Tomatenmark oder Tomatensaft enthalten mit dem roten Farbstoff Lycopin ebenfalls ein starkes Antioxidans.
  • Lachs aus Wildfang: Dieser enthält, wie auch fetter Seefisch, hohe Konzentrationen an Omega-3-Fettsäuren.

Schon mit kleinen Schritten lässt sich ein Anfang machen. "Das kann ein bisschen Blattgrün als Salat zum Mittagessen sein oder eine ganze Frucht als Ergänzung zum Frühstück", sagt Whitt. Darüber hinaus rät sie, weniger verarbeitete und gebratene Lebensmittel zu konsumieren. Eine gesunde Ernährung könne zudem helfen, Übergewicht zu reduzieren, das seinerseits als Ursache für Entzündungen gelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen