Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Omega-3-Fettsäuren: Leinöl statt Fisch

Aktuelles

Leinöl in Karaffe und Leinölsamen

Leinöl ist besonders reich an Alpha-Linolensäure, die vom menschlichen Körper in Omega-3-Fettsäuren umgewandelt werden kann.
© Elisabeth Coelfen - Fotolia

Mi. 20. März 2013

Omega-3-Fettsäuren: Leinöl als Alternative zu Fisch

Der regelmäßige Verzehr von fettem Seefisch wie Makrele, Hering, Sardellen oder Lachs wird wegen seines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren empfohlen. Doch zum einen isst nicht jeder Fisch, zum anderen könnte Fisch als Nahrungsmittel in Zukunft immer knapper werden. Deshalb suchen Forscher nach Alternativen – und haben im Leinöl eine mögliche gefunden.

Anzeige

Leinöl könne Seefisch zwar nicht vollständig ersetzen, sei jedoch als ergänzendes Lebensmittel geeignet, so Ernährungswissenschaftlerin Melanie Köhler von der Universität Jena. Sie hatte in einer kleinen Studie mit rund 20 Studienteilnehmern die Gesundheitswirkung von Leinöl untersucht. Die Teilnehmer nahmen während eines fischfreien Zeitraums von acht Wochen täglich zwei Esslöffel Leinöl zu sich. Alle waren übergewichtig, hatten Bluthochdruck und einen gestörten Blutzuckerstoffwechsel. Das Ergebnis: Nach den acht Wochen hatte sich die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut der Teilnehmer verdoppelt. Der Blutdruck war niedriger und die Blutfettwerte hatten sich verbessert, so Köhler. Dies zeige, dass Leinöl eine gesundheitsfördernde Wirkung habe.

Die Arbeit der Jenaer Wissenschaftlerin ist Teil einer größer angelegten Studie mit dem Ziel, alternative pflanzliche Lieferanten von Omega-3-Fettsäuren zu finden. Leinöl ist hier ein vielversprechender Kandidat, da es besonders reich an Alpha-Linolensäure ist, die vom menschlichen Körper in Omega-3-Fettsäuren umgewandelt werden kann. Daneben findet sich Alpha-Linolensäure auch in Raps-, Soja- oder Walnussöl, in geringeren Mengen auch in grünem Gemüse wie Spinat, Grünkohl oder Rosenkohl.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen