Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rauchstopp gut, auch wenn man zunimmt

Aktuelles

Frau zerbricht eine Zigarette

Selbst wenn die Waage nach dem Rauchstopp etwas mehr anzeigt, nützt der Zigaretten-Verzicht der Gesundheit.
© Adam Gregor - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Rauchstopp lohnt sich, auch wenn man zunimmt

Viele, die mit dem Rauchen aufhören, legen an Gewicht zu. Doch selbst wenn die Waage nach dem Rauchstopp etwas mehr anzeigt, nützt der Zigaretten-Verzicht der Gesundheit. Die Gewichtszunahme schadet dem Herz-Kreislauf-System deutlich weniger als das Rauchen.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie. Sie hatten untersucht, ob die positiven Effekte der Raucherentwöhnung auf das Herz-Kreislauf-System durch die negativen Auswirkungen der damit verbundenen Gewichtszunahme unter Umständen wieder zunichte gemacht werden. Hierzu hatten die Forscher Gesundheitsdaten der Framingham Offspring Study, einer groß angelegten Langzeitstudie, aus einem Zeitraum von rund 20 Jahren analysiert. Bei jeder Untersuchung waren die Studienteilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt worden: "schon immer Nichtraucher", "seit längerer Zeit Nichtraucher", "seit kurzem Nichtraucher" und "Raucher".

Es zeigte sich, dass alle Studienteilnehmer über die Jahre an Gewicht zunahmen. Während Raucher, Nichtraucher und Langzeit-Nichtraucher zwischen den Untersuchungen nur ein bis zwei Pfund zulegten, stieg das Gewicht bei frischgebackenen Nichtrauchern durchschnittlich um fünf bis zehn Pfund zur vorherigen Untersuchung an. Doch wie groß die Gewichtzunahme auch war: In den sechs Jahren nach Aufgabe des Rauchens sank das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Ex-Rauchern ohne Diabetes um die Hälfte. Bei Diabetikern habe sich eine ähnliche, wenn auch nicht ganz so deutliche Tendenz gezeigt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen