Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Scheidenentzündung: Pro- statt Antibiotika

Aktuelles

Glas mit Joghurt steht auf einer Serviette, daneben liegt ein Löffel

Probiotika, wie etwa Joghurts, könnten bei einer Scheidenentzündung helfen, die bakterielle Balance in der Scheide wieder ins Lot zu bringen.
© aidart - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Scheidenentzündung: Probiotika statt Antibiotika

Für die Behandlung der bakteriellen Scheidenentzündung könnten Kapseln mit Milchsäurebakterien eine nebenwirkungsarme Alternative zu gängigen Antibiotika darstellen. Das schreiben kroatische Wissenschaftler im Fachblatt European Journal of Obstetrics and Gynecol and Reproductive Biology.

Anzeige

Für die Studie hatten fast 400 Frauen mit bakterieller Scheidenentzündung über sechs Wochen hinweg täglich Kapseln mit Milchsäurebakterien eingenommen. Danach hatte sich bei fast zwei Drittel der Frauen das Scheidenmilieu wieder normalisiert und die normalen Mikroorganismen wieder eingestellt. Nach weiteren sechs Wochen war die natürliche Scheidenflora noch bei über der Hälfte der Frauen vorhanden.

Fast jede Frau hat im Laufe ihres Lebens schon einmal mit einer bakteriellen Scheidenentzündung Bekanntschaft gemacht, die sich durch einen fischigen Geruch im Genitalbereich, Ausfluss, Brennen und Juckreiz äußern kann. Ursache sind unerwünschte Bakterien, die sich in der Vagina breit machen und so das natürliche Gleichgewicht der Scheidenflora stören. Um die Übeltäter zu vertreiben, verschreiben Frauenärzte betroffenen Patientinnen in der Regel spezielle Antibiotika. Daneben können Zäpfchen mit Milchsäurebakterien, Milchsäure oder Vitamin C helfen, die bakterielle Balance in der Scheide wieder ins Lot zu bringen. Mit Milchsäurebakterien in Kapselform scheint nun eine Alternative zu Antibiotika in Sicht zu sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen