Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Scheidenentzündung: Pro- statt Antibiotika

Aktuelles

Glas mit Joghurt steht auf einer Serviette, daneben liegt ein Löffel

Probiotika, wie etwa Joghurts, könnten bei einer Scheidenentzündung helfen, die bakterielle Balance in der Scheide wieder ins Lot zu bringen.
© aidart - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Scheidenentzündung: Probiotika statt Antibiotika

Für die Behandlung der bakteriellen Scheidenentzündung könnten Kapseln mit Milchsäurebakterien eine nebenwirkungsarme Alternative zu gängigen Antibiotika darstellen. Das schreiben kroatische Wissenschaftler im Fachblatt European Journal of Obstetrics and Gynecol and Reproductive Biology.

Anzeige

Für die Studie hatten fast 400 Frauen mit bakterieller Scheidenentzündung über sechs Wochen hinweg täglich Kapseln mit Milchsäurebakterien eingenommen. Danach hatte sich bei fast zwei Drittel der Frauen das Scheidenmilieu wieder normalisiert und die normalen Mikroorganismen wieder eingestellt. Nach weiteren sechs Wochen war die natürliche Scheidenflora noch bei über der Hälfte der Frauen vorhanden.

Fast jede Frau hat im Laufe ihres Lebens schon einmal mit einer bakteriellen Scheidenentzündung Bekanntschaft gemacht, die sich durch einen fischigen Geruch im Genitalbereich, Ausfluss, Brennen und Juckreiz äußern kann. Ursache sind unerwünschte Bakterien, die sich in der Vagina breit machen und so das natürliche Gleichgewicht der Scheidenflora stören. Um die Übeltäter zu vertreiben, verschreiben Frauenärzte betroffenen Patientinnen in der Regel spezielle Antibiotika. Daneben können Zäpfchen mit Milchsäurebakterien, Milchsäure oder Vitamin C helfen, die bakterielle Balance in der Scheide wieder ins Lot zu bringen. Mit Milchsäurebakterien in Kapselform scheint nun eine Alternative zu Antibiotika in Sicht zu sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen