Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesunde Ernährung schont den Geldbeutel

Aktuelles

Teller mit gegrilltem Gemüse

Wenn die Ernährung auf einer mediterranen Küche mit viel Gemüse fußt, profitiert auch der Geldbeutel.
© Darius Dzinnik - Fotolia

Fr. 22. März 2013

So schont gesunde Ernährung den Geldbeutel

Gesunde Ernährung muss nicht teuer sein: Von einer mediterranen Küche auf pflanzlicher Basis profitieren sowohl die Gesundheit als auch der Geldbeutel, berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Journal of Hunger and Environmental Nutrition.

Anzeige

Als Grund dafür geben sie an, dass Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte mit zu den teuersten Lebensmitteln gehören. Dies gelte besonders dann, wenn, wie empfohlen, die fettarmen Varianten bevorzugt werden, so Mary Flynn, Hauptautorin der Studie. Gerade für Familien mit geringerem Einkommen könnte dies wichtig sein, denn ein Wechsel, weg von Fleisch, Snacks, süßem Nachtisch und gezuckerten Getränken, hin zu einer gesunden Ernährung entlaste das monatliche Budget. In ihrer Studie hatte sich gezeigt, dass Studienteilnehmer, die ihr Ernährungsverhalten änderten, umgerechnet rund 30 Euro weniger pro Woche ausgaben. Zusätzlich hatte die pflanzenbasierte Ernährung ganz nebenbei auch positive Gesundheitsaspekte: Die Studienteilnehmer nahmen an Gewicht ab und der Body Mass Index (BMI) sank allgemein.

Im Rahmen der Studie, an der 83 Studienteilnehmer aus Familien mit geringem Einkommen teilnahmen, erhielten die Teilnehmer einen Kochkurs. In diesem bereiteten Köche schnelle und einfache pflanzliche Rezepte zu, bei denen Zutaten wie Olivenöl, Vollkornprodukte, Naturreis sowie Obst und Gemüse verwendet wurden. Nach dem sechswöchigen Kurs zeigte sich, dass sich das Kaufverhalten der Teilnehmer geändert hatte und deutlich mehr Obst und Gemüse auf den Tisch kam.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen