Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So verhüten Frauen ab 40 Jahren

Aktuelles

Atraktives mittelaltes Paar lächelt in die Kamera

Was Verhütungsmittel angeht, gibt es für Frauen über 40 Jahre ein paar Besonderheiten zu beachten.
© goodluz - Fotolia

Di. 05. März 2013

Verhütung für Frauen über 40

Wollen Frauen nicht schwanger werden, greifen sie auf Verhütungsmittel zurück. Welche davon sich in der Altersgruppe über 40 Jahre am besten eignen, haben Wissenschaftler in einer Übersichtsarbeit skizziert.

Anzeige

Demnach überwiegen auch bei Frauen über 40 bei den meisten Verhütungsmitteln die Vorteile die Risiken. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bieten sich vor allem die Kupferspirale, Gestagenimplantate oder bei definitiv abgeschlossener Familienplanung Sterilisation an. Eine Pillen-Alternative wäre die gestagenhaltige Minipille, die jedoch mit viel Disziplin eingenommen werden muss. Daneben könnten auch Kondome und Diaphragmen effektiv vor unerwünschten Schwangerschaften schützen, berichten die Forscher im Fachjournal CMAJ. Diese würden bei älteren Frauen seltener versagen als bei jüngeren.

Östrogenhaltige Verhütungsmittel bringen ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel mit sich. Daher sollten Frauen damit vorsichtig sein, die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen aufweisen. Dazu gehören beispielsweise Rauchen, starkes Übergewicht, Bluthochdruck oder erhöhte Blutfettwerte. Obwohl manche Frauen Angst vor einem erhöhten Krebsrisiko durch die "Pille" haben, zeigte sich das in den analysierten Studien nicht, berichten die Forscher. Im Gegenteil: Die Einnahme der Verhütungsmittel sei mit einem reduzierten Risiko für Krebs an der Gebärmutterschleimhaut und Eierstockkrebs verbunden gewesen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Milchzahnkaries: Was ist die beste Therapie?

Bohren ist nicht unbedingt die beste Methode zur Behandlung von Kinderzähnen.

Gelenkersatz-OP: Risiko bei Rauchern

Es ist ratsam, sechs Wochen vor dem Eingriff mit dem Rauchen auszusetzen.

Warum kommt es zu Lieferengpässen?

In Apotheken sind derzeit viele Medikamente nicht verfügbar.

Wenn eine Erkältung gefährlich wird

Wer sich nicht ausreichend schont, riskiert eine Herzmuskelentzündung.

Mit Diabetes im Straßenverkehr

Eine neue Leitlinie erklärt, worauf Patienten beim Autofahren achten müssen.

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen