Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wechseljahre: Aktive Frauen schlafen besser

Aktuelles

Frau um die 60 trocknet ein Glas ab

Frauen in den Wechseljahren schlafen umso besser, je mehr sie sich tagsüber bei Routine-Arbeiten bewegen.
© GordonGrand - Fotolia

Do. 28. März 2013

Wechseljahre: Aktive Frauen haben seltener Hitzewallungen

Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche vermiesen vielen Frauen in den Wechseljahren den Nachtschlaf. Einer US-amerikanischen Studie zufolge könnte es betroffenen Frauen aber helfen, sich tagsüber viel zu bewegen.

Anzeige

Dabei sei es nicht einmal nötig, Sport zu treiben. Schon alltägliche Verrichtungen, beispielsweise Hausarbeiten oder sich um Kinder oder Eltern zu kümmern, reichten aus, um die Schlafqualität erheblich zu verbessern. So lautet das Ergebnis der Studie, die kürzlich online im Fachjournal "Menopause" veröffentlicht wurde. Eine Gruppe von US-Forschern hatte im Rahmen der sogenannten "Study of Women's Health Across the Nation" 52 Frauen zwischen 54 und 63 Jahren unter die Lupe genommen, die alle unter Hitzewallungen oder nächtlichen Schweißausbrüchen litten.

Für die Untersuchung führten die Frauen zum einen Studientagebücher, in denen sie ihren Schlaf bewerteten, und trugen kleine Geräte, die den Schlaf aufzeichneten. Zum anderen machten sie in Fragebögen Angaben darüber, wie aktiv sie am Tage waren und ob sie sich bei Hausarbeiten und anderen alltäglichen Verrichtungen bewegt oder Sport getrieben hatten.

Dabei kam heraus, dass aktive Frauen besser schliefen und während der Nacht seltener aufwachten. Der Zusammenhang war bei Hausarbeiten sogar eindeutiger als bei Sport. Einen Wermutstropfen gab es allerdings: Der positive Effekt der Bewegung war bei übergewichtigen Frauen nicht so stark wie bei schlanken Frauen. Warum das so ist, wollen die Forscher in weiteren Studien herausfinden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gewaltverbrechen durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen