Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salz verwirrt das Immunsystem

Aktuelles

Asiatisches, kleines Mädchen isst Pommes

Sehr salzige Nahrung, Pommes frites etwa, scheint bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt zu sein.
© kuppa - Fotolia

Do. 07. März 2013

Zu viel Salz verwirrt das Immunsystem

Immer mehr Menschen leiden unter Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Abwehrsystem gegen den eigenen Körper richtet. Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung dieser Krankheiten könnte ein Zuviel an Salz sein.

Anzeige

US-Wissenschaftler der Yale Universität in New Haven haben gemeinsam mit deutschen Kollegen untersucht, wie sich der Salzgehalt der Ernährung auf das Immunsystem von Mäusen auswirkt. Sie fanden heraus, dass zu viel Salz bei den Versuchstieren eine Krankheit, die der Multiplen Sklerose beim Menschen ähnelt, hervorrufen beziehungsweise eine krankhafte Überreaktion des Immunsystems verschlimmern kann. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

Auf der anderen Seite spielt aber auch das Erbgut bei der Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen eine Rolle und damit Gene, die unter anderem auf das salzlose Leben unserer Vorfahren in den Steppenregionen Afrikas abgestimmt sind. "Diese Krankheiten entstehen nicht durch bestimmte Gene alleine oder nur durch Umwelteinflüsse, sondern durch ein Zusammenspiel von beidem", sagt David Hafler von der Yale Universität.

Warum die Rolle von Salz bisher unentdeckt geblieben ist, erklärt sich der Neurologe dadurch, dass Salzmengen bisher vor allem im Blut, nicht aber im Gewebe gemessen worden seien. Das Gewebe sei aber der Ort, an dem die Abwehrzellen des Immunsystems in erster Linie ihrer Aufgabe nachgehen und Krankheiten abwehren, so Hafler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Augentropfen richtig anwenden

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung klappt die Anwendung ganz einfach.

Baby: Das verraten Gewicht und Größe

Das Verhältnis von Geburtsgewicht und Größe liefert Hinweise auf die künftige Gesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen