Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salz verwirrt das Immunsystem

Aktuelles

Asiatisches, kleines Mädchen isst Pommes

Sehr salzige Nahrung, Pommes frites etwa, scheint bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt zu sein.
© kuppa - Fotolia

Do. 07. März 2013

Zu viel Salz verwirrt das Immunsystem

Immer mehr Menschen leiden unter Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Abwehrsystem gegen den eigenen Körper richtet. Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung dieser Krankheiten könnte ein Zuviel an Salz sein.

Anzeige

US-Wissenschaftler der Yale Universität in New Haven haben gemeinsam mit deutschen Kollegen untersucht, wie sich der Salzgehalt der Ernährung auf das Immunsystem von Mäusen auswirkt. Sie fanden heraus, dass zu viel Salz bei den Versuchstieren eine Krankheit, die der Multiplen Sklerose beim Menschen ähnelt, hervorrufen beziehungsweise eine krankhafte Überreaktion des Immunsystems verschlimmern kann. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

Auf der anderen Seite spielt aber auch das Erbgut bei der Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen eine Rolle und damit Gene, die unter anderem auf das salzlose Leben unserer Vorfahren in den Steppenregionen Afrikas abgestimmt sind. "Diese Krankheiten entstehen nicht durch bestimmte Gene alleine oder nur durch Umwelteinflüsse, sondern durch ein Zusammenspiel von beidem", sagt David Hafler von der Yale Universität.

Warum die Rolle von Salz bisher unentdeckt geblieben ist, erklärt sich der Neurologe dadurch, dass Salzmengen bisher vor allem im Blut, nicht aber im Gewebe gemessen worden seien. Das Gewebe sei aber der Ort, an dem die Abwehrzellen des Immunsystems in erster Linie ihrer Aufgabe nachgehen und Krankheiten abwehren, so Hafler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen