Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salz verwirrt das Immunsystem

Aktuelles

Asiatisches, kleines Mädchen isst Pommes

Sehr salzige Nahrung, Pommes frites etwa, scheint bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt zu sein.
© kuppa - Fotolia

Do. 07. März 2013

Zu viel Salz verwirrt das Immunsystem

Immer mehr Menschen leiden unter Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Abwehrsystem gegen den eigenen Körper richtet. Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung dieser Krankheiten könnte ein Zuviel an Salz sein.

Anzeige

US-Wissenschaftler der Yale Universität in New Haven haben gemeinsam mit deutschen Kollegen untersucht, wie sich der Salzgehalt der Ernährung auf das Immunsystem von Mäusen auswirkt. Sie fanden heraus, dass zu viel Salz bei den Versuchstieren eine Krankheit, die der Multiplen Sklerose beim Menschen ähnelt, hervorrufen beziehungsweise eine krankhafte Überreaktion des Immunsystems verschlimmern kann. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

Auf der anderen Seite spielt aber auch das Erbgut bei der Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen eine Rolle und damit Gene, die unter anderem auf das salzlose Leben unserer Vorfahren in den Steppenregionen Afrikas abgestimmt sind. "Diese Krankheiten entstehen nicht durch bestimmte Gene alleine oder nur durch Umwelteinflüsse, sondern durch ein Zusammenspiel von beidem", sagt David Hafler von der Yale Universität.

Warum die Rolle von Salz bisher unentdeckt geblieben ist, erklärt sich der Neurologe dadurch, dass Salzmengen bisher vor allem im Blut, nicht aber im Gewebe gemessen worden seien. Das Gewebe sei aber der Ort, an dem die Abwehrzellen des Immunsystems in erster Linie ihrer Aufgabe nachgehen und Krankheiten abwehren, so Hafler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Urlaub ist gut fürs Herz

Aber es gibt ein paar Dinge zu beachten, damit das Abschalten gelingt.

Schweizer Apotheker zählen Tabletten ab

In einem Pilotprojekt bekommen Patienten nur die tatsächlich verordnete Menge an Antibiotika.

Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Die Batterien können die Magenschleimhaut offenbar sehr schnell schädigen.

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen