Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck senken ohne Medikamente

Aktuelles

Paar um die 55 beim Nordic Walking auf einem Wanderweg

Mit Walking-Programmen kann laut Expertengremium der Blutdruck leicht verbessert werden.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 23. April 2013

Den Blutdruck mit alternativen Therapien senken

Ein Expertengremium der American Heart Association hat untersucht, ob und wie stark alternative Therapien dabei helfen können, den Blutdruck zu senken. Dabei hatten sie verschiedene Ansätze aus den Bereichen Bewegung und Verhaltenstherapie sowie Methoden wie Yoga oder Akupunktur unter die Lupe genommen.

Sie fanden heraus, dass Ausdauer-, Widerstands- oder Krafttraining sowie isometrische Handgriffübungen den Blutdruck senken können. Dabei führten Walking-Programme zu einer leichten Verbesserung des Blutdrucks. Vier Wochen mit isometrischen Handgriffübungen erzielten sogar sehr gute Resultate. Mit dieser Methode konnte sowohl der obere als auch der untere Blutdruckwert um zehn Prozent gesenkt werden. Allerdings warnen die Experten, dass solche Übungen nicht von Personen mit schlecht zu kontrollierendem, starkem Bluthochdruck von 180/110 mmHg oder höher durchgeführt werden sollten.

Anzeige

Auch Methoden wie Biofeedback und transzendentale Meditation können den Blutdruck in geringem Maße senken. Für andere Meditationsformen, für Yoga, weitere Entspannungstechniken und für Akupunktur lägen dagegen zu geringe Daten vor, schreiben die Mediziner. Ein durch Geräte unterstütztes langsames Atmen – 15 Minuten, drei bis viermal pro Woche – wirke sich laut Studien dagegen positiv auf den Blutdruck aus.

"Die meisten alternativen Ansätzen reduzieren den oberen oder systolischen Blutdruckwert nur um 2-10 mmHg, während gängige Dosierungen blutdrucksenkender Medikaments diesen Wert um etwa 10-15 mmHg senken", sagt Robert D. Brook, Vorsitzender des Expertengremiums. Daher könnten alternative Therapien die bewährten Methoden wie körperliche Aktivität, Gewichtsreduktion, nicht zu rauchen, nicht zu viel Alkohol zu trinken, salzarme Ernährung und die Einnahme von verschriebenen Medikamenten nicht ersetzen. Nach Absprache mit dem Arzt könnten die alternativen Therapien das bestehende Behandlungsschema aber ergänzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Welche Ernährung ist die beste?

Eine Studie zeigt, dass die Wahl der Lebensmittel wichtiger ist als eine bestimmte Diät.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen