Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck senken ohne Medikamente

Aktuelles

Paar um die 55 beim Nordic Walking auf einem Wanderweg

Mit Walking-Programmen kann laut Expertengremium der Blutdruck leicht verbessert werden.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 23. April 2013

Den Blutdruck mit alternativen Therapien senken

Ein Expertengremium der American Heart Association hat untersucht, ob und wie stark alternative Therapien dabei helfen können, den Blutdruck zu senken. Dabei hatten sie verschiedene Ansätze aus den Bereichen Bewegung und Verhaltenstherapie sowie Methoden wie Yoga oder Akupunktur unter die Lupe genommen.

Sie fanden heraus, dass Ausdauer-, Widerstands- oder Krafttraining sowie isometrische Handgriffübungen den Blutdruck senken können. Dabei führten Walking-Programme zu einer leichten Verbesserung des Blutdrucks. Vier Wochen mit isometrischen Handgriffübungen erzielten sogar sehr gute Resultate. Mit dieser Methode konnte sowohl der obere als auch der untere Blutdruckwert um zehn Prozent gesenkt werden. Allerdings warnen die Experten, dass solche Übungen nicht von Personen mit schlecht zu kontrollierendem, starkem Bluthochdruck von 180/110 mmHg oder höher durchgeführt werden sollten.

Anzeige

Auch Methoden wie Biofeedback und transzendentale Meditation können den Blutdruck in geringem Maße senken. Für andere Meditationsformen, für Yoga, weitere Entspannungstechniken und für Akupunktur lägen dagegen zu geringe Daten vor, schreiben die Mediziner. Ein durch Geräte unterstütztes langsames Atmen – 15 Minuten, drei bis viermal pro Woche – wirke sich laut Studien dagegen positiv auf den Blutdruck aus.

"Die meisten alternativen Ansätzen reduzieren den oberen oder systolischen Blutdruckwert nur um 2-10 mmHg, während gängige Dosierungen blutdrucksenkender Medikaments diesen Wert um etwa 10-15 mmHg senken", sagt Robert D. Brook, Vorsitzender des Expertengremiums. Daher könnten alternative Therapien die bewährten Methoden wie körperliche Aktivität, Gewichtsreduktion, nicht zu rauchen, nicht zu viel Alkohol zu trinken, salzarme Ernährung und die Einnahme von verschriebenen Medikamenten nicht ersetzen. Nach Absprache mit dem Arzt könnten die alternativen Therapien das bestehende Behandlungsschema aber ergänzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen