Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verwechslungen bei der Heilpflanzensuche

Aktuelles

Junge Frau sammelt Kräuter im Korb.

Jetzt im Frühjahr wachsen wieder Heilkräuter in der Natur.
© Markus Bechtle - Fotolia

Mo. 15. April 2013

Heilkräutersuche: Vorsicht vor Verwechslungen!

Wer gerne Kräuter in der Natur sammelt, wird ab dem Frühjahr fündig. Doch hierbei kann es zu Verwechslungen kommen. Die Apothekerkammer Niedersachsen rät zur Vorsicht bei der Suche und Zubereitung von Heilkräutern. Hier einige Hinweise.

Anzeige

Bärlauch (März/April) und Maiglöckchen (Mai)
Beide Pflanzen sehen sich recht ähnlich, doch schon die Wuchszeiten helfen, sie zu unterscheiden: Während Bärlauch im März zu sprießen beginnt, wächst das Maiglöckchen erst im Mai. Auch ihr Geruch hilft, sie zweifelsfrei zu erkennen. Nur wenn die Blätter beim Zerreiben leicht nach Knoblauch riechen, handelt es sich um Bärlauch. Maiglöckchen hingegen können tödlich sein, wenn sie verzehrt werden. Darum immer genau prüften, welche Pflanze man geerntet hat!

Brennnessel (April bis September)
Aufgrund der Brennhaare erntet man Brennnesseln am besten mit Handschuhen.

Baldrian (August bis Oktober)
Baldrian macht durch seine rosa, wohlriechenden Blüten auf sich aufmerksam. Meist wird vom Baldrian aber nur die Wurzel verwendet, die einen eher unangenehmen Geruch hat. Die Wurzel sollte erst nach der Blüte geerntet werden. Für einen Tee werden etwa ein bis zwei Teelöffel der geschnittenen Wurzel mit Wasser übergossen und mindestens 10 bis 15 Minuten ziehen gelassen. Baldrian-Fertigpräparate aus der Apotheke haben den Vorteil, dass sie meist geruchsneutral verarbeitet werden.

Kamille (Juni bis August)
Am Wegesrand finden sich verschiedene Kamillenarten. Die echte Kamille erkennt man an ihrem aromatischen Geruch und an einer Besonderheit im Inneren: Zerteilt man die Blütenköpfchen, ist der Blütenboden hohl.

Heilpflanzen sucht man immer abseits von vielbefahrenen Straßen und Feldern, da die Pflanzen sonst durch Auspuffgase oder Dünger und Pflanzenschutzmittel belastet sein können. Wer die Pflanzen ohne Verwechslungsgefahr kennenlernen möchte, dem raten die niedersächsischen Apotheker, eine geführte botanische Wanderung durch die Natur zu machen oder sich in einem Apothekergarten umzuschauen.

Wo der nächste Apothekergarten in Niedersachsen ist, erfahren Sie unter www.apothekerkammer-nds.de.

Informationen über Apothekergärten in ganz Deutschland finden Sie z.B. hier: www.apothekergarten.de

Mehr über Arzneipflanzen lesen Sie im Heilpflanzenlexikon von aponet.de.

RF/AKNDS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen