Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verwechslungen bei der Heilpflanzensuche

Aktuelles

Junge Frau sammelt Kräuter im Korb.

Jetzt im Frühjahr wachsen wieder Heilkräuter in der Natur.
© Markus Bechtle - Fotolia

Mo. 15. April 2013

Heilkräutersuche: Vorsicht vor Verwechslungen!

Wer gerne Kräuter in der Natur sammelt, wird ab dem Frühjahr fündig. Doch hierbei kann es zu Verwechslungen kommen. Die Apothekerkammer Niedersachsen rät zur Vorsicht bei der Suche und Zubereitung von Heilkräutern. Hier einige Hinweise.

Anzeige

Bärlauch (März/April) und Maiglöckchen (Mai)
Beide Pflanzen sehen sich recht ähnlich, doch schon die Wuchszeiten helfen, sie zu unterscheiden: Während Bärlauch im März zu sprießen beginnt, wächst das Maiglöckchen erst im Mai. Auch ihr Geruch hilft, sie zweifelsfrei zu erkennen. Nur wenn die Blätter beim Zerreiben leicht nach Knoblauch riechen, handelt es sich um Bärlauch. Maiglöckchen hingegen können tödlich sein, wenn sie verzehrt werden. Darum immer genau prüften, welche Pflanze man geerntet hat!

Brennnessel (April bis September)
Aufgrund der Brennhaare erntet man Brennnesseln am besten mit Handschuhen.

Baldrian (August bis Oktober)
Baldrian macht durch seine rosa, wohlriechenden Blüten auf sich aufmerksam. Meist wird vom Baldrian aber nur die Wurzel verwendet, die einen eher unangenehmen Geruch hat. Die Wurzel sollte erst nach der Blüte geerntet werden. Für einen Tee werden etwa ein bis zwei Teelöffel der geschnittenen Wurzel mit Wasser übergossen und mindestens 10 bis 15 Minuten ziehen gelassen. Baldrian-Fertigpräparate aus der Apotheke haben den Vorteil, dass sie meist geruchsneutral verarbeitet werden.

Kamille (Juni bis August)
Am Wegesrand finden sich verschiedene Kamillenarten. Die echte Kamille erkennt man an ihrem aromatischen Geruch und an einer Besonderheit im Inneren: Zerteilt man die Blütenköpfchen, ist der Blütenboden hohl.

Heilpflanzen sucht man immer abseits von vielbefahrenen Straßen und Feldern, da die Pflanzen sonst durch Auspuffgase oder Dünger und Pflanzenschutzmittel belastet sein können. Wer die Pflanzen ohne Verwechslungsgefahr kennenlernen möchte, dem raten die niedersächsischen Apotheker, eine geführte botanische Wanderung durch die Natur zu machen oder sich in einem Apothekergarten umzuschauen.

Wo der nächste Apothekergarten in Niedersachsen ist, erfahren Sie unter www.apothekerkammer-nds.de.

Informationen über Apothekergärten in ganz Deutschland finden Sie z.B. hier: www.apothekergarten.de

Mehr über Arzneipflanzen lesen Sie im Heilpflanzenlexikon von aponet.de.

RF/AKNDS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen