Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Jogger leben 6 Jahre länger

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann joggen

Das ideale Tempo laufen Jogger, die sich nur leicht anstrengen.
© Maridav - Fotolia

Di. 02. April 2013

Jogger leben 6 Jahre länger

Bis zu sechs Jahre leben Jogger länger als Lauffaule – aber nur, wenn sie es nicht übertreiben. Das hat eine dänische Untersuchung ergeben, die im "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Joggen gilt allgemein als gesund, doch Berichte von Todesfällen beim Laufen schürten in der Vergangenheit Zweifel am Nutzen. Daher untersuchten Peter Schnohr und seine Kollegen von der Bispebjerg Universitätsklinik in Kopenhagen die Auswirkungen von Joggen auf die Lebenszeit.

Hierfür befragten sie in den Jahren 1976 bis 2003 insgesamt 17.589 gesunde Männer und Frauen zwischen 20 und 98 Jahren nach ihren Laufgewohnheiten. Von diesen Personen wurden 1.878 als Jogger eingestuft. In der nachfolgenden Untersuchungszeit, die maximal 35 Jahre betragen konnte, starben 10.158 Nichtjogger und 122 Jogger. Die Wahrscheinlichkeit, dass joggende Studienteilnehmer während der Untersuchungszeit starben, war damit um 44 Prozent geringer als die Wahrscheinlichkeit, dass Nicht-Läufer starben. Je nachdem welche zusätzlichen Einflüsse mitberücksichtigt wurden, konnten Frauen durch das Joggen zwischen 3,1 und 5,6 Jahre und Männer zwischen 2,6 und 6,2 Jahre Lebenszeit gewinnen.

Dabei spielte das Ausmaß des Trainings eine entscheidende Rolle. Am stärksten profitierten die Jogger von mäßigem Training (1 bis 2,4 Stunden pro Woche), auf drei Termine pro Woche verteilt und in mäßigem Tempo. Bei hohem Tempo und einer Trainingshäufigkeit ab viermal pro Woche war die Sterblichkeit im Vergleich zu Nicht-Läufern sogar erhöht.

PZ/CH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen