Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Jogger leben 6 Jahre länger

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann joggen

Das ideale Tempo laufen Jogger, die sich nur leicht anstrengen.
© Maridav - Fotolia

Di. 02. April 2013

Jogger leben 6 Jahre länger

Bis zu sechs Jahre leben Jogger länger als Lauffaule – aber nur, wenn sie es nicht übertreiben. Das hat eine dänische Untersuchung ergeben, die im "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Joggen gilt allgemein als gesund, doch Berichte von Todesfällen beim Laufen schürten in der Vergangenheit Zweifel am Nutzen. Daher untersuchten Peter Schnohr und seine Kollegen von der Bispebjerg Universitätsklinik in Kopenhagen die Auswirkungen von Joggen auf die Lebenszeit.

Hierfür befragten sie in den Jahren 1976 bis 2003 insgesamt 17.589 gesunde Männer und Frauen zwischen 20 und 98 Jahren nach ihren Laufgewohnheiten. Von diesen Personen wurden 1.878 als Jogger eingestuft. In der nachfolgenden Untersuchungszeit, die maximal 35 Jahre betragen konnte, starben 10.158 Nichtjogger und 122 Jogger. Die Wahrscheinlichkeit, dass joggende Studienteilnehmer während der Untersuchungszeit starben, war damit um 44 Prozent geringer als die Wahrscheinlichkeit, dass Nicht-Läufer starben. Je nachdem welche zusätzlichen Einflüsse mitberücksichtigt wurden, konnten Frauen durch das Joggen zwischen 3,1 und 5,6 Jahre und Männer zwischen 2,6 und 6,2 Jahre Lebenszeit gewinnen.

Dabei spielte das Ausmaß des Trainings eine entscheidende Rolle. Am stärksten profitierten die Jogger von mäßigem Training (1 bis 2,4 Stunden pro Woche), auf drei Termine pro Woche verteilt und in mäßigem Tempo. Bei hohem Tempo und einer Trainingshäufigkeit ab viermal pro Woche war die Sterblichkeit im Vergleich zu Nicht-Läufern sogar erhöht.

PZ/CH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen