Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Juckendes Ohr weist auf Infektion hin

Aktuelles

Junge hält sich schmerzendes Ohr

Ist das äußere Ohr mit Bakterien oder Pilzen infiziert, kann ein Juckreiz ein erster Hinweis auf den Befall sein.
© Klaus Eppele - Fotolia

Mi. 03. April 2013

Juckendes Ohr kann auf Infektion hinweisen

Wenn die Ohrmuschel und der äußere Gehörgang jucken, kann eine Pilzinfektion oder ein bakterieller Befall die Ursache hierfür sein. Darauf weist der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) hin.

Neben dem Juckreiz habe eine Infektion des äußeren Ohrs beziehungsweise des Gehörgangs häufig auch eine Rötung des Gehörgangs zur Folge, erklärt Dr. Wolfgang Hornberger vom BVHNO. Zudem nässe das Ohr, es sei sehr berührungsempfindlich und der Patient empfinde oft ein "Wattegefühl" und Schmerzen beim Kauen oder anderen Bewegungen des Unterkiefers. "Schwillt der Gehörgang entzündungsbedingt an, kann dies sogar zu einer vorübergehenden Hörbeeinträchtigung führen", sagt Hornberger.

Anzeige

Bereits kleine Hautverletzungen, die beispielsweise durch den falschen Einsatz von Wattestäbchen entstehen können, bilden einen guten Nährboden für eine Bakterien- oder Pilzbesiedelung. Diabetiker sind besonders gefährdet, da sie, wenn ihr Blutzuckerspiegel schlecht eingestellt ist, kleine Blessuren häufig nicht bemerkten.

Infektionen des äußeren Gehörgangs seien aber gut behandelbar, so der HNO-Arzt Hornberger. Lediglich bei Patienten mit Diabetes mellitus könne sich der Heilungsprozess aufgrund der generell geschwächten Immunabwehr etwas hinziehen. Abhängig von der Erregerart und der Schwere der Infektion wird die entzündete Stelle gereinigt und meist mit einem Salbenverband gegen Bakterien oder Pilze lokal behandelt, in einigen Fällen wird zusätzlich mit Cortison therapiert.

"Vorbeugend sollten Patienten, insbesondere zuckerkranke Menschen, mindestens einmal jährlich zur Entfernung von Ohrenschmalz einen HNO-Arzt aufsuchen", empfiehlt Hornberger.

BVHNO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen