Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Juckendes Ohr weist auf Infektion hin

Aktuelles

Junge hält sich schmerzendes Ohr

Ist das äußere Ohr mit Bakterien oder Pilzen infiziert, kann ein Juckreiz ein erster Hinweis auf den Befall sein.
© Klaus Eppele - Fotolia

Mi. 03. April 2013

Juckendes Ohr kann auf Infektion hinweisen

Wenn die Ohrmuschel und der äußere Gehörgang jucken, kann eine Pilzinfektion oder ein bakterieller Befall die Ursache hierfür sein. Darauf weist der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) hin.

Neben dem Juckreiz habe eine Infektion des äußeren Ohrs beziehungsweise des Gehörgangs häufig auch eine Rötung des Gehörgangs zur Folge, erklärt Dr. Wolfgang Hornberger vom BVHNO. Zudem nässe das Ohr, es sei sehr berührungsempfindlich und der Patient empfinde oft ein "Wattegefühl" und Schmerzen beim Kauen oder anderen Bewegungen des Unterkiefers. "Schwillt der Gehörgang entzündungsbedingt an, kann dies sogar zu einer vorübergehenden Hörbeeinträchtigung führen", sagt Hornberger.

Anzeige

Bereits kleine Hautverletzungen, die beispielsweise durch den falschen Einsatz von Wattestäbchen entstehen können, bilden einen guten Nährboden für eine Bakterien- oder Pilzbesiedelung. Diabetiker sind besonders gefährdet, da sie, wenn ihr Blutzuckerspiegel schlecht eingestellt ist, kleine Blessuren häufig nicht bemerkten.

Infektionen des äußeren Gehörgangs seien aber gut behandelbar, so der HNO-Arzt Hornberger. Lediglich bei Patienten mit Diabetes mellitus könne sich der Heilungsprozess aufgrund der generell geschwächten Immunabwehr etwas hinziehen. Abhängig von der Erregerart und der Schwere der Infektion wird die entzündete Stelle gereinigt und meist mit einem Salbenverband gegen Bakterien oder Pilze lokal behandelt, in einigen Fällen wird zusätzlich mit Cortison therapiert.

"Vorbeugend sollten Patienten, insbesondere zuckerkranke Menschen, mindestens einmal jährlich zur Entfernung von Ohrenschmalz einen HNO-Arzt aufsuchen", empfiehlt Hornberger.

BVHNO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen