Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kakao erhöht "gutes" Cholesterin

Aktuelles

Kakaobohnen und Kakaopulver auf einem Löffel

Kakao hat einen positiven Effekt auf die Blutfettwerte.
© photocrew - Fotolia

Fr. 19. April 2013

Kakao-Wirkstoff fördert "gutes" Cholesterin

Kakao kann offenbar dazu beitragen, die Menge an "gutem" HDL-Cholesterin im Blut zu erhöhen. Forscher aus den Niederlanden haben jetzt enträtselt, welcher Bestandteil der Kakaobohnen genau für den positiven Gesundheitseffekt verantwortlich ist.

Anzeige

Ihren Studienergebnissen zufolge scheint der Stoff Theobromin, dessen Name auf die Kakaopflanze Theobroma cacao zurückgeht, hauptsächlich für die positive Wirkung auf die Blutfettwerte verantwortlich zu sein. Das Theobromin war in einer Studie eigenständig dazu in der Lage, die HDL-Konzentration im Blutserum zu erhöhen. Dagegen hatten weder Kakao alleine, noch mögliche Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Kakao-Komponenten eine deutliche Auswirkung auf die HDL-Menge, berichten die Forscher in The American Journal of Clinical Nutrition.

Um herauszufinden, welche Stoffe auf die Blutfettwerte wirken - das Theobromin, die ebenfalls im Kakao enthaltenen Flavonoide oder ein Zusammenspiel von Theobromin und Kakao – hatten die Forscher verschiedene Versuchsszenarien entwickelt. Hierfür tranken rund 150 Testpersonen vier Wochen lang täglich 200 Milliliter einer von vier Getränkemischungen:

1) mit Kakao, der natürlicherweise 150 mg Theobromin und 325 mg Flavonoide enthielt;

2) mit 850 mg reinem Theobromin;

3) mit Kakao plus zusätzlichem Theobromin, also insgesamt 1000 mg Theobromin und 325 mg Flavonoiden;

4) weder Kakao noch Theobromin.

Zusätzlich maßen die Forscher die Blutfettwerte zu Beginn und am Ende der Testreihe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen