Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kino: 3D-Effekt verträgt nicht jeder

Aktuelles

Kinder mit 3D-Brillen im Kino

Mehr und mehr Kinofilme werden in 3D-Technik gedreht. Besonders bei Kinderfilmen ist dies ein starker Trend.
© Karramba Production - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Kino: 3D-Effekt verträgt nicht jeder

Ob im Kino oder im Fernsehen: 3D-Filme werden immer beliebter und gerade für Kinder werden viele Kinoabenteuer nur noch in dreidimensionaler Fassung angeboten. Doch nicht jeder verträgt die animierten 3D-Bilder– und längst nicht jeder kann sie sehen.

Anzeige

Während manche Menschen von der Wirklichkeitsnähe der räumlichen Effekte schwärmen, klagen andere nach dem dreidimensionalen Filmgenuss über Schwindelgefühle, Übelkeit und Kopfschmerzen. "Das liegt daran, dass 3D-Animationen das Gleichgewichtsorgan stimulieren, ähnlich wie das Autofahren, was manche Menschen nicht vertragen", so Dietlind Friedrich vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Für die Augen, auch die von Kindern, seien 3D-Filme nach bisherigen Erkenntnissen aber unbedenklich, sagt die Augenärztin. Genauere Forschungen zur Auswirkung von dreidimensionalen Filmen stehen indes noch aus. Hersteller von Computern und Fernsehern gehen daher auf Nummer sicher und haben Warnhinweise herausgegeben, die beispielsweise vor zu langer Nutzung warnen oder von dem Gebrauch durch jüngere Kinder abraten.

So oder so ist das Verfolgen von 3D-Filmen für Augen und Gehirn anstrengend. Denn während sich das Auge eigentlich auf den Bildschirm scharf stellt, können die gezeigten Inhalte sowohl vor als auch hinter dem Bildschirm liegen. Personen, bei denen unbemerkt ein geringfügiges Ungleichgewicht zwischen den Augenmuskeln besteht, was Augenärzte als latentes Schielen bezeichnen, oder bei Menschen mit einer leichten Fehlsichtigkeit können so unter Umständen Kopfschmerzen entstehen. Wenn sie denn überhaupt dazu in der Lage sind, 3D-Effekte wahrzunehmen.

Rund fünf Prozent der Bevölkerung sehen nach Angaben des BVA die Welt nur in zwei Dimensionen. Das entspricht rund vier Millionen Menschen. "Schon ein leichtes Schielen auf einem Auge kann dazu führen, dass Patienten nicht räumlich sehen können", so Friedrich. Um Sehfehlern frühzeitig begegnen zu können, empfehlen Experten daher schon für Dreijährige eine Kontrolluntersuchung beim Augenarzt. Ist eine Fehlsichtigkeit die Ursache für das eingeschränkte dreidimensionale Sehen, lässt sich dies oft schon mit einer gut angepassten Brille beheben.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen