Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Läuse loswerden in 5 Schritten

Aktuelles

Junge Frau in weißem Kleid mit schwarzen Haaren von hinten fotografiert

Auch perfekt gestyltes Haar schützt nicht vor Kopfläusen. Diese Erfahrung mussten jetzt die Kandidatinnen der Fernsehshow "Germany's Next Topmodel" machen.
© Petro Feketa - Fotolia

Do. 18. April 2013

Läuse loswerden in 5 Schritten - hilft auch Topmodels

Eine Invasion von Kopfläusen kann jeden treffen - sogar angehende Topmodels in der Fernsehshow von Heidi Klum. Denn wie die aktuelle Folge der Sendung "Germany's Next Topmodel" (GNTM) zeigt, fühlen sich die Plagegeister offenbar selbst in perfekt gestylten Haaren pudelwohl. Wenn der erste Kreischalarm verklungen ist, hilft ein 5-Punkte-Plan sowohl Fernsehstars als auch Normalverbrauchern, die Läuse zuverlässig zu vertreiben.

Eine der Kandidatinnen der Casting-Show, die 16-jährige Anna Maria, habe die kleinen Blutsauger eingeschleppt, heißt es. Um sie wieder loszuwerden, braucht man einen Läusekamm, ein Läusemittel und eine Portion Geduld. Bewährt hat sich ein Behandlungsablauf in fünf Schritten, wie er vom Gesundheitsamt Wiesbaden empfohlen wird:

Anzeige

  • Schritt 1 (nach Entdeckung der Läuse): Die Haare mit einem geeigneten Läusemittel aus der Apotheke behandeln und mit einer Haarspülung und einem speziellen Läusekamm nass auskämmen. Als Läusemittel haben sich Insektizide mit Permethrin und Pyrethrum bewährt, die das Nervensystem der flügellosen Insekten schädigen. Auch Mittel auf Ölbasis wie Dimeticon haben sich als effektiv erwiesen. Sie wirken, indem sie die Atemwege der Läuse verstopfen und die Insekten so ersticken. Diese erste Behandlung dient vor allem dazu, die ausgewachsenen Läuse zu entfernen. Dabei ist es wichtig, sich bei der Anwendung der Mittel genau an die angegebene Vorgehensweise zu halten.
  • Schritt 2 (am fünften Tag nach der Erstbehandlung): Die Haare noch einmal wie am ersten Tag nass auskämmen, um nachgeschlüpfte Larven zu entfernen.
  • Schritt 3 (Tag 8, 9 oder 10): Nach einer Kontrolle erfolgt eine zweite Behandlung mit dem Läusemittel, da Läuseeier die erste Behandlung unter Umständen überstehen können. So werden später geschlüpfte Larven abgetötet und durch nochmaliges nasses Auskämmen entfernt.
  • Schritt 4 (Tag 13): Noch einmal kontrollieren, indem die Haare nass ausgekämmt werden.
  • Schritt 5 (Tag 17): Zur Sicherheit noch einmal eine letzte Kontrolle durch nasses Auskämmen, um den Erfolg der Behandlung zu überprüfen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, müssen alle im Haushalt lebenden Personen auf Kopfläuse untersucht werden, denn nicht selten, wie auch bei GNTM zu sehen, sind die Blutsauger schon auf andere Köpfe ausgewandert. Als weitere unterstützende Maßnahmen können Kämme und Bürsten, Haarspangen und Zopfbänder in einer heißen Seifenlösung gesäubert, Handtücher, Bettbezüge und -laken bei 60 Grad Celsius gewaschen werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, Dinge über drei Tage in einer verschlossenen Plastiktüte zu verstauen oder einfach nicht zu benutzen. Denn ohne Blutnachschub sterben Kopfläuse spätestens nach 55 Stunden, so die Wiesbadener Experten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen