Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Pollen durch Klimawandel

Aktuelles

Frau niesend inmitten einer Wiese von Pusteblumen mit einer solchen in der Hand

Für Pollenallergiker wird es in Zukunft nicht gerade angenehmer werden: Die Pollenbelastung wird steigen.
© luna - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Mehr Pollen durch Klimawandel

Pollenallergiker müssen künftig mit mehr Pollen rechnen. Zudem werden die damit verbundenen gesundheitlichen Beschwerden zunehmen. Davor warnt der Bundesverband der Pneumologen (BdP).

Anzeige

Demnach werde sich die Pollensaison in Zukunft verlängern und intensivieren, da die Pollenflugzeit infolge des Klimawandels immer früher einsetzen und später enden werde. Gleichzeitig werde auch die Pollenanzahl aufgrund der steigenden Temperaturen – und der hiermit verbundenen, besseren Lebensbedingungen für blühende Pflanzen – zunehmen. "Bis zum Jahr 2040 wird sich die Menge an Pollen, die auf uns einwirken, nahezu verdoppeln", warnt Dr. Andreas Hellmann, Lungenfacharzt und Vorstandsvorsitzender des BdP. "Menschen mit einer Allergie gegen Pollen müssen daher mit steigenden Belastungen und stärkeren wie auch häufigeren Beschwerden rechnen."

Dieser Trend wurde in einer aktuellen Studie der Rutgers Universität, USA, bestätigt. Studienleiter Leonard Bielory, Professor für Umweltforschung, hat darin die komplizierten Abläufe der Freisetzung und Verbreitung von Pollen in einem umfassenden Computermodell simuliert, das zuverlässige Vorhersagen erlaubt.

Das Problem sei jedoch nicht nur, dass vermehrt Pollen produziert werden. "Auch die Höhe der Luftschichten, in denen sie transportiert werden, und die Dauer, mit der sie in diesen Schichten verbleiben, wird sich ändern", sagt Hellmann. Dabei spielten Faktoren wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Die Klimaentwicklung werde sich daher gerade in gemäßigten Zonen wie in Mitteleuropa besonders stark auswirken, so der Lungenfacharzt.

BdP/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen