Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Pollen durch Klimawandel

Aktuelles

Frau niesend inmitten einer Wiese von Pusteblumen mit einer solchen in der Hand

Für Pollenallergiker wird es in Zukunft nicht gerade angenehmer werden: Die Pollenbelastung wird steigen.
© luna - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Mehr Pollen durch Klimawandel

Pollenallergiker müssen künftig mit mehr Pollen rechnen. Zudem werden die damit verbundenen gesundheitlichen Beschwerden zunehmen. Davor warnt der Bundesverband der Pneumologen (BdP).

Anzeige

Demnach werde sich die Pollensaison in Zukunft verlängern und intensivieren, da die Pollenflugzeit infolge des Klimawandels immer früher einsetzen und später enden werde. Gleichzeitig werde auch die Pollenanzahl aufgrund der steigenden Temperaturen – und der hiermit verbundenen, besseren Lebensbedingungen für blühende Pflanzen – zunehmen. "Bis zum Jahr 2040 wird sich die Menge an Pollen, die auf uns einwirken, nahezu verdoppeln", warnt Dr. Andreas Hellmann, Lungenfacharzt und Vorstandsvorsitzender des BdP. "Menschen mit einer Allergie gegen Pollen müssen daher mit steigenden Belastungen und stärkeren wie auch häufigeren Beschwerden rechnen."

Dieser Trend wurde in einer aktuellen Studie der Rutgers Universität, USA, bestätigt. Studienleiter Leonard Bielory, Professor für Umweltforschung, hat darin die komplizierten Abläufe der Freisetzung und Verbreitung von Pollen in einem umfassenden Computermodell simuliert, das zuverlässige Vorhersagen erlaubt.

Das Problem sei jedoch nicht nur, dass vermehrt Pollen produziert werden. "Auch die Höhe der Luftschichten, in denen sie transportiert werden, und die Dauer, mit der sie in diesen Schichten verbleiben, wird sich ändern", sagt Hellmann. Dabei spielten Faktoren wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Die Klimaentwicklung werde sich daher gerade in gemäßigten Zonen wie in Mitteleuropa besonders stark auswirken, so der Lungenfacharzt.

BdP/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen