Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pflanzliche Präparate vor OPs absetzen

Aktuelles

Knoblauchpflanze

In Form von Nahrungsergänzungsmitteln sollte Knoblauch vor einer OP besser nicht mehr eingenommen werden, in geringen Mengen als Gewürz ist der Verzehr aber unbedenklich.
© WALA Heilmittel GmbH

Mo. 29. April 2013

Pflanzliche Präparate vor OPs absetzen

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind nicht so harmlos, wie viele meinen, denn sie können bei ärztlichen Eingriffen zu Komplikationen führen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten haben. "Wer solche Präparate einnimmt, sollte seinen Arzt oder Apotheker unbedingt darüber informieren", sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer.

Anzeige

Zu den riskanten pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln gehören:

  • NEM mit Ginkgo (botanischer Name: Ginkgo biloba), Schwarzkümmel (Nigella sativa) und Sägepalmenfrüchte (Serenoa repens) können die Blutgerinnung beeinflussen und sollten mindestens drei Tage vor einem Eingriff abgesetzt werden.
  • NEM mit Knoblauch (Allium sativum) oder Ginseng (Panax ginseng) können ebenfalls das Blutungsrisiko erhöhen und sollten mindestens 7 Tage vor einem ärztlichen Eingriff abgesetzt werden. Knoblauch, der in geringen Mengen als Gewürz verzehrt wird, ist aber unbedenklich.
  • So früh wie möglich vor Eingriffen absetzen sollten Patienten NEM mit Sonnenhut (Echinacea purpurea). Diese Pflanze kann zu allergischen Reaktionen führen und die Wirkung verschiedener Medikamente hemmen.
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum) vermindert die Wirkung vieler Arzneimittel, indem es deren Abbau in der Leber beschleunigt. Weniger bekannt ist, dass die Wirksamkeit einer Krebstherapie dabei deutlich sinken kann. Einer der wichtigsten Inhaltsstoffe des Johanniskrauts baut sich zudem nur sehr langsam ab. Diese Präparate sollten deshalb mindestens fünf Tage vor einer Operation abgesetzt werden.
  • NEM mit Rotem Reis sollten nicht zusammen mit cholesterinsenkenden Statinen eingenommen werden.

Anders als bei Arzneimitteln sind bei Nahrungsergänzungsmitteln keine Beipackzettel mit Hinweisen auf Neben- oder Wechselwirkungen vorgeschrieben. Deshalb komme laut Kiefer der Beratung in der Apotheke eine besondere Bedeutung zu.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Kopfläuse loswerden

Am besten funktioniert eine Kombination aus nassem Auskämmen und Insektiziden.

Pankreas-Tumor: Neue Therapieansätze

Forscher haben herausgefunden, warum Bauchspeicheldrüsenkrebs so schwer zu behandeln ist.

Wirkstoff-Kombination bekämpft Hörverlust

Forschern ist es gelungen, Haarzellen im Ohr von Mäusen zu reparieren.

Risiko für Brustkrebs-Rückfall minimieren

Mit 6 Dingen lässt sich das Risiko einer Wiederkehr der Krankheit verringern.

Grippe und Erkältung: Wie lange ansteckend?

Mediziner erklären, wann die Ansteckungsgefahr am größten ist.

Apotheker prüfen täglich Medikamente

Damit stellen Apotheker sicher, dass jeder Patient seinen Arzneimitteln vertrauen kann.

Thema der Woche: Typ-1-Diabetes

Apotheker geben Jugendlichen und Eltern Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

Arzt: Selbstzahler-Leistung oft schädlich

Einige IGeL-Leistungen schaden der Gesundheit mehr als sie nützen.

Wärme und Massage bei Rückenschmerzen

Experten raten davon ab, sofort Schmerzmittel einzunehmen.

Gewicht halten in den Wechseljahren

Bei vielen Frauen verändert sich nach der Menopause die Figur.

Trotz Bluthochdruck in die Sauna?

Ein Experte gibt Bluthochdruck-Patienten Tipps für den Sauna-Besuch.

FSME: Experten rufen zur Impfung auf

Die durch Zecken übertragene Hirnhautentzündung kann tödlich enden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen