Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pflanzliche Präparate vor OPs absetzen

Aktuelles

Knoblauchpflanze

In Form von Nahrungsergänzungsmitteln sollte Knoblauch vor einer OP besser nicht mehr eingenommen werden, in geringen Mengen als Gewürz ist der Verzehr aber unbedenklich.
© WALA Heilmittel GmbH

Mo. 29. April 2013

Pflanzliche Präparate vor OPs absetzen

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind nicht so harmlos, wie viele meinen, denn sie können bei ärztlichen Eingriffen zu Komplikationen führen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten haben. "Wer solche Präparate einnimmt, sollte seinen Arzt oder Apotheker unbedingt darüber informieren", sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer.

Anzeige

Zu den riskanten pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln gehören:

  • NEM mit Ginkgo (botanischer Name: Ginkgo biloba), Schwarzkümmel (Nigella sativa) und Sägepalmenfrüchte (Serenoa repens) können die Blutgerinnung beeinflussen und sollten mindestens drei Tage vor einem Eingriff abgesetzt werden.
  • NEM mit Knoblauch (Allium sativum) oder Ginseng (Panax ginseng) können ebenfalls das Blutungsrisiko erhöhen und sollten mindestens 7 Tage vor einem ärztlichen Eingriff abgesetzt werden. Knoblauch, der in geringen Mengen als Gewürz verzehrt wird, ist aber unbedenklich.
  • So früh wie möglich vor Eingriffen absetzen sollten Patienten NEM mit Sonnenhut (Echinacea purpurea). Diese Pflanze kann zu allergischen Reaktionen führen und die Wirkung verschiedener Medikamente hemmen.
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum) vermindert die Wirkung vieler Arzneimittel, indem es deren Abbau in der Leber beschleunigt. Weniger bekannt ist, dass die Wirksamkeit einer Krebstherapie dabei deutlich sinken kann. Einer der wichtigsten Inhaltsstoffe des Johanniskrauts baut sich zudem nur sehr langsam ab. Diese Präparate sollten deshalb mindestens fünf Tage vor einer Operation abgesetzt werden.
  • NEM mit Rotem Reis sollten nicht zusammen mit cholesterinsenkenden Statinen eingenommen werden.

Anders als bei Arzneimitteln sind bei Nahrungsergänzungsmitteln keine Beipackzettel mit Hinweisen auf Neben- oder Wechselwirkungen vorgeschrieben. Deshalb komme laut Kiefer der Beratung in der Apotheke eine besondere Bedeutung zu.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen