Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spazierengehen hilft beim Rauchstopp

Aktuelles

Junge blonde Frau im türkisgrünen T-Shirt und großen türkisgrünen Ohrringen rauchend unterm Regenschirm

Ein Spaziergang ohne Zigarette kann Jugendlichen beim Rauch-Stopp helfen.
© Davydov - Fotolia

Di. 09. April 2013

Rauchstopp: Ein täglicher Spaziergang kann helfen

Ein täglicher Spaziergang könnte Jugendlichen dabei helfen, auf Zigaretten zu verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler, die untersucht hatten, inwieweit Bewegung bei Teenies dazu beiträgt, dem Glimmstängel zu entsagen.

Anzeige

Jugendliche, die die Zahl der Tage in der Woche erhöhten, an denen sie sich wenigstens 20 Minuten bewegten, konnten ihren Zigaretten-Konsum besser einschränken als rauchende Gleichaltrige. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Die Bewegungseinheit von 20 Minuten entspreche in etwa einem kurzen Spaziergang. In vorangegangenen Studien hatten die Wissenschaftler zudem feststellen können, dass es Teenagern leichter fiel, ganz mit dem Rauchen aufzuhören, wenn sie an einem mit Fitness-Elementen kombinierten Nichtraucher-Programm teilgenommen hatten.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass jugendliche Raucher auch andere ungesunde Verhaltensweisen an den Tag legten, sagte Hauptautorin Kimberly Horn. "Rauchen und Bewegungsmangel zum Beispiel gehen oft Hand in Hand", stellte sie fest. Ihre Studie unterstütze die Idee, dass die Ermutigung zu einer gesunden Verhaltensweise, in diesem Fall mehr Bewegung, helfen kann, auch andere gesunde Verhaltensweisen zu fördern. Warum dies funktioniere, sei noch unklar, so Horn. Eine mögliche Erklärung könnte jedoch sein, dass durch die Bewegung Glückshormone freigesetzt würden, die ihrerseits jugendlichen Rauchern helfen, dem Verlangen nach einer Zigarette zu widerstehen oder den Entzugserscheinungen zu trotzen, die häufig zu einem Rückfall führen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen