Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spazierengehen hilft beim Rauchstopp

Aktuelles

Junge blonde Frau im türkisgrünen T-Shirt und großen türkisgrünen Ohrringen rauchend unterm Regenschirm

Ein Spaziergang ohne Zigarette kann Jugendlichen beim Rauch-Stopp helfen.
© Davydov - Fotolia

Di. 09. April 2013

Rauchstopp: Ein täglicher Spaziergang kann helfen

Ein täglicher Spaziergang könnte Jugendlichen dabei helfen, auf Zigaretten zu verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler, die untersucht hatten, inwieweit Bewegung bei Teenies dazu beiträgt, dem Glimmstängel zu entsagen.

Anzeige

Jugendliche, die die Zahl der Tage in der Woche erhöhten, an denen sie sich wenigstens 20 Minuten bewegten, konnten ihren Zigaretten-Konsum besser einschränken als rauchende Gleichaltrige. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Die Bewegungseinheit von 20 Minuten entspreche in etwa einem kurzen Spaziergang. In vorangegangenen Studien hatten die Wissenschaftler zudem feststellen können, dass es Teenagern leichter fiel, ganz mit dem Rauchen aufzuhören, wenn sie an einem mit Fitness-Elementen kombinierten Nichtraucher-Programm teilgenommen hatten.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass jugendliche Raucher auch andere ungesunde Verhaltensweisen an den Tag legten, sagte Hauptautorin Kimberly Horn. "Rauchen und Bewegungsmangel zum Beispiel gehen oft Hand in Hand", stellte sie fest. Ihre Studie unterstütze die Idee, dass die Ermutigung zu einer gesunden Verhaltensweise, in diesem Fall mehr Bewegung, helfen kann, auch andere gesunde Verhaltensweisen zu fördern. Warum dies funktioniere, sei noch unklar, so Horn. Eine mögliche Erklärung könnte jedoch sein, dass durch die Bewegung Glückshormone freigesetzt würden, die ihrerseits jugendlichen Rauchern helfen, dem Verlangen nach einer Zigarette zu widerstehen oder den Entzugserscheinungen zu trotzen, die häufig zu einem Rückfall führen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht die Pflege von Angehörigen krank?

Angehörige zu pflegen, ist oft stressig. Ob dies auch die Gesundheit beeinträchtigt, zeigt eine neue Studie.

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen