Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rote-Bete-Saft senkt Blutdruck

Aktuelles

Ärztin misst etwas übergewichtigem jüngerem Mann den Blutdruck

Um durchschnittlich 10 mmHg konnte ein viertel Liter Rote-Bete-Saft am Tag in einer Studie den Blutdruck senken.
© Lsantilli - Fotolia

Di. 16. April 2013

Rote-Bete-Saft senkt Blutdruck

Nitrate im Essen könnten besser sein als ihr Ruf, zumindest wenn es um ihre Auswirkung auf das Herz-Kreislauf-System geht. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher, die den Einfluss von Roter Bete auf den Blutdruck untersucht hatten. Für eine allgemeine Ernährungsempfehlung sei es jedoch noch zu früh.

Anzeige

In einer kleinen Studie konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass ein viertel Liter Rote-Bete-Saft am Tag den Blutdruck der Studienteilnehmer um durchschnittlich 10 mmHg senken konnte. Die positiven Auswirkungen auf beide Blutdruckwerte waren drei bis sechs Stunden nach Genuss des roten Getränks am deutlichsten, doch selbst nach 24 Stunden noch nachweisbar, berichten sie in der Fachzeitschrift Hypertension. Der Rote-Bete-Saft enthielt etwa 0,2 Gramm Nitrat, was ungefähr einer großen Schüssel Salat oder zwei Rote-Bete-Knollen entspreche, schreiben die Forscher. "Unsere Hoffnung ist, dass sich mit nitratreichem Gemüse, wie grünem Blattgemüse oder Roter Bete, die Herzgesundheit auf einfache Weise verbessern lässt", so Amrita Ahluwalia von der medizinischen Fakultät der Queen Mary Universität in London.

Nitrat wird im Körper zunächst zu Nitrit umgewandelt. In einem weiteren Schritt können unter anderem Nitrosamine entstehen, die sich in Tierversuchen als krebserregend erwiesen haben. Daher der schlechte Ruf dieser Substanz. Nitrat könnte neueren Studien zufolge aber auch positive Auswirkungen haben, nämlich dann, wenn es im Blut zu Stickstoffmonoxid umgewandelt wird. Dieses Gas weite die Gefäße und verbessere den Blutfluss, so die britischen Forscher. Dies und viele weitere gesundheitsfördernde Vorteile einer Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, führen dazu, dass einige Fachleute mittlerweile nicht mehr generell vom Verzehr nitratreicher Lebensmittel abraten. Ihnen zufolge überwiegen die Vorteile einer abwechslungsreichen Ernährung die Nachteile.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

So salzig ist das Essen im Restaurant

Wer außer Haus isst, nimmt deutlich größere Mengen an Salz zu sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen