Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Softdrinks erhöhen Diabetes-Risiko

Aktuelles

Junges Paar auf Seeterrasse prostet sich mit Limoflaschen zu

Limo ist lecker, aber nicht unbedingt der Gesundheit zuträglich.
© Jari Hindström - Fotolia

Do. 25. April 2013

Softdrinks erhöhen Diabetes-Risiko

Wer regelmäßig mit Zucker gesüßte Softdrinks trinkt, läuft eher Gefahr, zuckerkrank zu werden. Dies berichten Wissenschaftler aus Großbritannien in der Zeitschrift Diabetologia. Ihrer Studie zufolge steigert eine Menge von 340 ml Softdrink pro Tag das Risiko für Typ-2-Diabetes um 22 Prozent.

Anzeige

Wer in der Studie etwa 340 Milliliter eines gezuckerten Softdrinks pro Tag konsumiert hatte, erhöhte sein Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 22 Prozent verglichen mit Personen, die kein solches Getränk zu sich genommen hatten. Wurden Faktoren wie die tägliche Gesamtaufnahme an Kalorien und der Body-Mass-Index (BMI) der Teilnehmer einkalkuliert, lag das Risiko immer noch um 18 Prozent höher, berichten die Forscher. Dies könnte darauf hindeuten, dass der Effekt auf das Diabetes-Risiko nichts damit zu tun habe, dass diese Getränke auch für eine Zunahme des Körpergewichts sorgen. Ein höheres Körpergewicht verstärkt ebenfalls das Diabetes-Risiko.

Ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Softdrinks und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes konnte in früheren Studien bereits für die USA nachgewiesen werden. Die Forscher hatten sich daraufhin dafür interessiert, ob eine solche Verbindung in Europa ebenfalls nachweisbar ist. Hierfür hatten die Wissenschaftler Daten von rund 350.000 Studienteilnehmern aus neun Ländern, die aus der groß angelegten europäischen EPIC-Studie stammten, analysiert. Im Blickpunkt waren Angaben zum Konsum von Säften und Nektar, gezuckerten Erfrischungsgetränken sowie Softdrinks mit künstlichen Süßungsmitteln.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen