Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spucken bei Babys ist meist harmlos

Aktuelles

Baby wird gefüttert

Sogenannten Spuckbabys hilft es, wenn man ihnen genügend Zeit zum Aufstoßen lässt.
© Elena Stepanova - Fotolia

Di. 30. April 2013

Spucken bei Babys ist meist harmlos

Viele frischgebackene Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Baby nach einer Mahlzeit immer wieder spucken muss. Doch in vielen Fällen ist der Rückfluss des Mageninhalts bei Säuglingen nicht krankhaft und schon leichte Veränderungen im Alltagsverhalten können dagegen helfen.

Anzeige

Zwei Drittel aller gesunden Babys spucken aufgrund ihrer Physiologie in den ersten Lebensmonaten häufig, schreiben US-amerikanische Kinderärzte in einem Report in der Fachzeitschrift Pediatrics. Abgesehen von der Tatsache, dass bei ihnen die Nahrung regelmäßig wieder hochkommt, haben diese Kinder meist keine weiteren Beschwerden und entwickeln sich normal. Bei diesen, im Englischen auch "happy spitters" genannten Säuglingen sollten Kinderärzte mit der Verschreibung von Medikamenten zurückhaltend sein, so der Rat der Mediziner. Stattdessen würden in den meisten Fällen schon leichte Veränderungen im Alltag gegen den Nahrungsrückfluss helfen, zum Beispiel eine veränderte Position beim Füttern, schreiben die Ärzte. Daneben wird bei Spuckbabys oft zu kleineren Mahlzeiten und genügend Zeit fürs Aufstoßenlassen geraten.

Medikamente wie Protonenpumpenhemmer sollten dagegen nur bei Kindern zum Einsatz kommen, die tatsächlich unter einer Refluxkrankheit leiden, so die Ärzte. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Erbrechen von Magensäften und -inhalt tatsächlich krankhaft ist und die von weiteren Symptomen wie Reizbarkeit, Gewichtsverlust, Nahrungsverweigerung, Husten oder Atembeschwerden begleitet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen