Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spucken bei Babys ist meist harmlos

Aktuelles

Baby wird gefüttert

Sogenannten Spuckbabys hilft es, wenn man ihnen genügend Zeit zum Aufstoßen lässt.
© Elena Stepanova - Fotolia

Di. 30. April 2013

Spucken bei Babys ist meist harmlos

Viele frischgebackene Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Baby nach einer Mahlzeit immer wieder spucken muss. Doch in vielen Fällen ist der Rückfluss des Mageninhalts bei Säuglingen nicht krankhaft und schon leichte Veränderungen im Alltagsverhalten können dagegen helfen.

Anzeige

Zwei Drittel aller gesunden Babys spucken aufgrund ihrer Physiologie in den ersten Lebensmonaten häufig, schreiben US-amerikanische Kinderärzte in einem Report in der Fachzeitschrift Pediatrics. Abgesehen von der Tatsache, dass bei ihnen die Nahrung regelmäßig wieder hochkommt, haben diese Kinder meist keine weiteren Beschwerden und entwickeln sich normal. Bei diesen, im Englischen auch "happy spitters" genannten Säuglingen sollten Kinderärzte mit der Verschreibung von Medikamenten zurückhaltend sein, so der Rat der Mediziner. Stattdessen würden in den meisten Fällen schon leichte Veränderungen im Alltag gegen den Nahrungsrückfluss helfen, zum Beispiel eine veränderte Position beim Füttern, schreiben die Ärzte. Daneben wird bei Spuckbabys oft zu kleineren Mahlzeiten und genügend Zeit fürs Aufstoßenlassen geraten.

Medikamente wie Protonenpumpenhemmer sollten dagegen nur bei Kindern zum Einsatz kommen, die tatsächlich unter einer Refluxkrankheit leiden, so die Ärzte. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Erbrechen von Magensäften und -inhalt tatsächlich krankhaft ist und die von weiteren Symptomen wie Reizbarkeit, Gewichtsverlust, Nahrungsverweigerung, Husten oder Atembeschwerden begleitet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen