Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spucken bei Babys ist meist harmlos

Aktuelles

Baby wird gefüttert

Sogenannten Spuckbabys hilft es, wenn man ihnen genügend Zeit zum Aufstoßen lässt.
© Elena Stepanova - Fotolia

Di. 30. April 2013

Spucken bei Babys ist meist harmlos

Viele frischgebackene Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Baby nach einer Mahlzeit immer wieder spucken muss. Doch in vielen Fällen ist der Rückfluss des Mageninhalts bei Säuglingen nicht krankhaft und schon leichte Veränderungen im Alltagsverhalten können dagegen helfen.

Anzeige

Zwei Drittel aller gesunden Babys spucken aufgrund ihrer Physiologie in den ersten Lebensmonaten häufig, schreiben US-amerikanische Kinderärzte in einem Report in der Fachzeitschrift Pediatrics. Abgesehen von der Tatsache, dass bei ihnen die Nahrung regelmäßig wieder hochkommt, haben diese Kinder meist keine weiteren Beschwerden und entwickeln sich normal. Bei diesen, im Englischen auch "happy spitters" genannten Säuglingen sollten Kinderärzte mit der Verschreibung von Medikamenten zurückhaltend sein, so der Rat der Mediziner. Stattdessen würden in den meisten Fällen schon leichte Veränderungen im Alltag gegen den Nahrungsrückfluss helfen, zum Beispiel eine veränderte Position beim Füttern, schreiben die Ärzte. Daneben wird bei Spuckbabys oft zu kleineren Mahlzeiten und genügend Zeit fürs Aufstoßenlassen geraten.

Medikamente wie Protonenpumpenhemmer sollten dagegen nur bei Kindern zum Einsatz kommen, die tatsächlich unter einer Refluxkrankheit leiden, so die Ärzte. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Erbrechen von Magensäften und -inhalt tatsächlich krankhaft ist und die von weiteren Symptomen wie Reizbarkeit, Gewichtsverlust, Nahrungsverweigerung, Husten oder Atembeschwerden begleitet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen