Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen Schwindel beim Aufstehen hilft

Aktuelles

Mittelalter Mann im blauen Hemd stützt sich an einer Wand ab, weil ihm schwindelig ist

Bei Schwindel: Statt schnell aufzuspringen, lieber erst einmal aufrecht hinsetzen.
© ArTo - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Was gegen Schwindel beim Aufstehen hilft

Viele kennen es: Man springt schnell auf, doch der Blutdruck bleibt noch sitzen. Die Folgen reichen von Schwindelgefühlen bis zu Sternchen-Sehen und Schwärze vor den Augen. Mediziner sprechen bei diesem, durch eine Veränderung der Lage bewirkten Blutdruckabfall von orthostatischer Hypotonie, die vor allem im Alter oft häufiger auftritt. Ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen können helfen.

Anzeige

Langsam aufstehen: Wem leicht schwindelig wird, sollte sich vor allem beim Aufstehen in der Nacht und früh am Morgen Zeit lassen. Statt schnell aufzuspringen also lieber erst einmal aufrecht hinsetzen, etwas warten und erst dann aufstehen.

Muskeln bewegen: Um die Blutzirkulation zu unterstützen, speziell den Rückfluss aus den Beinen, kann es helfen, die Beinmuskulatur etwas zu bewegen, zum Beispiel im Sitzen mit den Zehen zu wackeln oder die Füße anzuziehen und strecken.

Bewegung im Alltag: Wer körperlich aktiv ist und sich regelmäßig bewegt, stärkt das Herz-Kreislauf-System, was dem Schwindel-Problem entgegenwirkt.

Stützstrümpfe tragen: Sie können ebenfalls den Blutfluss unterstützen, indem sie durch den Druck dabei helfen, dass das Blut aus den Venen besser zum Herz zurückfließt.

Medikamente: Manchmal verstärken Medikamente die orthostatische Hypotonie oder lösen sie vielleicht sogar aus. Vielleicht lassen sich in diesem Fall in Absprache mit dem behandelnden Arzt Alternativen zu den bisher genutzten Arzneimitteln finden.

Viel trinken: Flüssigkeitsmangel kann den Blutdruck senken. Dies ist nur ein Grund, weshalb man auf ausreichende Trinkmengen achten sollte, vorzugsweise Wasser. Alkohol ist hier allerdings nicht geeignet, da er entwässernd wirkt und die Gefäße weitet.

Der Kaffee-Kick: Kaffee, besonders am Morgen, kann eine positive Wirkung haben, da das in ihm enthaltenen Koffein den Blutdruck steigert.

Mehr Salz: Es kann auch helfen, sich salzreicher zu ernähren. Dies gilt allerdings nicht für Menschen, die Salz aufgrund einer Erkrankung wie Bluthochdruck nur zurückhaltend verwenden sollen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen