Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen Schwindel beim Aufstehen hilft

Aktuelles

Mittelalter Mann im blauen Hemd stützt sich an einer Wand ab, weil ihm schwindelig ist

Bei Schwindel: Statt schnell aufzuspringen, lieber erst einmal aufrecht hinsetzen.
© ArTo - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Was gegen Schwindel beim Aufstehen hilft

Viele kennen es: Man springt schnell auf, doch der Blutdruck bleibt noch sitzen. Die Folgen reichen von Schwindelgefühlen bis zu Sternchen-Sehen und Schwärze vor den Augen. Mediziner sprechen bei diesem, durch eine Veränderung der Lage bewirkten Blutdruckabfall von orthostatischer Hypotonie, die vor allem im Alter oft häufiger auftritt. Ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen können helfen.

Anzeige

Langsam aufstehen: Wem leicht schwindelig wird, sollte sich vor allem beim Aufstehen in der Nacht und früh am Morgen Zeit lassen. Statt schnell aufzuspringen also lieber erst einmal aufrecht hinsetzen, etwas warten und erst dann aufstehen.

Muskeln bewegen: Um die Blutzirkulation zu unterstützen, speziell den Rückfluss aus den Beinen, kann es helfen, die Beinmuskulatur etwas zu bewegen, zum Beispiel im Sitzen mit den Zehen zu wackeln oder die Füße anzuziehen und strecken.

Bewegung im Alltag: Wer körperlich aktiv ist und sich regelmäßig bewegt, stärkt das Herz-Kreislauf-System, was dem Schwindel-Problem entgegenwirkt.

Stützstrümpfe tragen: Sie können ebenfalls den Blutfluss unterstützen, indem sie durch den Druck dabei helfen, dass das Blut aus den Venen besser zum Herz zurückfließt.

Medikamente: Manchmal verstärken Medikamente die orthostatische Hypotonie oder lösen sie vielleicht sogar aus. Vielleicht lassen sich in diesem Fall in Absprache mit dem behandelnden Arzt Alternativen zu den bisher genutzten Arzneimitteln finden.

Viel trinken: Flüssigkeitsmangel kann den Blutdruck senken. Dies ist nur ein Grund, weshalb man auf ausreichende Trinkmengen achten sollte, vorzugsweise Wasser. Alkohol ist hier allerdings nicht geeignet, da er entwässernd wirkt und die Gefäße weitet.

Der Kaffee-Kick: Kaffee, besonders am Morgen, kann eine positive Wirkung haben, da das in ihm enthaltenen Koffein den Blutdruck steigert.

Mehr Salz: Es kann auch helfen, sich salzreicher zu ernähren. Dies gilt allerdings nicht für Menschen, die Salz aufgrund einer Erkrankung wie Bluthochdruck nur zurückhaltend verwenden sollen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen