Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mittelmeerküche: Das sollte man essen

Aktuelles

Salatteller mit ganzen Tomaten, Schafskäse und Blattsalaten

Knackige Tomaten, frischer Salat, aromatischer Feta - Mittelmeerkost kann so lecker sein.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 24. April 2013

Wie die optimale mediterrane Ernährung aussieht

Die traditionelle, mediterrane Ernährung gilt als gesund. Doch die Ansichten, was genau diese Ernährung beinhaltet und welche speziellen Bestandteile für die gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich sind, variieren. Wissenschaftler haben jetzt versucht, das Speisechaos zu entwirren.

Anzeige

Sie hatten aus den Ergebnissen von 41 Studien, deren Inhalt die positiven Gesundheitseffekte einer traditionellen mediterranen Ernährung waren, für verschiedene Lebensmittelgruppen die jeweils "optimale" tägliche Verzehrmenge errechnet. Milchprodukte lagen dabei an der Spitze, mit 165 Gramm für Männer und 200 Gramm für Frauen, gefolgt von Früchten und Gemüse, mit 125 bis 140 Gramm pro Tag, und einer fast ebenso großen Menge an Getreideprodukten. Die tägliche Verzehrmenge an Fleisch lag dagegen bei 70 Gramm, von Fisch bei 20-25 Gramm, was etwa einem Fischgericht pro Woche entspricht, und bei zehn Gramm für Hülsenfrüchte, berichtete Francesco Sofi von der Universität von Florenz auf der Tagung EuroPRevent in Rom.

Nicht hervorgehoben waren dabei allerdings spezielle, für die Mittelmeerregion charakteristische Lebensmittel, wie beispielsweise Olivenöl, Nüsse oder Wein. In einer anderen auf der Tagung vorgestellten Studie kamen griechische Forscher durch statistische Berechnungen zu dem Ergebnis, dass die gesundheitlichen Vorteile einer mediterranen Ernährung zu einem großen Teil – immerhin 24 Prozent – einem moderaten Weinkonsum anzurechnen seien. Positiv auf die Lebensdauer wirkte sich zudem aus, wenn wenig Fleisch und Fleischprodukte, dagegen aber viel Gemüse auf dem Speiseplan standen, berichtete Antonia Trichopoulou von der Universität von Athen. Auch Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte sowie die Verwendung von Olivenöl trugen der Studie zufolge zu den Gesundheitsvorteilen bei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen