Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mittelmeerküche: Das sollte man essen

Aktuelles

Salatteller mit ganzen Tomaten, Schafskäse und Blattsalaten

Knackige Tomaten, frischer Salat, aromatischer Feta - Mittelmeerkost kann so lecker sein.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 24. April 2013

Wie die optimale mediterrane Ernährung aussieht

Die traditionelle, mediterrane Ernährung gilt als gesund. Doch die Ansichten, was genau diese Ernährung beinhaltet und welche speziellen Bestandteile für die gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich sind, variieren. Wissenschaftler haben jetzt versucht, das Speisechaos zu entwirren.

Anzeige

Sie hatten aus den Ergebnissen von 41 Studien, deren Inhalt die positiven Gesundheitseffekte einer traditionellen mediterranen Ernährung waren, für verschiedene Lebensmittelgruppen die jeweils "optimale" tägliche Verzehrmenge errechnet. Milchprodukte lagen dabei an der Spitze, mit 165 Gramm für Männer und 200 Gramm für Frauen, gefolgt von Früchten und Gemüse, mit 125 bis 140 Gramm pro Tag, und einer fast ebenso großen Menge an Getreideprodukten. Die tägliche Verzehrmenge an Fleisch lag dagegen bei 70 Gramm, von Fisch bei 20-25 Gramm, was etwa einem Fischgericht pro Woche entspricht, und bei zehn Gramm für Hülsenfrüchte, berichtete Francesco Sofi von der Universität von Florenz auf der Tagung EuroPRevent in Rom.

Nicht hervorgehoben waren dabei allerdings spezielle, für die Mittelmeerregion charakteristische Lebensmittel, wie beispielsweise Olivenöl, Nüsse oder Wein. In einer anderen auf der Tagung vorgestellten Studie kamen griechische Forscher durch statistische Berechnungen zu dem Ergebnis, dass die gesundheitlichen Vorteile einer mediterranen Ernährung zu einem großen Teil – immerhin 24 Prozent – einem moderaten Weinkonsum anzurechnen seien. Positiv auf die Lebensdauer wirkte sich zudem aus, wenn wenig Fleisch und Fleischprodukte, dagegen aber viel Gemüse auf dem Speiseplan standen, berichtete Antonia Trichopoulou von der Universität von Athen. Auch Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte sowie die Verwendung von Olivenöl trugen der Studie zufolge zu den Gesundheitsvorteilen bei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen