Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 7 Schritte beugen Blutgerinnseln vor

Aktuelles

Älteres Paar geht in schöner Landschaft spazieren.

Regelmäßige Bewegung hilft bereits, das Thrombose-Risiko zu senken.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Fr. 03. Mai 2013

7 Schritte beugen Blutgerinnseln vor

Blutgerinnsel, die in den Beinen als tiefe Venenthrombose entstehen, sind nicht ungefährlich. Lösen sie sich ab, können sie über den Blutstrom in die Lunge gelangen und dort eine lebensgefährliche Lungenembolie verursachen. An dieser sterben pro Jahr hierzulande etwa 40.000 Menschen.

Anzeige

Mit sieben Verhaltensweisen, die gut fürs Herz sind, lasse sich unter anderem auch das Risiko für die Entstehung von Blutgerinnseln vermindern, so der Rat US-amerikanischer Herz-Spezialisten von der American Heart Association:

  1. Bewegen Sie sich regelmäßig. Dazu gehört körperliche Aktivität im Alltag, aber auch durch Sport. Dies gelingt, indem man sich Zeit für Bewegung einplant, wie etwa für Radfahren, Nordic Walking, Wandern oder Schwimmen. Hier zählt auch Spazierengehen.
  2. Vermeiden Sie Zigaretten, denn das Rauchen schädigt die Gefäße.
  3. Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit vielen Ballaststoffen aus Vollkornprodukten, magerem Eiweiß, Früchten und Gemüse. Weniger gesund seien dagegen Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Transfetten, Cholesterin, Salz und Zucker, so die Experten.
  4. Reduzieren Sie Übergewicht nach und nach auf einen gesunden Body Mass Index.
  5. Behalten Sie den Blutdruck im Blick, da ein zu hoher Wert auf Dauer schädlich ist.
  6. Checken Sie Ihre Blutfettwerte. Eine zu hohe Konzentration an LDL-Cholesterin kann unter anderem zur Entstehung von Blutgerinnseln beitragen.
  7. Lassen Sie den Blutzuckerwert regelmäßig kontrollieren.

In einer Langzeitstudie hatte sich gezeigt, dass Studienteilnehmer, die sich an die Ratschläge für eine herzgesunde Lebensweise der American Heart Association hielten, eine 44 Prozent niedrigeres Risiko für Blutgerinnsel hatten als jene, die die Ratschläge kaum berücksichtigten. Besonders positiv wirkten sich der Studie zufolge regelmäßige Bewegung und ein gesunder Body Mass Index aus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen