Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 7 Schritte beugen Blutgerinnseln vor

Aktuelles

Älteres Paar geht in schöner Landschaft spazieren.

Regelmäßige Bewegung hilft bereits, das Thrombose-Risiko zu senken.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Fr. 03. Mai 2013

7 Schritte beugen Blutgerinnseln vor

Blutgerinnsel, die in den Beinen als tiefe Venenthrombose entstehen, sind nicht ungefährlich. Lösen sie sich ab, können sie über den Blutstrom in die Lunge gelangen und dort eine lebensgefährliche Lungenembolie verursachen. An dieser sterben pro Jahr hierzulande etwa 40.000 Menschen.

Anzeige

Mit sieben Verhaltensweisen, die gut fürs Herz sind, lasse sich unter anderem auch das Risiko für die Entstehung von Blutgerinnseln vermindern, so der Rat US-amerikanischer Herz-Spezialisten von der American Heart Association:

  1. Bewegen Sie sich regelmäßig. Dazu gehört körperliche Aktivität im Alltag, aber auch durch Sport. Dies gelingt, indem man sich Zeit für Bewegung einplant, wie etwa für Radfahren, Nordic Walking, Wandern oder Schwimmen. Hier zählt auch Spazierengehen.
  2. Vermeiden Sie Zigaretten, denn das Rauchen schädigt die Gefäße.
  3. Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit vielen Ballaststoffen aus Vollkornprodukten, magerem Eiweiß, Früchten und Gemüse. Weniger gesund seien dagegen Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Transfetten, Cholesterin, Salz und Zucker, so die Experten.
  4. Reduzieren Sie Übergewicht nach und nach auf einen gesunden Body Mass Index.
  5. Behalten Sie den Blutdruck im Blick, da ein zu hoher Wert auf Dauer schädlich ist.
  6. Checken Sie Ihre Blutfettwerte. Eine zu hohe Konzentration an LDL-Cholesterin kann unter anderem zur Entstehung von Blutgerinnseln beitragen.
  7. Lassen Sie den Blutzuckerwert regelmäßig kontrollieren.

In einer Langzeitstudie hatte sich gezeigt, dass Studienteilnehmer, die sich an die Ratschläge für eine herzgesunde Lebensweise der American Heart Association hielten, eine 44 Prozent niedrigeres Risiko für Blutgerinnsel hatten als jene, die die Ratschläge kaum berücksichtigten. Besonders positiv wirkten sich der Studie zufolge regelmäßige Bewegung und ein gesunder Body Mass Index aus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen