Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Richtig inhalieren in 5 Schritten

Aktuelles

Junges Mädchen bei der Anwendung eines Asthma-Sprays

Richtig zu inhalieren ist wichtig, damit z.B. Asthma-Medikamente wirken können.
© JPC-PROD - Fotolia

Do. 30. Mai 2013

Asthma-Spray: Richtig inhalieren in 5 Schritten

Viele Asthmatiker und Lungenpatienten atmen ihre Medikamente aus kleinen Inhalatoren ein. Apotheker geben Tipps, wie das am besten funktioniert.

"Apotheker können Asthmatikern und anderen Atemwegspatienten helfen. Die wichtigste Aufgabe: Den Einsatz von Inhalationsgeräten erklären." Das betonte Dr. Eric Martin, Apotheker aus Marktheidenfeld, auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran in Südtirol. Bei den Inhalatoren gibt es zwei verschiedene Modelle: Pulverinhalatoren und Dosieraerosole. Bei den Pulverinhalatoren sorgt der Patient allein mit seinem Luftsog dafür, dass das Arzneimittel in die Atemwege gelangt. Dosieraerosole unterstützen dies mit einem Treibgas, ähnlich wie eine Spraydose.

Folgende fünf Schritte helfen bei der Inhalation:

Anzeige

  • 1. Schritt: Vor der Inhalation langsam ausatmen. Bei Dosieraerosolen zusätzlich das Treibgas "scharf machen".

    2. Schritt: Das Gerät auslösen. Bei Dosieraerosolen möglichst langsam, bei Pulverinhalatoren möglichst kräftig einatmen.

    3. Schritt: Egal welches Gerät – möglichst tief einatmen, also die ganze Lunge einsetzen.

    4. Schritt: Im Anschluss den Atem für etwa fünf bis zehn Sekunden anhalten. Bereits vor der Atempause das Gerät absetzen.

    5. Schritt: Normal über den Mund oder die Nase ausatmen. Achtung: bei Pulverinhalatoren nicht versehendlich ins Gerät ausatmen.

Manchmal sorgen banale Ursachen dafür, dass es mit dem Inhalieren nicht klappt. Professor Dr. Michael Pfeiffer, Lungenfachmann aus Donaustauf, nannte auf der gleichen Veranstaltung ein Beispiel. "Einige Patienten vergessen zum Beispiel, die Kappe des Gerätes abzuziehen." Da hat selbst das beste Medikament keine Chance, zum Patienten zu kommen. Doch der Facharzt tröstet die Betroffenen: "Selbst 20 Prozent meiner Medizinstudenten passiert das." Umso wichtiger sei es, dass der Arzt oder Apotheker richtig erklärt, wie ein Inhalator funktioniert.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen