Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Richtig inhalieren in 5 Schritten

Aktuelles

Junges Mädchen bei der Anwendung eines Asthma-Sprays

Richtig zu inhalieren ist wichtig, damit z.B. Asthma-Medikamente wirken können.
© JPC-PROD - Fotolia

Do. 30. Mai 2013

Asthma-Spray: Richtig inhalieren in 5 Schritten

Viele Asthmatiker und Lungenpatienten atmen ihre Medikamente aus kleinen Inhalatoren ein. Apotheker geben Tipps, wie das am besten funktioniert.

"Apotheker können Asthmatikern und anderen Atemwegspatienten helfen. Die wichtigste Aufgabe: Den Einsatz von Inhalationsgeräten erklären." Das betonte Dr. Eric Martin, Apotheker aus Marktheidenfeld, auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran in Südtirol. Bei den Inhalatoren gibt es zwei verschiedene Modelle: Pulverinhalatoren und Dosieraerosole. Bei den Pulverinhalatoren sorgt der Patient allein mit seinem Luftsog dafür, dass das Arzneimittel in die Atemwege gelangt. Dosieraerosole unterstützen dies mit einem Treibgas, ähnlich wie eine Spraydose.

Folgende fünf Schritte helfen bei der Inhalation:

Anzeige

  • 1. Schritt: Vor der Inhalation langsam ausatmen. Bei Dosieraerosolen zusätzlich das Treibgas "scharf machen".

    2. Schritt: Das Gerät auslösen. Bei Dosieraerosolen möglichst langsam, bei Pulverinhalatoren möglichst kräftig einatmen.

    3. Schritt: Egal welches Gerät – möglichst tief einatmen, also die ganze Lunge einsetzen.

    4. Schritt: Im Anschluss den Atem für etwa fünf bis zehn Sekunden anhalten. Bereits vor der Atempause das Gerät absetzen.

    5. Schritt: Normal über den Mund oder die Nase ausatmen. Achtung: bei Pulverinhalatoren nicht versehendlich ins Gerät ausatmen.

Manchmal sorgen banale Ursachen dafür, dass es mit dem Inhalieren nicht klappt. Professor Dr. Michael Pfeiffer, Lungenfachmann aus Donaustauf, nannte auf der gleichen Veranstaltung ein Beispiel. "Einige Patienten vergessen zum Beispiel, die Kappe des Gerätes abzuziehen." Da hat selbst das beste Medikament keine Chance, zum Patienten zu kommen. Doch der Facharzt tröstet die Betroffenen: "Selbst 20 Prozent meiner Medizinstudenten passiert das." Umso wichtiger sei es, dass der Arzt oder Apotheker richtig erklärt, wie ein Inhalator funktioniert.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen