Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport beugt Herzschwäche vor

Aktuelles

Portrait von zwei lachenden Frauen im Fitnesscenter

Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, profitiert davon.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Besser spät, als nie: Sport beugt Herzschwäche vor

Es ist nie zu spät, um etwas für die Fitness zu tun. Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, kann US-amerikanischen Forschern zufolge die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, deutlich senken.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der University of Texas in Dallas hatten die Fitness von über 9.000 Männern und Frauen über 48 Jahren anhand von zwei Fitness-Tests im Abstand von acht Jahren eingestuft. Nach insgesamt 18 Jahren verglichen sie diese Ergebnisse mit Daten zu Krankenhausaufenthalten wegen Herzinsuffizienz. "Menschen, die zu Beginn der Studie nicht fit waren, hatten nach ihrem 65. Lebensjahr ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz", sagte Hauptautor Ambarish Pandey. Allerdings konnten Studienteilnehmer, die etwas für ihre körperliche Fitness taten und beim zweiten Fitnesstest nach acht Jahren besser abschnitten, ihr Risiko deutlich verringern, so der Internist.

Als Maßeinheit für die Fitness hatten die Forscher das metabolische Äquivalent (MET) verwendet, mit dessen Hilfe die Leistungsfähigkeit, zum Beispiel auf einem Laufband, gemessen werden kann. Es stellt den Energieverbrauch einer Aktivität im Vergleich zum Ruheumsatz dar. Für jede Verbesserung der Fitness um ein MET, sank die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 20 Prozent. Wenn beispielsweise ein 40-Jähriger seine Geschwindigkeit beim Joggen von 12 Minuten pro Meile auf 10 Minuten pro Meile verbessern konnte, was einer Verbesserung von 12 MET entspreche, verringerte sich seine Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 40 Prozent, verdeutlicht Pandey.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen