Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport beugt Herzschwäche vor

Aktuelles

Portrait von zwei lachenden Frauen im Fitnesscenter

Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, profitiert davon.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Besser spät, als nie: Sport beugt Herzschwäche vor

Es ist nie zu spät, um etwas für die Fitness zu tun. Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, kann US-amerikanischen Forschern zufolge die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, deutlich senken.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der University of Texas in Dallas hatten die Fitness von über 9.000 Männern und Frauen über 48 Jahren anhand von zwei Fitness-Tests im Abstand von acht Jahren eingestuft. Nach insgesamt 18 Jahren verglichen sie diese Ergebnisse mit Daten zu Krankenhausaufenthalten wegen Herzinsuffizienz. "Menschen, die zu Beginn der Studie nicht fit waren, hatten nach ihrem 65. Lebensjahr ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz", sagte Hauptautor Ambarish Pandey. Allerdings konnten Studienteilnehmer, die etwas für ihre körperliche Fitness taten und beim zweiten Fitnesstest nach acht Jahren besser abschnitten, ihr Risiko deutlich verringern, so der Internist.

Als Maßeinheit für die Fitness hatten die Forscher das metabolische Äquivalent (MET) verwendet, mit dessen Hilfe die Leistungsfähigkeit, zum Beispiel auf einem Laufband, gemessen werden kann. Es stellt den Energieverbrauch einer Aktivität im Vergleich zum Ruheumsatz dar. Für jede Verbesserung der Fitness um ein MET, sank die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 20 Prozent. Wenn beispielsweise ein 40-Jähriger seine Geschwindigkeit beim Joggen von 12 Minuten pro Meile auf 10 Minuten pro Meile verbessern konnte, was einer Verbesserung von 12 MET entspreche, verringerte sich seine Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 40 Prozent, verdeutlicht Pandey.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen