Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport beugt Herzschwäche vor

Aktuelles

Portrait von zwei lachenden Frauen im Fitnesscenter

Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, profitiert davon.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Besser spät, als nie: Sport beugt Herzschwäche vor

Es ist nie zu spät, um etwas für die Fitness zu tun. Auch wer erst im mittleren Lebensalter mit Sport beginnt, kann US-amerikanischen Forschern zufolge die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, deutlich senken.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der University of Texas in Dallas hatten die Fitness von über 9.000 Männern und Frauen über 48 Jahren anhand von zwei Fitness-Tests im Abstand von acht Jahren eingestuft. Nach insgesamt 18 Jahren verglichen sie diese Ergebnisse mit Daten zu Krankenhausaufenthalten wegen Herzinsuffizienz. "Menschen, die zu Beginn der Studie nicht fit waren, hatten nach ihrem 65. Lebensjahr ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz", sagte Hauptautor Ambarish Pandey. Allerdings konnten Studienteilnehmer, die etwas für ihre körperliche Fitness taten und beim zweiten Fitnesstest nach acht Jahren besser abschnitten, ihr Risiko deutlich verringern, so der Internist.

Als Maßeinheit für die Fitness hatten die Forscher das metabolische Äquivalent (MET) verwendet, mit dessen Hilfe die Leistungsfähigkeit, zum Beispiel auf einem Laufband, gemessen werden kann. Es stellt den Energieverbrauch einer Aktivität im Vergleich zum Ruheumsatz dar. Für jede Verbesserung der Fitness um ein MET, sank die Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 20 Prozent. Wenn beispielsweise ein 40-Jähriger seine Geschwindigkeit beim Joggen von 12 Minuten pro Meile auf 10 Minuten pro Meile verbessern konnte, was einer Verbesserung von 12 MET entspreche, verringerte sich seine Gefahr, an einer Herzschwäche zu erkranken, um 40 Prozent, verdeutlicht Pandey.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen