Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blei im Blut: Kinder lesen schlechter

Aktuelles

Mädchen bei den Hausaufgaben

Hatten Kinder Schwierigkeiten mit dem Lesen lernen, könnte es an hohen Blei-Konzentrationen im Blut gelegen haben.
© BARMER GEK

Di. 14. Mai 2013

Blei im Blut: Kinder lernen schlechter Lesen

Schon eine geringe Blei-Konzentration im Blut kann sich bei Kindern negativ auf die Lesefähigkeit auswirken. Dies berichten US-amerikanische Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Sie konnten zeigen, dass die Lesereife bei Kindergarten-Kindern, die höhere Blei-Konzentrationen im Blut aufwiesen, schlechter war als bei Kindern, in deren Blut geringere Mengen des Schwermetalls gefunden wurden. Die Forscher verwendeten hierfür einen Test, der die geistigen Voraussetzungen misst, die Kinder benötigen, um Lesen zu lernen. Es zeigte sich, dass Kinder, in deren Blut Bleikonzentrationen zwischen 50 und 90 Mikrogramm pro Liter (µg/l) nachgewiesen wurden, in diesem Test um durchschnittlich 4,5 Punkte schlechter abschnitten als Kinder, deren Wert unter 50 µg/l lag. Gleichaltrige mit Bleiwerten von 100 und mehr µg/l schnitten sogar um 10,1 Punkte schlechter ab.

Blei kann zum Beispiel über die Nahrung aufgenommen werden. Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln kann das Schwermetall zum Beispiel in aufgelagertem Staub oder in Ablagerungen durch Regen enthalten sein, heißt es in einem Bericht des Umweltbundesamts. Gründliches Waschen kann die Belastung deutlich verringern. Bei Tieren sammelt sich Blei besonders in den Innereien an. Eine Bleiquelle, die Kleinkinder betrifft, seien bleihaltige Boden- und Staubpartikel, heißt es in dem Bericht. Zudem kann das Schwermetall in manchen Fällen über das Trinkwasser aufgenommen werden, wenn die Wasserleitungen eines Hauses noch aus Blei bestehen. Dieses Material ist besonders haltbar, so dass Trinkwasserleitungen aus Blei zum Teil noch bis 1960 in Häusern verbaut wurden. Laut Umweltbundesamt ist die Bleibelastung deutscher Kinder vergleichsweise gering.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen