Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium beschert längeres Leben

Aktuelles

Wasserglas mit Tablette im Wasser und Tablette ans Glas gelehnt

In einer aktuellen Studie zeigte sich ein positiver Effekt von Calcium auf die Lebensspanne unabhängig davon, woher das Mineral kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten.
© donfiore - Fotolia

Do. 23. Mai 2013

Calcium beschert längeres Leben

Calcium, ob über die Ernährung oder als Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen, könnte Frauen zu einem längeren Leben verhelfen, berichten kanadische Forscher im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (JCEM). Vorausgesetzt, man dosiert es richtig.

Anzeige

Zwar ist unstrittig, dass der Nährstoff gerade für die Knochengesundheit eine wichtige Rolle spielt. Doch waren frühere Studien in Bezug auf den positiven Nutzen einer ergänzenden Calcium-Zufuhr zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. So hatte sich in einigen Studien gezeigt, dass ein Zuviel an Calcium dem Herz schaden kann. Ob Calcium nützt oder eher schadet ist demzufolge eine Frage der richtigen Dosis, der Forscher um David Goltzman von der McGill Universität im kanadischen Montreal jetzt auf den Grund gegangen sind.

Sie kamen in ihrer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass sich moderate Mengen an Calcium günstig auf die Lebensspanne von Frauen auswirken. Die Rede ist hier von bis zu 1.000 Milligramm Calcium pro Tag. "Unsere Studie konnte zeigen, dass die täglich Einnahme von Calcium-Präparaten bei Frauen mit einer geringeren Sterberate einherging", so Goltzmann. Die Forscher hatten hierfür Daten aus den Jahren von 1995 bis 2007 einer kanadischen Osteoporose-Studie mit über 9.000 Teilnehmern analysiert. Der positive Effekt auf die Lebensspanne zeigte sich unabhängig davon, woher das Calcium kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten, so die Wissenschaftler. Je höher die in der Studie verwendete Menge, umso größer war der Nutzen, schreiben die Forscher. Für Männer scheint dieser positive Zusammenhang indes nicht zu gelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Diabetiker achten nicht auf ihre Füße

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen