Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium beschert längeres Leben

Aktuelles

Wasserglas mit Tablette im Wasser und Tablette ans Glas gelehnt

In einer aktuellen Studie zeigte sich ein positiver Effekt von Calcium auf die Lebensspanne unabhängig davon, woher das Mineral kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten.
© donfiore - Fotolia

Do. 23. Mai 2013

Calcium beschert längeres Leben

Calcium, ob über die Ernährung oder als Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen, könnte Frauen zu einem längeren Leben verhelfen, berichten kanadische Forscher im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (JCEM). Vorausgesetzt, man dosiert es richtig.

Anzeige

Zwar ist unstrittig, dass der Nährstoff gerade für die Knochengesundheit eine wichtige Rolle spielt. Doch waren frühere Studien in Bezug auf den positiven Nutzen einer ergänzenden Calcium-Zufuhr zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. So hatte sich in einigen Studien gezeigt, dass ein Zuviel an Calcium dem Herz schaden kann. Ob Calcium nützt oder eher schadet ist demzufolge eine Frage der richtigen Dosis, der Forscher um David Goltzman von der McGill Universität im kanadischen Montreal jetzt auf den Grund gegangen sind.

Sie kamen in ihrer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass sich moderate Mengen an Calcium günstig auf die Lebensspanne von Frauen auswirken. Die Rede ist hier von bis zu 1.000 Milligramm Calcium pro Tag. "Unsere Studie konnte zeigen, dass die täglich Einnahme von Calcium-Präparaten bei Frauen mit einer geringeren Sterberate einherging", so Goltzmann. Die Forscher hatten hierfür Daten aus den Jahren von 1995 bis 2007 einer kanadischen Osteoporose-Studie mit über 9.000 Teilnehmern analysiert. Der positive Effekt auf die Lebensspanne zeigte sich unabhängig davon, woher das Calcium kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten, so die Wissenschaftler. Je höher die in der Studie verwendete Menge, umso größer war der Nutzen, schreiben die Forscher. Für Männer scheint dieser positive Zusammenhang indes nicht zu gelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen