Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Aktuelles

Toilettentür mit Herz

Durchfallgeplagte wollen die Toilette am liebsten gar nicht mehr verlassen.
© S.Külcü - Fotolia

Di. 21. Mai 2013

Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Bislang gab es Racecadotril nur auf Verschreibung eines Arztes. Ab dem 1. Juni steht es auch rezeptfrei in der Apotheke zur Verfügung.

Bei akutem Durchfall wünschen sich Patienten schnelle Hilfe. Jetzt gibt es einen ehemals verschreibungspflichtigen Wirkstoff rezeptfrei in der Apotheke. Er heißt Racecadotril und setzt dort an, wo der Durchfall entsteht. Er sorgt dafür, dass weniger Flüssigkeit in den Darm gelangt. Der Stuhl wird weniger aufgeweicht und der Drang, auf Toilette zu gehen, sinkt.

Anzeige

Bereits eine halbe Stunde nach der Einnahme setzt die Wirkung ein. Die Hälfte der Patienten, so Studien, erholen sich bereits zehn Stunden nach der Einnahme. Acht von zehn Durchfallopfern profitieren spätestens nach einem Tag. Und klinische Studien belegen: Racecadotril wirkt genauso schnell wie der bereits etablierte Wirkstoff Loperamid, Patienten vertragen ihn jedoch besser.

Grund: Racecadotril blockiert nicht die natürliche Eigenbewegung des Darms. Haben Bakterien oder Viren die Beschwerden ausgelöst, kann sie der Körper weiterhin ausscheiden. Zudem lindert der Wirkstoff Bauschmerzen und -spannung, die oft gemeinsam mit Durchfall auftreten. Zudem sind laut jetzigem Stand keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Den Wirkstoff Racecadotril gibt es seit 2004 auf dem Markt. Er wird als Granulat und Kapseln zur Behandlung von Durchfall bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen vertrieben. Im vergangenen November stimmte die deutsche Zulassungsbehörde zu, den Wirkstoff aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen