Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Aktuelles

Toilettentür mit Herz

Durchfallgeplagte wollen die Toilette am liebsten gar nicht mehr verlassen.
© S.Külcü - Fotolia

Di. 21. Mai 2013

Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Bislang gab es Racecadotril nur auf Verschreibung eines Arztes. Ab dem 1. Juni steht es auch rezeptfrei in der Apotheke zur Verfügung.

Bei akutem Durchfall wünschen sich Patienten schnelle Hilfe. Jetzt gibt es einen ehemals verschreibungspflichtigen Wirkstoff rezeptfrei in der Apotheke. Er heißt Racecadotril und setzt dort an, wo der Durchfall entsteht. Er sorgt dafür, dass weniger Flüssigkeit in den Darm gelangt. Der Stuhl wird weniger aufgeweicht und der Drang, auf Toilette zu gehen, sinkt.

Anzeige

Bereits eine halbe Stunde nach der Einnahme setzt die Wirkung ein. Die Hälfte der Patienten, so Studien, erholen sich bereits zehn Stunden nach der Einnahme. Acht von zehn Durchfallopfern profitieren spätestens nach einem Tag. Und klinische Studien belegen: Racecadotril wirkt genauso schnell wie der bereits etablierte Wirkstoff Loperamid, Patienten vertragen ihn jedoch besser.

Grund: Racecadotril blockiert nicht die natürliche Eigenbewegung des Darms. Haben Bakterien oder Viren die Beschwerden ausgelöst, kann sie der Körper weiterhin ausscheiden. Zudem lindert der Wirkstoff Bauschmerzen und -spannung, die oft gemeinsam mit Durchfall auftreten. Zudem sind laut jetzigem Stand keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Den Wirkstoff Racecadotril gibt es seit 2004 auf dem Markt. Er wird als Granulat und Kapseln zur Behandlung von Durchfall bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen vertrieben. Im vergangenen November stimmte die deutsche Zulassungsbehörde zu, den Wirkstoff aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen