Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Aktuelles

Toilettentür mit Herz

Durchfallgeplagte wollen die Toilette am liebsten gar nicht mehr verlassen.
© S.Külcü - Fotolia

Di. 21. Mai 2013

Durchfall: neuer rezeptfreier Wirkstoff

Bislang gab es Racecadotril nur auf Verschreibung eines Arztes. Ab dem 1. Juni steht es auch rezeptfrei in der Apotheke zur Verfügung.

Bei akutem Durchfall wünschen sich Patienten schnelle Hilfe. Jetzt gibt es einen ehemals verschreibungspflichtigen Wirkstoff rezeptfrei in der Apotheke. Er heißt Racecadotril und setzt dort an, wo der Durchfall entsteht. Er sorgt dafür, dass weniger Flüssigkeit in den Darm gelangt. Der Stuhl wird weniger aufgeweicht und der Drang, auf Toilette zu gehen, sinkt.

Anzeige

Bereits eine halbe Stunde nach der Einnahme setzt die Wirkung ein. Die Hälfte der Patienten, so Studien, erholen sich bereits zehn Stunden nach der Einnahme. Acht von zehn Durchfallopfern profitieren spätestens nach einem Tag. Und klinische Studien belegen: Racecadotril wirkt genauso schnell wie der bereits etablierte Wirkstoff Loperamid, Patienten vertragen ihn jedoch besser.

Grund: Racecadotril blockiert nicht die natürliche Eigenbewegung des Darms. Haben Bakterien oder Viren die Beschwerden ausgelöst, kann sie der Körper weiterhin ausscheiden. Zudem lindert der Wirkstoff Bauschmerzen und -spannung, die oft gemeinsam mit Durchfall auftreten. Zudem sind laut jetzigem Stand keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Den Wirkstoff Racecadotril gibt es seit 2004 auf dem Markt. Er wird als Granulat und Kapseln zur Behandlung von Durchfall bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen vertrieben. Im vergangenen November stimmte die deutsche Zulassungsbehörde zu, den Wirkstoff aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen